Brauner Ausfluss: Schwanger oder Zwischenblutung?

Wenn Frauen auf dem Toilettenpapier oder in der Unterwäsche braunen Ausfluss entdecken, rasen ihnen viele Gedanken durch den Kopf. Beginnt die Periode? Ist es eine Zwischenblutung? Bin ich schwanger? Sollte ich vielleicht zum Gynäkologen? Der braune Ausfluss kann verschiedene Ursachen haben – die meisten davon unbedenklich. Was genau brauner Ausfluss ist, was er bedeutet und wann du vorsichtig sein solltest, erfährst du hier. Wir erklären wir dir auch, ob brauner Ausfluss auf eine Frühschwangerschaft hinweist und wie er zustande kommt.

1. Was genau ist Ausfluss?

Die Scheide sondert durchgehend durch spezielle Zervixdrüsen, die sich in der Vaginalwand befinden, ein Sekret aus, das auch Zervixschleim oder “Fluor vaginalis” bezeichnet wird. Es besteht aus weißen Blutkörperchen, der Flüssigkeit aus den Gebärmutterhalsdrüsen, Zellen der Scheidenschleimhaut und Milchsäurebakterien.

Die Scheide stellt mit einem pH-Wert von ca. 4,0 eine leicht saure Umgebung dar, wodurch Erreger abgewehrt werden können. Durch dieses Sekret werden also die Geschlechtsorgane vor Infektionen geschützt.Der Ausfluss verändert sich außerdem zyklusbedingt.

Während der nicht-fruchtbaren Tage, werden durch den Ausfluss Spermien davon abgehalten, dorthin zu gelangen. Kurz vor dem Eisprung ist das Gegenteil der Fall: da verändert sich das Sekret durch das Hormon Östrogen so, dass die Spermien leichter den Weg in die Gebärmutter finden.

Die Konsistenz und Menge des Sekrets kann sich von Frau zu Frau unterscheiden. Normalerweise ist der Ausfluss weißlich bis glasig-klar. Vor und nach der Periode wird er, hormonbedingt, etwas zäher. Wenn sich das Sekret jedoch gelblich, grünlich oder bräunlich verfärbt, seine Konsistenz verändert oder einen komischen Geruch hat, sollte ein Gynäkologe aufgesucht werden.

2. Was sind die Ursache für braunen Ausfluss?

Mehrere Dinge können braunen Ausfluss verursachen – und die meisten davon sind kein Grund zur Sorge. Brauner Ausfluss ist im Grunde älteres Blut, das aus dem Körper transportiert wird. Frisches Blut ist hellrot, doch mit der Zeit oxidiert es und wird dunkler. Daher verfärbt sich der Ausfluss, der sich mit dem alten Blut vermischt, bräunlich. Brauner Ausfluss kann folgende Ursachen haben:

  • Verbliebenes Blut einer Regelblutung
  • Leichte Zwischenblutung abseits der Periode
  • Normale hormonelle Umstellungen im Zyklus (z.B. beim Eisprung)
  • Hormonelle Veränderungen (insbesondere durch Verhütungsmittel wie Babypille)
  • Gynäkologische Untersuchung (z.B. Pap-Test)
  • Kupferspirale (insbesondere in den ersten Zyklen)
  • Erkrankungen oder Infektionen
  • Beginn der Wechseljahre
  • Frühschwangerschaft

Die häufigsten Ursachen für braunen Ausfluss sind (abgesehen von der Periode) Geschlechtskrankheiten wie eine Pilzinfektion oder bakterielle Vaginose. Beckenentzündungen und Ovarialzysten können ebenfalls einen braunen Ausfluss verursachen. Auch anormales Wachstum, wie es zum Beispiel bei Endometriumkrebs auftritt, kann zu Blutungen führen. Gebärmutterhalskrebs geht mit einer Reihe von Symptomen daher, zu denen auch ein brauner Ausfluss gehört. Diese Erkrankung tritt aber nur sehr selten, etwa bei 0,7% der Frauen, auf.

3. Brauner Ausfluss – bin ich schwanger?

Viele Frauen bemerken vor dem Beginn ihrer Schwangerschaft, dass ihr Ausfluss sich bräunlich verfärbt. Die Blutung soll dadurch zustande kommen, dass sich die befruchtete Eizelle in der Gebärmutter einnistet. Dabei verspüren Frauen auch den sogenannten Einnistungsschmerz. Wenn du also bereits den Verdacht hast, schwanger zu sein, kann der braune Ausfluss ein weiterer Hinweis sein.

Allerdings konnte bis heute nicht bewiesen werden, dass es eine Einnistungsblutung wirklich gibt. Daher könnte es sich bei dem braunen Ausfluss um eine ganz normale Zwischenblutung oder ein Symptom einer bevorstehenden Periode handeln. Und auch nach Geschlechtsverkehr kann es zu braunem Ausfluss kommen. Der braune Ausfluss ist also kein sehr zuverlässiges Zeichen.

Ob du wirklich schwanger bist, verrät dir nur ein Schwangerschaftstest.

4. Brauner Ausfluss in der Schwangerschaft: daran liegt es

Brauner Ausfluss kann auch nach der Einnistung in der Frühschwangerschaft vorkommen. In den ersten 12 Wochen baut dein Körper altes Gewebe und Reste von früheren Monatsblutungen ab. Es ist also ganz normal, dass es während dieser Wochen der Schwangerschaft zu leichtem braunem Ausfluss kommt. Trotzdem ist es empfehlenswert, ihn mit deinem Arzt abzusprechen.

Auch im weiteren Verlauf der Schwangerschaft kann es zu braunem Ausfluss kommen.

Mögliche Ursachen für braunen Ausfluss in der Schwangerschaft sind:

  • Scheidenpilz
  • Entzündung oder Infektion
  • Blutblase
  • Eileiterschwangerschaft
  • Fehlgeburt

Bevor du jedoch bei braunem Ausfluss in Panik fällst: Ganz ruhig! Eine Fehlgeburt erkennt man viel häufiger an rotem Blut als an braunem. Daher solltest du nicht gleich an das Schlimmste denken. Viel öfter ist eine ganz harmlose Ursache wie eine Pilzinfektion der Grund. Besonders, da schwangere Frauen zehnmal so oft von Scheidenpilz betroffen sind, wie nicht schwangere Frauen.

Übrigens ist es ganz normal, wenn sich dein Ausfluss während der Schwangerschaft verstärkt. Das Sekret wird stark von Hormonen beeinflusst, die sich während der Schwangerschaft ständig verändern. Solltest du dir jedoch unsicher sein, ob deine Veränderungen normal sind, zögere nicht, deine Hebamme oder Ärztin um Rat zu fragen.

5. Wann muss ich bei braunem Ausfluss zum Arzt?

Brauner Ausfluss kann ganz normal sein und ist in den meisten Fällen kein Grund zur Sorge. Wenn der braune Ausfluss vor der Periode auftritt oder sie beendet, ist das ganz normal und du musst dir keine weiteren Gedanken um ihn machen. Wenn du braunen Ausfluss hast, der länger anhält oder häufiger auftritt, solltest du jedoch zum Arzt gehen. Besonders, wenn du folgende Symptome aufweist:

  • Seltsamer Geruch des Ausflusses
  • Allgemeines Unwohlsein
  • Schmerzen im Unterleib
  • Juckreiz an den Geschlechtsorganen
  • Krämpfe
  • Fieber

Wenn du öfter braunen Ausfluss hast, kann es sehr helfen, schriftlich festzuhalten, wann und wie lange er auftritt und ob er von anderen Symptomen begleitet wird. So kann ein mögliches Muster erkannt werden und auch dein Arzt könnte die Ursache einfacher bestimmen.

Brauner Ausfluss muss nur behandelt werden, wenn er eine krankhafte Ursache hat.

Das kann der Arzt bestimmen, nachdem er eine ausführliche gynäkologische Untersuchung durchgeführt hat. Je nach Ursache wird dann eine geeignete Behandlung eingeleitet, so kommen z.B. bei Infektionen Antibiotika zum Einsatz. Ist der Grund für die Blutung behoben, normalisiert sich anschließend auch der Ausfluss.

In der Schwangerschaft ist besondere Vorsicht geboten. Die Ursache sollte unbedingt geklärt werden. Wenn du also schwanger bist und braunen Ausfluss hast, sprich dieses Problem am besten möglichst schnell an.

Sollte bei dir der braune Ausfluss auf eine frühe Schwangerschaft gedeutet haben – was du erst durch einen Schwangerschaftstest mit Sicherheit herausfinden kannst – dann Glückwunsch! Bitte suche möglichst bald einen Arzt auf, um alles Weitere zu besprechen und dich auf die Schwangerschaft vorzubereiten.

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meiner Familie in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Seit 2015 bin ich Mama einer wundervollen Tochter.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Beliebteste
NeuesteÄlteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
1
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x