Ananas in der Schwangerschaft: gesund oder gefährlich?

Kaum halten wir den positiven Schwangerschaftstest in der Hand, stoßen wir auf super viele Regeln und Verbote, wenn´s ums Essen geht. Das kann ganz schön nerven. Doch gehört Ananas auch dazu? Um das Tropenobst rankt nämlich das Gerücht, dass es für Schwangere gefährlich sein könnte. Wir klären auf, ob da was Wahres dran ist – und was du sonst noch über Ananas in der Schwangerschaft und Stillzeit wissen solltest.

1. Das Wichtigste zusammengefasst

  • Darf ich Ananas in der Schwangerschaft essen? Aufatmen ist angesagt, denn ja, du darfst die Tropenfrucht bedenkenlos genießen, ob aus der Dose oder frisch. Allerdings am besten nur 2 Mal die Woche.
  • Ausnahmen bestätigen die Regel: Solltest du unter Blutungen leiden oder Probleme mit der Blutgerinnung haben, verzichte lieber. Denn das in der süßen Frucht enthaltene Enzym Bromelain wirkt sich genau darauf aus.
  • Und: Im letzten Trimester raten Experten dazu, den Konsum einzuschränken oder zu verzichten, da nicht wissenschaftlich belegt ist, wie sich die Pflanze auf die Wehentätigkeit auswirkt.
  • Ansonsten gilt: Greif zu, denn das Lebensmittel ist super gesund und wirkt entwässernd – was bei geschwollenen, müden Beinen Wunder wirkt! Davon können wir Schwangeren ja oft ein Liedchen trällern …

2. Ist Ananas in der Schwangerschaft gefährlich?

Klare Antwort: Nein! Es ist lediglich ein Gerücht, dass ein bestimmter Inhaltsstoff der Tropenpflanze bei werdenden Müttern zu Fehlgeburten führen kann. Die Enzyme werden nach dem Verzehr bereits im Magen durch die Magensäure zerstört. Folglich droht weder deinem Ungeborenen noch dir irgendeine Gefahr, wenn du Ananasscheiben oder -stückchen isst.

Im Gegenteil: Der Stoff ist eigentlich sehr nützlich. Er wirkt entzündungshemmend und eignet sich für einige medizinische Anwendungen, beispielsweise zur Behandlung von Verbrennungen oder rheumatischen Erkrankungen. Da es aber auch die Blutgerinnung hemmt und die Blutungszeit verlängert, stand es unter Verdacht, Fehlgeburt zu fördern. Forscher haben dies jedoch entkräftet.

Aber: Leidest du unter Blutungen oder hast du Probleme mit der Blutgerinnung? Dann verzichte lieber.

3. Wie viel Ananas in der Schwangerschaft ist ok?

Generell empfehlen Experten Schwangeren, Ananas regelmäßig zu essen, aber nicht täglich. Zweimal wöchentlich sei völlig in Ordnung, so gerate nicht allzu viel Bromelain in die Blutbahn. Nur am Ende der Kugelzeit gilt Vorsicht. Der Grund:

4. Können Ananas Wehen auslösen in der Schwangerschaft?

Tatsächlich ist es noch nicht wissenschaftlich belegt, ob sich Ananas in irgendeiner Weise auf den Geburtsprozess auswirkt. Verzichtest du im letzten Trimester, gehst du auf Nummer sicher. Oder aber du fragst deinen Frauenarzt oder deine Hebamme um Rat.

5. Ist Ananas in der Schwangerschaft gesund?

Ja! Das exotische Obst wirkt entwässernd, was Schwangeren, die überschüssige Wassereinlagerungen des Körpers abbauen wollen, sehr hilft. Außerdem regen einige Bestandteile – Magnesium und Vitamin B – die Nieren an. Dies verbessert die Blutreinigung und sorgt dafür, dass schädliche Stoffe vom Körper schneller wieder ausgestoßen werden.

Und nicht nur das, in ihm stecken auch noch viele wertvolle Nährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe, zum Beispiel Kalium, Calcium, Magnesium, Phosphor und Zink. Man kann also guten Gewissens sagen: Das tropische Frütchen macht gesund – und schön!

Trotzdem reichen die empfohlenen Portionen nicht aus, um deinen Tagesgehalt an Vitaminen zu decken. Und es kann passieren, dass du wunde Mundwinkel bekommst, wenn du zu viel davon isst. Schon deshalb raten wir dir, den süßen Gaumenschmaus in Maßen zu genießen und zum Beispiel gemeinsam mit anderen Lebensmitteln zu verzehren.

  • Zerkleinert kannst du die Stückchen prima zum Quark naschen.
  • Es ist auch möglich, leckeren Früchtetee herzustellen.
  • Oder schonmal Ananassaft mit Kokosmilch, Naturjoghurt und Banane püriert? Ergibt einen herrlichen Smoothie! Du kannst natürlich auch Dosenananas verwenden.

Hier findest du ein Rezept für eine vegane Sushi-Bowl mit Ananas.

6. Ist Ananas in der Stillzeit in Ordnung?

Ob du sie aus der Dose oder frisch bevorzugst, ist für die Stillzeit relativ egal. Fest steht: Du kannst sie ab sofort wieder in vollen Zügen genießen – so wie alle anderen Lebensmittel auch. Juhu!

Sogar dein kleiner Schatz darf das süße Früchtchen erstmals probieren, sofern er zehn Monate oder älter ist. Bei Säuglingen und Kleinkindern ist allerdings Vorsicht geboten: Die Fruchtsäure kann den noch empfindlichen Kindermagen stark reizen und sollte deshalb nicht gefüttert werden. Für größere Kinder ist das kein Problem mehr!

Mehr zum Thema Beikost findest du hier.

7. Wie bewahrt man die leckere Ananas richtig auf?

Die fruchtig riechende Ananas ist nur einmal reif und bleibt nicht ewig frisch. Du solltest sie deshalb so bald wie möglich aufbrauchen. Da das Lebensmittel in wärmeren Gebieten angebaut wird, mag sie es am liebsten, bei Zimmertemperatur gelagert zu werden. Kühle Temperaturen unter sieben Grad Celsius finden Ananasfrüchte hingegen gar nicht toll, weshalb es keine gute Idee ist, sie im Kühlschrank zu lagern. Du möchtest sie länger aufheben? Dann pack sie am besten in verschließbare Frischeboxen.

Wie du siehst, ist das tolle Pflänzchen lecker und gesund. Also bleibt uns nur zu sagen: guten Appetit!

Sind bei dir noch Fragen offen? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Hast du schon einmal von der Louwen Diät gehört? Lies hier, wie dir diese Ernährungsweise bei der Geburt helfen kann.

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern. Ich liebe den Hafen, fotografiere gern, gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Social Media und Texte ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.