Wutanfälle beim Einkaufen? Mit diesem Trick passé!

Eine Mutter aus den USA hat sich einen Trick ausgedacht, mit dem Wutanfälle beim Einkaufen der Vergangenheit angehören. Diesen Trick hat sie auf Facebook geteilt und dafür viele positive Reaktionen bekommen.

Kinder und Spielwarengeschäfte, das ist eine Kombination, die die Kinder selbst nicht toller und Eltern nicht fürchterlicher finden könnten 😉 Schon alleine der Gedanke daran, für den Geburtstag des KiTa-Freundes ein Geschenk aussuchen gehen zu müssen, lässt Eltern erschauern. Denn dabei muss das eigene Kind schließlich meistens mit – geht aber selbst leer aus. Aber auch ein schnöder Besuch im Supermarkt kann die Harmonie erschüttern, denn verführerische Spielsachen, Zeitschriften oder Süßigkeiten können in jedem Regal lauern. Voll fies.

Wutanfälle beim Einkaufen: Mädchen vor Spielzeugregal

Sooo viele schöne Sachen und Mama will nichts davon kaufen: Wutanfälle sind beim Einkaufen mit Kindern eigentlich vorprogrammiert. Foto: Bigstock

Wutanfälle beim Einkaufen: Quengeln, weinen, wütend werden

Denn dann kann folgendes geschehen: Unser Kind will alles haben, quengelt und bettelt und – je nach Entwicklungsstand – schreit und weint. Es ist ja ganz klar, dass das passiert, denn all die bunten Dinge sind eben auch zu schön und geschickt positioniert.

Im schlimmsten Fall kann das in einen handfesten Wutanfall ausarten – der alle Beteiligten (und meistens auch noch die Unbeteiligten, nicht wahr?) enorm stresst.

Die Lösung: Mach ein Foto!

Kristina Watts, eine Mama aus Washington, wollte sich nicht länger damit abfinden, dass ihre Tochter bei jedem Shopping-Trip einen Ausraster nach dem anderen bekam: „Natürlich würde ich es lieben, wenn ich Kinder hätte, die süß, folgsam, nicht gierig und entspannt sind, die nicht all diese Dinge haben wollen… habe ich aber nicht.“ Wutanfälle beim Einkaufen? Auch bei Kristina an der Tagesordnung!

Darum hatte sie eine geniale Idee: „Mach ein Foto. Der Trick ist derart simpel.“

Wie genau sie das meint, erklärt sie auch: „Halte für eine Sekunde inne, kommentiere das Ding, das sie dir gerade zeigen und sag: ,Lass uns ein Foto damit machen und es an Santa senden, damit er weiß, dass du es möchtest.‘ (…) Magischerweise lächelt Emmie dann, sagt ,Cheese´, fragt, ob sie das Foto sehen kann, und dann LEGT SIE DAS SPIELZEUG ZURÜCK UND GEHT WEG. Es ist magisch. Keine Tränen, keine Wutausbrüche (von keinem von uns). Und sie vergisst alle davon innerhalb von zwei Minuten. (…) Ernsthaft, versucht es, Freunde. Gern geschehen.“

Für Geburtstag, Weihnachten, Ostern,…

Zugegeben: Dieser Trick kommt für Weihnachten ein bis zwei Monate zu spät. Doch die nächste Adventszeit kommt bestimmt, der nächste Geburtstag oder ein Besuch von Oma und Opa sowieso!

Und dann haben wir endlich mal diverse Antworten parat, wenn wir gefragt werden, was sich das zu beschenkende Kind denn wünscht. Mit Foto!

Dass das funktioniert, beweisen die vielen Likes (über 32.000) und Kommentare: „Es funktioniert! Ich habe begonnen, es so zu machen und seither gibt es keine Wutanfälle mehr!“, so eine begeisterte Mutter.

Rebecca

Schon seit rund einer Dekade jongliere ich, mal mehr, mal weniger erfolgreich, das Dasein als Schreiberling und Mama. Diese zwei Pole machen mich aus und haben eines gemeinsam: emotionale Geschichten!

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.