Stolz: Ich habe mir meine Streifen verdient!

Jede Schwangerschaft ist eine größe Anstrengung, die nicht spurlos an einer Mama vorübergeht. Keine Mama ist nach einer Geburt wieder die alte. Der Kopf verändert sich und auch der Körper. Das ist vollkommen normal – und nichts besonderes. Kein weiblicher Körper sieht nach einer Schwangerschaft sofort wieder so aus wie vorher. Und manche Veränderungen bleiben für immer…

Wie die Dehungsstreifen am Bauch.

Die meisten Mamas sind sehr unglücklich, wenn sie Dehnungsstreifen haben. Manche Mamas fühlen sich sehr unwohl, manche fangen an, sich sogar für diesen ‚Makel‘ zu hassen. Nur die wenigsten können ihren After-Baby-Bauch akzeptieren, ganz zu schweigen davon, ihn schön zu finden. Dabei ist es so wichtig, seinen neuen Körper nach einer Schwangerschaft anzunehmen. Ihn wieder zu lieben. Inklusive der Dehnungsstreifen.

Ein neues Leben hinterlässt nun mal Spuren.

Einige der wenigen Mamas, die zu ihren Dehnungsstreifen stehen, posten Mut-mach-Fotos von ihren Bäuchen auf Instagram. Sie wollen mit den Fotos sagen: ‚Sehr her, ich bin nicht perfekt. Aber mein Körper hat mir mein Kind geschenkt. Und dafür liebe ich ihn und ich habe keinen Grund mich zu schämen‘.

Eine dieser Mamas ist Abigail Wedlake. Sie postet ein Foto ihres After-Baby-Bauchs und schreibt dazu:

„Ein Streifen für jeden Atemzug, den du genommen hast. Ein Streifen für jedes Blinzeln und für jedes müde Gähnen. Ein Streifen für das Daumenlutschen, ein Streifen für das Schlafen in vollkommener Dunkelheit. Ein Streifen für deine Träume. Es war dein Zuhause und der Ort, an dem ich gelernt habe, dich zu lieben. Ich habe mir meine Streifen verdient und schätze sie jeden Tag ein wenig mehr. Körper sehen nach einer Schwangerschaft ganz anders aus. Aber sie zeigen auch, wie schön es ist, ein neues Leben auf die Welt zu bringen.“

A mark for every breath you took, every blink, every sleepy yawn. One for every time you sucked your thumb and slept in perfect darkness. One for every dream you dreamt. It was your home and where I grew to love you. I’ve earned my stripes and am embracing them more and more everyday. ? postpartum bodies are different but show the beauty of being given the chance to bring life into this world. #lovemymombod #postpartumqueen

Ein Beitrag geteilt von Abagail wedlake (@_abagailwedlake_) am

The love of my life. We give up our bodies to create our children, our bodies change and gain perfect imperfections that we should be celebrating not shaming. Women are amazingly powerful creatures ✊? stop the body shaming. #lovemymombod #postpartumqueen

Ein Beitrag geteilt von Abagail wedlake (@_abagailwedlake_) am

Let us make pregnancy an occasion when we appreciate our female bodies during and after, not hide them. #lovemymombod #postpartumqueen

Ein Beitrag geteilt von Abagail wedlake (@_abagailwedlake_) am



Dehnungsstreifen sind kein Grund sich zu verstecken. Ganz im Gegenteil.

Sie führen einem jeden Tag aufs Neue vor Augen, wie stolz man als Mama sein kann!

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Texte und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel