OvulaRing: Die neue Hilfe, um schwanger zu werden

Du wünschst dir ein Baby, aber es will einfach nicht klappen? Damit bist du nicht allein. Denn längst nicht alle Frauen werden direkt schwanger, wenn sie nicht mehr verhüten. Kein Wunder, schließlich gibt es pro Zyklus nur etwa 6 Tage, an denen wir überhaupt schwanger werden können – und die zu kennen, ist gar nicht so einfach. Denn der Zyklus ist nicht nur bei jeder Frau individuell, sondern wird auch leicht von äußeren Faktoren wie Stress, Medikamenten und Co. beeinflusst. Der OvulaRing ist eine Möglichkeit, trotzdem relativ schnell schwanger zu werden. Wie die Methode funktioniert, und für wen sie geeignet ist, erklären wir dir hier.

1. Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Der OvulaRing ist ein Kuststoffring mit einem Biosensor, der in die Scheide eingeführt wird und alle 5 Minuten deine Temperatur misst. Die Daten kannst du dann mit Hilfe eines Lesegeräts an deinen Computer übertragen.
  • An Veränderungen erkennt der Algorithmus, wann dein Eisprung stattfindet, und kann dir deine fruchtbaren Tage voraussagen.
  • Durchschnittlich dauert es 3,8 Monate, bis Frauen mit dem OvulaRing schwanger werden.
  • Als Verhütungsmittel ist der OvulaRing allerdings nicht zuverlässig.

2. Was ist der OvulaRing?

Der OvulaRing ist ein so genannter Zyklustracker. Du führst ihn in die Scheide ein, und er speichert und analysiert verschiedene Daten, die dir dabei helfen, deine fruchtbaren Tage zu bestimmen. Andere Methoden verlassen sich bei der Berechnung auf die Annahme, dass du einen regelmäßigen Zyklus von 28 Tagen hast, und dein Eisprung zwischen dem 13. und 15. Zyklustag stattfindet. Das macht allerdings nicht wirklich Sinn, denn erstens ist der Zyklus bei jeder Frau verschieden, und zweitens muss auch der Eisprung nicht immer zum gleichen Zeitpunkt stattfinden. Der OvulaRing kann dir dabei helfen, deinen Zyklus genau zu analysieren, damit du deine fruchtbaren Tage besser erkennst – und schneller schwanger werden kannst.

3. Wie funktioniert der OvulaRing?

Das System besteht aus drei Teilen: einem Kunststoffring mit Biosensor und einem Lesegerät. Den kleinen Ring mit Sensor führst du in deine Scheide ein. Dort misst er alle 5 Minuten deine Körperkerntemperatur und speichert die Daten. Da sie am Tag deines Eisprungs um ca. 0,25 bis 0,5 °C ansteigt, erkennt der OvulaRing genau, wann dein Eisprung stattfindet, und in welcher Phase deines Zyklus du dich gerade befindest. Außerdem berechnet er, wann der Eisprung im nächsten Monat voraussichtlich stattfinden wird. Die Daten kannst du dann mithilfe eines Lesegerätes und spezieller Software an den Computer übertragen und sie dort speichern. So lernst du deinen Zyklus besser kennen.

Im zweiten und dritten Zyklus zeigt dir der OvulaRing dann deine aktuelle Fruchtbarkeit an. Ab dem vierten Zyklus kann die Software schließlich berechnen, wann der voraussichtliche Eisprung sein wird und diesen in die Analyse der aktuellen Werte einbeziehen. Je länger du OvulaRing verwendest, desto präziser werden die Prognosen.

Zusammengefasst hat der OvulaRing folgende Funktionen:

  • Zyklusauswertung
  • Erkennen von Zyklusstörungen
  • Eisprungprognose
  • Anzeigen der aktuellen Empfängniswahrscheinlichkeit
  • Integrierter Schwangerschaftstest
  • Analysen und Ergebnisse in Echtzeit

4. OvulaRing: So funktioniert die Anwendung:

Der OvulaRing ist ein Kunststoffring mit einem Durchmesser von ca. 5 cm. Er wird, ähnlich wie ein Tampon, tief in die Scheide eingeführt. Der richtige Zeitpunkt dafür ist das Ende deiner Periode bzw. spätestens der sechste Tag nach Einsetzen der Blutung. Du trägst den Ring dann durchgängig bis zum Zyklusende und nimmst ihn nur einmal täglich heraus, um die Messwerte an deinen Computer zu übertragen. Späestens beim Einsetzen deiner Periode solltest du den OvulaRing allerdings entfernen und nach dem Ende der Blutung durch einen neuen Ring ersetzen.

Wichtig ist, dass du vor dem Einsetzen und Herausnehmen des Rings gründlich deine Hände wäscht. Auch den Ring selbst und den Sensor solltest du nach dem Entfernen mit lauwarmem Wasser und pH-neutraler Seife waschen – und vor dem erneuten Einsetzen trocknen lassen.

Damit der OvulaRing zuverlässig funktioniert, solltest du dich genau an die Anleitung halten:

OvulaRing richtig einsetzen

Zuerst wäschst du dir gründlich die Hände und spülst Ring und Sensor mit lauwarmem Wasser und ph-neutraler Seife ab. Dann setzt du den Sensor vorsichtig auf den Hohlraum des Ringes und drückst ihn hinein, bis er einrastet. Du kannst den Kunststoffring vorsichtig etwas biegen und drehen, um sicher zu gehen, dass der Sensor richtig sitzt und nicht herausrutscht.

So kannst du den OvulaRing in die Scheide einführen

Wenn du den Sensor eingesetzt hast, drückst du den OvulaRing vorsichtig mit Daumen und Zeigefinger zusammen. Dann führst du ihn mit dem Sensor zuerst möglichst tief in deine Scheide ein. Am besten probierst du aus, in welcher Position das für dich am besten geht. Manchen Frauen hilft es zum Beispiel, wenn ein Bein höher steht, oder sie auf dem Rücken liegen.

Sobald du den Ring loslässt, faltet er sich automatisch wieder auseinander, ähnlich wie eine Menstruationstasse. Jetzt kannst du den OvulaRing mit einem Finger bis zum tiefsten Punkt deiner Scheide scheiben. Sobald er richtig liegt, solltest du ihn auch nicht mehr spüren. Und auch bei Sex kannst du ihn an Ort und Stelle lassen.

So entfernst du den Ring wieder

Um den OvulaRing zu entfernen, schiebst du einen einen Finger in die Scheide, greifst den Zyklustracker und ziehst ihn vorsichtig heraus. Jetzt kannst du den Sensor aus dem Ring nehmen und beides mit lauwarmem Wasser und ph-neutraler Seife gründlich abspülen. Bevor du den Sensor in das Lesegerät einsetzt, solltest du ihn mit einem weichen Tuch vorsichtig trockentupfen.

Jetzt kannst du das Ergebnis ablesen

Um die Daten aus dem Sensor des OvulaRings auszulesen, brauchst du das mitgelieferte Lesegerät. Es speichert deine Daten in einer Datei, und du kannst es wie einen USB-Stick an deinen Computer anschließen. Wenn du den Biosensor nach dem Herausnehmen gereinigt hast, gehst du am besten folgendermaßen vor:

  • Stecke den Sensor in das Lesegerät und verbinde es anschließend mit dem USB-Anschluss deines Computers.
  • Nach einigen Sekunden überträgt der Sensor seine gespeicherten Daten automatisch an das Lesegerät. Du erkennst es daran, dass ein weißes Licht schnell flackert.
  • Hört das Flackern auf, ist die Übertragung beendet, und die Daten werden automatisch vom Biosensor gelöscht.
  • Wenn das Licht anfängt, langsam zu blinken, meldest du dich unter www.myovularing.com mit deinen Zugangsdaten an und wählst die Option „Hochladen“.
  • Jetzt kannst du das Lesegerät anklicken und im Ordner „Daten“ die aktuelle Datei auswählen.
  • Hat alles geklappt, bekommst du die Meldung, dass deine Daten in der Datenbank gespeichert wurden.
  • Klicke jetzt auf „Zyklusansicht“, um dir deine persönliche Zyklusauswertung anzuschauen.

4. Wie schnell kann ich mit dem OvulaRing schwanger werden?

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass 81 % aller Frauen, die sich ein Baby wünschen und ihren Zyklus genau beobachten, innerhalb von 6 Monaten schwanger werden. Mit dem OvulaRing dauert es nach Angaben des Herstellers durchschnittlich nur 3,8 Monate. Aber Achtung: Natürlich kommt es nicht nur auf den Zeitpunkt der fruchtbaren Tage und des Eisprungs an, wenn man schwanger werden möchte. Es spielen auch viele andere Faktoren eine Rolle, wie zum Beispiel der allgemeine Gesundheitszustand oder die Qualität der Spermien. Eine Garantie, dass du mit dem OvulaRing wirklich schwanger wirst, gibt es also leider nicht.

5. Für wen ist der OvulaRing geeignet?

Der OvulaRing ist für alle Zyklustypen geeignet. Er kann sowohl kurze, unregelmäßige als auch extrem lange Zyklen erfassen. Auch beim PCOS (Polyzystischem Ovarial-Syndrom) kannst du den OvulaRing nutzen.

Wenn du einen unregelmäßigen Zyklus hast, kann der Ring dir helfen, ihn besser nachzuvollziehen. Und wenn du einen Kinderwunsch hast, kannst du mit seiner Hilfe deine fruchtbaren Tage im Voraus genau bestimmen und so gezielt Sex haben.

Auch, wenn dein Zyklus sehr regelmäßig ist, kann der OvulaRing dir helfen, deinen Zyklus zu dokumentieren. Dank des Sensors und der Software musst du nicht täglich deine Temperatur messen und in Apps oder Kalender eintragen. Da die Messung alle fünf Minuten stattfindet, sind die Werte viel genauer, als es mit einem Thermometer und einer selbstständigen Messung möglich wäre. Und ein weiterer, großer Vorteil: Du musst nicht jeden Tag daran denken.

6. Spüre ich den Zyklus-Tracker beim Tragen?

Der OvulaRing besteht aus weichem und flexiblem Kunststoff. Wenn du ihn richtig einsetzt, solltest du ihn im Normalfall nicht spüren. Auch beim Geschlechtsverkehr bleibt der Ring in der Scheide und ist für die meisten Frauen nicht störend.

7. Kann ich den OvulaRing auch zur Verhütung nutzen?

Jein. Natürlich kannst du die Methode nutzen, um deine fruchtbaren Tage zu bestimmen, damit du weißt, wann das Risiko am höchsten ist, schwanger zu werden. An diesen Tagen kannst du dann entweder auf Sex verzichten oder zusätzliche Verhütungsmittel, wie zum Beispiel Kondome, benutzen.

Dabei solltest du allerdings beachten, dass der Ring die Daten aus deinen letzten Zyklen auswertet, um die fruchtbaren Tage des aktuellen Zyklus zu berechnen. Durch Stress, Krankheit, Medikamente und viele andere Faktoren kann es vorkommen, dass sich dein Zyklus etwas verschiebt – und du auch an anderen Tagen schwanger werden kannst.

Außerdem können Spermien mehrere Stunden oder sogar Tage in der Scheide überleben. Das heißt, auch wenn du kurz vor den fruchtbaren Tagen ungeschützten Sex hast, kannst du schwanger werden.

Als sicheres Verhütungsmittel ist der OvulaRing also nicht geeignet. Du kannst ihn aber als Ergänzung nutzen.

8. Was kostet der OvulaRing und wo kann ich ihn kaufen?

Richtig günstig ist der OvulaRing leider nicht. Das Starterpaket mit Lesegerät, Biosensor, drei Ringen, drei Monaten Zugang zur Software und einer Zyklusauswertung kostet stolze 190 €. Für 6 Monate musst du 322 € zahlen, bei einem ganzen Jahr stehen knapp 468 € auf der Rechnung. Pro Monat belaufen sich die Kosten damit je nach Anwendungsdauer auf ca. 40 bis 60 €.

Allerdings übernehmen einige Krankenkassen einen Teil der Kosten – frag doch am besten vor dem Kauf einmal nach.

Kaufen kannst du den OvulaRing am besten über den Shop der offiziellen Webseite. Dort steht dir auch ein umfassender Kundenservice zur Seite. Alternativ gibt es die Starterpakete auch online, zum Beispiel bei Amazon (Affiliate-Link)

9. Gibt es eine Alternative zu dem Zyklus-Tracker?

Neben dem OvulaRing gibt es noch weitere Geräte zum Zyklusmonitoring – so zum Beispiel iButton, trackle oder auch OvuSense. Diese werden ebenfalls in der Scheide getragen und werten die Temperatur aus.

Doch nicht nur in der Scheide, auch an anderen Körperstellen kannst du sogenannte Wearables tragen. Beispiele sind das Ava Armband oder Tempdrop für den Oberarm.

Viele dieser Methoden haben außer der Zyklusmessung noch weitere Funktionen und können z. B. auch dein Schlafmuster festhalten. Was das Zyklusmessen und die Fruchtbarkeitsprognose angeht, unterscheidet sich die Qualität und Zuverlässigkeit der Geräte deutlich.

Auch sogenannte Zykluscomputer sind eine Alternative zum OvulaRing. Diese Geräte messen nicht nur deine Temperatur, sondern auch den Hormonspiegel im morgendlichen Urin. Dadurch können sie genauere Aussagen zu deinem aktuellen Zyklus machen.

Eine Möglichkeit, ganz ohne Geräte einen Einblick in deinen Zyklus zu erhalten und die fruchtbaren Tage zu bestimmen, ist die symptothermale Methode. Bei dieser misst du täglich mit einem Thermometer deine Aufwachtemperatur (Thermometer sollte zwei Stellen nach dem Komma anzeigen!), untersuchst deinen Zervixschleim und hältst deine Symptome in einem Kalender fest. So kannst du deinen Zyklus dokumentieren und die fruchtbaren Tage vorberechnen bzw. erkennen. Diese Methode ist aufwändiger – klar, aber auch deutlich günstiger.

Wir drücken die die Daumen, dass du bald dein Baby in den Armen halten kannst! Und wenn du Erfahrungen mit dem OvulaRing gemacht hast, schreib sie gern in die Kommentare, wenn du magst – andere Mamas freuen sich bestimmt über deinen Bericht!

Mehr Tipps zum Thema Kinderwunsch und Schwanger werden findet du übrigens hier >>>

Wenn du dich mit anderen Frauen austauschen möchtest, die sich auch ein Baby wünschen, komm in unsere geschlossene Facebook-Gruppe „Echte Mamas mit Kinderwunsch“.

Der lange Weg zur Schwangerschaft – im Echte Mamas Podcast

Du wünschst dir ein Baby, aber es will einfach nicht klappen? Damit bist du nicht allein! Viele Frauen und Paare kommen trotz Kinderwunsch ihrem Traum von einer Familie nicht näher – sie werden einfach nicht schwanger! Wie belastend und frustrierend das sein kann, weiß auch Schauspielerin Lilli Hollunder. Im Echte Mamas-Podcast spricht sie über ihren langen und schwierigen Weg zur Schwangerschaft:

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern. Ich liebe den Hafen, fotografiere gern, gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Social Media und Texte ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.