„Mein Leben dreht sich nur um die Kinder – und das ist gut so.”

Mama Syd Pennington ist genervt von Leuten, die abwertend über Vollblut-Mamas reden. „Ich finde es so seltsam, wenn Leute sagen: ‚Oh, sorge dafür, dass deine Persönlichkeit sich nicht nur darum dreht, Mutter zu sein.‘”

Syd, die gemeinsam mit einer Freundin den TikTok-Account @mommdayoffical betreibt, findet es komisch, dass Frauen immer wieder gewarnt werden, dass sich bei ihnen nicht alles um Muttersein drehen sollten. „Es tut mir leid, aber es ist einfachder wichtigste, coolste, härteste Job der Welt, der erfüllendste Job der Welt. (…) Außerdem ist es mein ganzes Leben. Gibt es ein Problem damit, dass das mein ganzes Leben ist?“

Sie erklärt weiter, dass es der wichtigste Job auf dieser Welt sein sollte, Eltern zu sein.

Mütter erziehen die nächste Generation von Menschen, die (hoffentlich) weiterhin dazu beitragen werden, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Warum also nicht alles geben, um dieses Ziel zu erreichen? Und wenn sie voll und ganz im Mamasein aufgeht und damit glücklich ist, warum dann eigentlich nicht? Sollte stattdessen lieber ein Hobby oder der Job ihre Persönlichkeit ausmachen?

Frauen werden ständig davor gewarnt, sich in der Mutterschaft zu „verlieren“, werden aber auch ständig unter Druck gesetzt, die beste Mutter zu sein, die sie sein können. Also, was denn jetzt?! Für die meisten Eltern sind ihre Kinder das Wichtigste im Leben. Und das sollte in Ordnung sein.

Gemischte Reaktionen auf das Statement

„Ich liebe es, Mutter zu sein, ich bin so stolz darauf. Also möchte ich, dass jeder weiß, dass ich Mutter bin. Denn es ist wiederum der coolste Job“, schließt Syd. Einige TikTok-Nutzer stimmten ihr zu, dass es okay, wenn die Mutterrolle die ganze Persönlichkeit einnimmt.

„Das mache ich rund um die Uhr … wie könnte es auch NICHT so sein“, schrieb eine Mama unter das TikTok. Eine andere meint: „Ich habe das Gefühl, dass man sich selbst verliert, um tatsächlich den wahren Sinn des Lebens zu finden. Es ist das Beste auf der Welt.“

Zu viel Druck für die Kinder, wenn das ganze Leben der Mama um sie kreist

Andere können das nicht unterschreiben: „Ich liebe es, Mutter zu sein, aber ich möchte immer noch Dinge für mich selbst haben – außerhalb der Mutterschaft.“ Jemand anderes blickt außerdem kritisch in die Zukunft: „Wenn Frauen ihre ganze Identität von den Kindern abhängig machen, wird es spätestens schwierig, wenn die Kinder Teenager sind. Es ist viel zu viel Druck für sie, wenn sie einfach nur in Ruhe gelassen werden wollen ”

Eine Mutter bestätigte diese Theorie und warnte: „Ich stehe jetzt auf der anderen Seite und merke, dass ich mich selbst darin verloren habe, eine Supermutter zu sein. Er war mein Ein und Alles. Dann wurde er erwachsen. Und ich wurde allein gelassen.“

Verrate mir in den Kommentaren gerne deine Meinung zum Thema!

 

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg. Am liebsten erkunde ich mit ihm die vielen grünen Ecken der Stadt.

Auch wenn ich selbst keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Schon als Kind habe ich das Schreiben geliebt – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit so einem schönen Thema befassen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen