Mein Baby hat einen abgeflachten Hinterkopf, ist das ein Grund zur Sorge?

Viele Mamas beobachten bei ihren Babys eine Verformung des Köpfchens. Das kann zum Beispiel eine Abflachung des Hinterkopfs sein oder eine asymmetrische Ausprägung. Solche Verformungen sind medizinisch meist unbedenklich und verwachsen sich häufig mit der Zeit. Zum Glücks gibt es ein paar einfache Tricks, die Mamas von Säuglingen beachten können, um einen flachen Hinterkopf bei Babys zu vermeiden oder um gegenzusteuern.

Sorgen sind in der Regel unbegründet

„Häufig machen sich Eltern Sorgen, wenn das Kopfwachstum ungleichmäßig erfolgt. Sie befürchten Störungen der Kiefergelenke oder Probleme der Augenstellung und des Hörens. Diese Befürchtungen sind jedoch in der Regel unbegründet”, erklärt Prof. Dr. Robert Rödl, Präsident der DGOU-Sektion Vereinigung für Kinderorthopädie (VKO) gegenüber dem Berufsverband der Kinder und Jugendärzte e.V.Denn aus wissenschaftlicher Sicht gäbe es keinen direkten Zusammenhang zwischen Schädelform und Folgeschäden.

Wer bei seinem Schatz allerdings über längere Zeit eine auffällige Abflachung und zeitgleich Entwicklungsverzögerungen feststellt, sollte unbedingt den Kinderarzt darauf ansprechen. Ein deutlich abgeflachter Hinterkopf KANN auch in Zusammenhang mit einer frühzeitigen Verknöcherung der Schädelnähte auftreten, die operativ behandelt werden muss.

Meistens jedoch ist die von den Eltern wahrgenommene Abflachung nur ein „kosmetisches Problem”, für das es viele einfache Behandlungsmethoden gibt.
0
Kennst du gute Tipps?x

Orthopäden und Unfallchirurgen haben zum Glück ein paar leicht umsetzbare Tipps für Eltern, die einer Abflachung entgegenwirken möchten.

  • Das Baby tagsüber in wachem Zustand und unter Aufsicht immer wieder in Bauch- oder Seitenlage legen und auch beim Wickeln eine sogenannte „tummy time“ (deutsch: Bauchzeit) einbauen.
  • Das Kinderbett so ausrichten, dass Interessantes wie beispielsweise ein Fenster oder ein Mobile die Blickrichtung von der flachen Seite weglenkt.
  • Das Baby so hinlegen, dass es sich von abgeflachten Seite wegbewegen muss, wenn es sich zu Mama dreht.
  • Einseitiges Stillen vermeiden bzw. einseitige Positionen.
  • Das Baby von beiden Seiten ansprechen und mal von rechts und mal von links füttern.
  • Falls euer Schatz eine Lieblingsseite hat, zu der er das Köpfchen immer wieder dreht, könnt ihr zum Beispiel mit Handtuchrollen das Köpfchen stabilisieren (natürlich ganz behutsam und nur zeitweise).

Seit den 90er Jahren werden Eltern immer wieder darauf hingewiesen, dass sie Babys nur in Rückenlage schlafen lassen dürfen. Das hat die Zahl der Babys mit abgeflachtem Hinterkopf tatsächlich steigen lassen. Gleichzeitig konnte so aber auch das Auftreten des Plötzlichen Kindstods um 50 Prozent reduziert werden.

Wenn euch die Verformung des Köpfchens eures Babys dennoch Sorgen macht, habt ihr natürlich immer die Möglichkeit euren Schatz beim Kinderorthopäden vorzustellen. Dann bekommt ihr Gewissheit darüber, ob therapiebedürftige Bewegungsstörungen der Halswirbelsäule vorhanden sind oder ob es sich um unbedenkliche Bewegungseinschränkungen, die zum einseitigen Aufliegen des Köpfchens führen.

Hatten oder haben eure Babys eine Verformung des Köpfchens?

Schreibt uns gerne von euren Erfahrungen in den Kommentaren. Wenn ihr noch mehr Infos zum Thema sucht, dann schaut hier vorbei.

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg und bin dort immer gerne im Grünen unterwegs.

Auch wenn ich selbst noch keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Seit ich denken kann, liebe ich es, zu schreiben – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit dem schönsten Thema der Welt auseinandersetzen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x