Ist alkoholfreier Sekt in der Schwangerschaft erlaubt?

Die Nachricht, dass ein Baby unterwegs ist, ist für die meisten ein Grund zur Freude – und zum Anstoßen. Das wird allerdings schwierig, schließlich ist Alkohol für werdende Mamas in den nächsten Monate tabu. Aber müssen werdende Mamas wirklich komplett verzichten, oder ist alkoholfreier Sekt in der Schwangerschaft vielleicht eine Alternative? Die Antwort und alles, was du zum Thema wissen solltest, verraten wir dir hier.

1. Das Wichtigste auf einen Blick

  • Grundsätzlich ist alkoholfreier Sekt in der Schwangerschaft okay – wenn du ihn nur zu besonderen Anlässen trinkst, und es dann bei einem Glas belässt.
  • Denn was vielen nicht bewusst ist: Auch alkoholfreier Sekt enthält eine gewisse Menge an Restalkohol. Bis zu 0,5 % sind laut Gesetzgeber erlaubt.
  • Außerdem ist der Zuckergehalt deutlich höher als bei normalem Sekt.
  • Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, greifst du am besten zu Sekt mit der Bezeichnung „ohne Alkohol“. Dann kannst Du sicher sein, dass er wirklich 0,0 % Alkohol enthält.

2. Was ist alkoholfreier Sekt eigentlich?

Alkoholfreier Sekt wird genauso wie alkoholfreier Wein und alkoholfreies Bier hergestellt: Dem fertigen Sekt wird der Alkohol entzogen. Allerdings nur der größte Teil: Denn auch, wenn er Sekt „alkoholfrei“ heißt, darf er einen geringen Prozentsatz an Alkohol enthalten. Laut Gesetzgeber nämlich maximal 0,5 %, (das gilt übrigens auch für Malzbier).

In der Vergangenheit hat man dem Sekt den Alkohol mithilfe von erhöhten Temperaturen entzogen. Das Problem: Dadurch wurden die Aromen zerstört. Heute sind die Verfahren besser und die Aromen bleiben erhalten. Mit diesen neuen Produktionsmethoden hat sich der Geschmack der alkoholfreien Produkte deutlich verbessert.

3. Ist alkoholfreier Sekt in der Schwangerschaft geeignet oder gefährlich?

Wenn du schwanger bist, können schon kleine Mengen Alkohol deinem ungeborenen Baby schaden. Allerdings ist der Restalkoholgehalt in alkoholfreiem Sekt so niedrig, dass du dir keine Sorgen machen musst. So lange du es bei einem Gläschen zu besonderen Anlässen belässt, bringst du dein Baby nicht in Gefahr. Trotzdem solltest du immer Bedenken:

Alkoholfreier Sekt enthält trotzdem Alkohol…

Wenn du alkoholfreien Sekt trinkst, nimmst du eine geringe Menge Restalkohol zu dir. Das hört sich erst einmal schlimm an, aber wusstest du, dass Fruchtsäfte ebenfalls etwas Alkohol enthalten können? Bei Apfelsaft sind zum Beispiel bis zu 3 Gramm pro Liter erlaubt, bei Traubensaft sogar bis zu 10 Gramm pro Liter. Aber auch, wenn bei dieser geringen Menge im Normalfall keine Gefahr für dein Baby besteht: Mehr als ein Glas solltest du dir trotzdem nicht gönnen, und das auch nicht jeden Tag.

… und viel Zucker

Ein anderer Faktor, der bei alkoholfreiem Sekt nicht in Vergessenheit geraten sollte, ist der hohe Anteil an Zucker. Davon enthalten die alkoholfreien Varianten nämlich deutlich mehr als normaler Sekt. Wenn du also unter Schwangerschaftsdiabetes leidest oder mit Übergewicht zu kämpfen hast, solltest du alkoholfreien Sekt in der Schwangerschaft lieber komplett weglassen.

4. Darf ich denn nun ein Glas alkoholfreien Sekt in der Schwangerschaft trinken?

Ja! Alkoholfreier Sekt ist aufgrund des niedrigen Alkoholgehaltes auch in der Schwangerschaft zu besonderen Anlässen erlaubt. Das heißt, du kannst damit von Zeit zu Zeit anstoßen, ohne dir Sorgen zu machen. Dabei solltest du allerdings wirklich bei einem Glas bleiben. Denn der Alkoholgehalt summiert sich mit jedem weiteren Glas, das du trinkst. Und das ist für dein ungeborenes Baby definitiv nicht gut.

5. Gibt es für Schwangere Sekt wirklich ohne Alkohol?

Ja, den gibt es. Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, solltest du darauf achten, dass der Zusatz „ohne Alkohol“ auf dem Etikett vermerkt ist. Den dürfen nämlich tatsächlich nur Produkte tragen, die 0,0 % Alkohol enthalten. Viele Hersteller werben auch damit und drucken die 0,0 % gut sichtbar direkt auf das Etikett.

6. Darum ist Alkohol in der Schwangerschaft so gefährlich

Vielleicht hast du schon vom so genannten Fetalen Alkoholsyndrom (FAS) gehört. Es betrifft Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft Alkohol getrunken haben, und die dadurch mit schweren gesundheitlichen Schäden zu kämpfen haben. Denn wenn du Alkohol trinkst, gelangt der über die Nabelschnur auch zu deinem ungeborenen Baby. Der kleine Körper kann ihn aber nicht verarbeiten und braucht außerdem viel länger, um ihn wieder abzubauen – auch bei geringen Mengen.

Symptome des FAS können körperliche und geistige Veränderungen und Schäden sein, wie zum Beispiel Gesichtsfehlbildungen, Kleinwuchs oder Untergewicht, aber auch neurologische Veränderungen des Gehirns. Bei vielen betroffenen Kindern sind Wahrnehmung, Konzentration oder Sprachentwicklung gestört.

Das Problem: Bisher kann niemand sagen, ab welcher Menge Alkohol es für ein Baby gefährlich wird. Experten wie Elena Leineweber, Assistenzärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe am Marienkrankenhaus Hamburg, empfehlen deshalb allen Schwangeren, am besten komplett auf Alkohol zu verzichten. Und das gilt auch für das „eine Gläschen Wein“, das leider häufig immer noch als harmlos dargestellt wird.

Wir wünschen dir eine schöne Schwangerschaft!

Mehr Tipps zum Thema „Ernährung in der Schwangerschaft“bekommst du hier >>>

Und wenn du dich dazu mit anderen Mamas austauschen möchtest, komm in unsere geschlossene Facebook-Gruppe: „Wir sind Echte Mamas“

 

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Texte und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x