Fruchtsauger: sinnvoll oder unnötig?

Hast du schon mal was von einem Fruchtsauger gehört? Falls nicht: Er hilft deinem Baby dabei, auf Obststückchen herum zu kauen, ohne sich zu verschlucken. Aber braucht man so etwas wirklich? Darüber sind sich Mamas und Experten nicht so einig. Einige finden den Sauger wirklich sinnvoll, andere halten ihn für komplett unnötig. Damit du dir dein eigenes Urteil bilden kannst, erklären wir dir hier, wie ein Fruchtsauger funktioniert, und welche Vor- und Nachteile er hat.

1. Fruchtsauger: Was ist das überhaupt?

Äpfel oder Birnen sind sehr leckere Früchte, die auch dein kleiner Schatz irgendwann probieren möchte. Das Problem ist nur, dass diese Früchte ohne oder nur mit winzigen Zähnchen relativ schwer im Mund zu zerkauen sind. Schlimmstenfalls kann sich dein Kind an den Obststücken verschlucken und sogar ersticken. Damit es gar nicht erst so weit kommt, wurde der Fruchtsauger entwickelt.

Er sieht aus wie ein großer Schnuller, bei dem das Nuckelstück aus weichem Silikon oder einem dünnen Netz besteht, in das du rohe oder gekochte Gemüse- und Obststückchen hineinlegst. Dein Baby hält den Fruchtsauger anschließend am Griff fest und kann die Früchte in den Mund nehmen, ohne sich daran zu verschlucken.

2. Wie funktioniert ein Fruchtsauger? Die Anleitung

Das Prinzip eines Fruchtsaugers ist relativ einfach. Du gibst weiche Obst- oder Gemüsestücke in das Mundstück, und wenn dein Baby darauf herumkaut, werden sie zerdrückt. Durch die kleine Öffnung des Saugers gelangt der Obstbrei in den Mund deines Babys. Es kann das Obst essen, ohne sich an einem großen Stück zu verschlucken.

Im Prinzip brauchst du nur drei Schritte, um den Fruchtsauger für dein Baby vorzubereiten:

  • Schneide das Obst oder Gemüse in kleine Stücke. Je nach Größe des Saugers sollten sie nicht zu groß sein, damit sie in die Öffnung des Netzes bzw. der Silikonkappe passen.
  • Fülle die Obst- oder Gemüsestückchen in das Netz oder die Kappe des Saugers.
  • Verschließe den Fruchtsauger gut, damit nichts auslaufen kann, wenn dein Baby auf dem Inhalt herumkaut.

3. Welche Vorteile hat ein Fruchtsauger?

Mit dem Fruchtsauger kann dein Baby erste Erfahrungen mit nicht-püriertem Obst und Gemüse machen. Es gibt aber noch weitere Vorteile:

  • Dein Baby kann auf Obst und Gemüse herumkauen, ohne sich zu verschlucken.
  • Der Sauger kann deinem Schatz die Umstellung von Milch zu fester Nahrung bzw. Beikost erleichtern.
  • Wenn dein Baby seine ersten Zähnchen bekommt, kann ein Fruchtsauger mit kühlem Obst die Schmerzen lindern.
  • Sind die Zähne dann da, verhindert der Sauger, dass dein Kind zu große Stücke Obst oder Gemüse abbeißt, und sich daran verschluckt.
  • Du sparst dir die Zeit für Vorkochen, Zerdrücken bzw. Pürieren.
  • Je nach Modell dichtet der Deckel den Sauger komplett ab, sodass du ihn problemlos mitnehmen kannst, wenn ihr unterwegs seid.

4. Und welche Nachteile kann er haben?

So gut die Vorteile des Fruchtsaugers auch klingen – leider hat die praktische Esshilfe auch einen großen Nachteil:
Bis dein Kind das Obst aus dem Sauger herausbekommt, dauert es nämlich deutlich länger, als wenn es ein Stück Obst isst. Und der ständige, lange Kontakt von säurehaltigem Fruchtbrei ist leider nicht besonders gut für die Zähne.

Viele Mütter argumentieren außerdem, es sei seltsam und unnötig, dem Kind über ein Netz Obst anzubieten. So würde es von Anfang an nicht richtig „spüren“, wie sich „echtes Essen“ anfühlt. Dazu kommt, dass es sinnvoll sein kann, bis zum zehnten Lebensmonat abzuwarten, ehe der Nachwuchs festes Obst zu essen bekommt. Das hängt jedoch davon ab, wie fortschrittlich die Entwicklung deines Kindes ist. Bevor es nicht eigenständig greifen oder kauen kann, hat es nach Meinung mancher Mamas wenig Sinn, Früchte im Fruchtsauger anzubieten.

5. Verursachen Fruchtsauger Karies?

Ähnlich wie bei den bei unseren Kindern so beliebten Quetschies raten viele Zahnärzte auch von Fruchtsaugern ab. Denn das durchgekaute Fruchtmus enthält relativ viel Fruchtzucker und Säure. Beides kann den Zahnschmelz deines Kindes angreifen und die Wahrscheinlichkeit für Karies erhöhen.

Dadurch, dass dein Baby in den meisten Fällen relativ lange auf dem Fruchtsauger herumkaut, kommen auch seine Zähnchen länger mit dem Obst in Kontakt, als wenn es zum Beispiel ein Stück Banane isst. Je länger aber Zucker und Säure an die Zähne herankommen, desto größer wird die Gefahr von Karies. Ein zusätzliches Risiko besteht dadurch, dass die Milchzähne grundsätzlich einen weicheren Zahnschmelz haben als die bleibenden Zähne.

6. Was ist besser: ein Fruchtsauger mit Netz oder aus Silikon?

Wie gesagt gibt es Fruchtsauger, bei denen das Mundstück ähnlich wie bei einem Schnuller aus Silikon besteht. Durch ein kleines Loch (oder auch mehrere) gelangt das gekaute Obstmus in den Mund deines Kindes. Silikon ist komplett geschmacks- und geruchsneutral, lässt sich einfach reinigen und sterilisieren und hat im Normalfall keine gesundheitlichen Folgen (es sei denn, dein Baby ist dagegen allergisch!). Du solltest aber unbedingt beachten, dass nur Silikon ohne chemische Zusätze verwendet wird.

Fruchtsauger für Babys mit Silikonaufsatz von Laelr

Laelr Fruchtsauger für Babys
(Affiliate Link), ab 13,99 Euro, Foto: Amazon.de

Andere Hersteller benutzen satt des Saugers ein Netz. Es besteht entweder aus dünnem Nylon oder ebenfalls aus Silikon. Bei einem Netz besteht die Gefahr, dass bei der Reinigung kleine Fruchtstücke darin hängenbleiben. Außerdem musst du es häufig mit der Hand reinigen und kannst es nicht einfach mit in die Spülmaschine legen. Das macht diese Lösung im Vergleich zum Silikonsauger etwas unhygienischer.

7. Ab wann kann ich den Fruchtsauger verwenden?

Einen Fruchtsauger gibt es in unterschiedlichen Größen. Einige Hersteller bieten Sauger an, die für Babys ab dem 3. Monat geeignet sind. Allerdings solltest du beachten, dass die WHO nach wie vor empfiehlt, erst nach dem 6. Monat mit der Beikost zu starten. Mit 3 Monaten kann es also noch deutlich zu früh für deinen Schatz sein, das erste Obst zu probieren.

Viele Hersteller empfehlen den Fruchtsauger dementsprechend auch erst, wenn dein Baby seinen 10. Lebensmonat erreicht. Wann für dein Kind der beste Zeitpunkt ist, hängt allerdings auch von seiner persönlichen Entwicklung ab.

8. Mit welchem Obst kann ich den Sauger befüllen?

Wenn du deinem Baby einen Fruchtsauger geben möchtest, solltest du am Anfang sehr weiches Obst verwenden. Sehr gut geeignet sind zum Beispiel Bananen und geschälte Birnen. Du kannst auch Erdbeeren nehmen und die körnige Haut abschneiden. Viele Babys kennen zum Beispiel Bananen schon aus ersten Obstgläschen, das heißt, sie sind an den Geschmack gewöhnt. Härtere Obstsorten wie Äpfel kannst du zum Beispiel kochen. Außerdem hilft es sehr, wenn du die Früchte vorher schälst.

Vermeiden solltest du Obst mit Kernen wie Kiwi oder Melone, da sich dein Kind trotz Fruchtsauger daran verschlucken könnte.

Übrigens lässt sich der Fruchtsauger auch prima mit weichem bzw. weichgekochtem Gemüse füllen.

9. Wie kann ich einen Fruchtsauger reinigen?

Am einfachsten ist die Reinigung bei Fruchtsaugern mit Silikonaufsatz. Du kannst sie ganz einfach in die Spülmaschine legen und auch mit heißem Wasser sterilisieren.

Bei Saugern mit Netz musst du das Netz in den meisten Fällen per Hand auswaschen. Besonders bei feinen Nylon-Netzen kann es dabei leicht passieren, dass kleine Fruchtstücke darin hängenbleiben. Wenn das Netz aus Silikon ist, ist die Reinigung wieder deutlich einfacher.

10. Darf ich einen Fruchtsauger auskochen?

Wie gesagt kannst du Fruchtsauger mit Silikonaufsatz problemlos auskochen und sterilisieren. Auch bei den Modellen mit Silikonnetz ist das im Normalfall kein Problem. Anders sieht es bei Netzen aus Nylon aus. Sie vertragen die hohen Temperaturen leider nicht, und du musst sie per Hand auswaschen. In jedem Fall solltest du die Hinweise des jeweiligen Herstellers zur Reinigung beachten.

11. Fazit: Fruchtsauger – Ja oder nein?

Diese Frage kannst nur du allein für dich und dein Baby beantworten. Einerseits bietet der Fruchtsauger deinem Schatz die Möglichkeit, sich langsam an Obst und Gemüse zu gewöhnen, ohne dass du dabei Angst haben musst, dass er sich verschluckt. Für den Übergang von Milch zu fester Kost kann das ein großer Vorteil sein. Andererseits kann es schlecht für die Zähne sein, wenn dein Baby zu oft und zu lange auf dem Sauger herumkaut. Ein guter Kompromiss wäre es, deinem Kind den Sauger nur ab und zu anzubieten, und ihn statt Obst häufiger auch mit Gemüse zu füllen.

Wir sind neugierig: Welche Erfahrungen hast du mit Fruchtsaugern gemacht? Kannst du sie weiterempfehlen oder bist du der Meinung, dass diese unnötig sind? Wir freuen uns über deinen Kommentar!

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern. Ich liebe den Hafen, fotografiere gern, gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Social Media und Texte ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.