Darum würden inklusive Spielplätze meiner Tochter auch helfen, wenn sie erwachsen ist

Ihr Lieben, im Moment ist für uns alle vieles anders als sonst.

Die Kinder gehen wegen der Corona-Krise nicht in Kita und Schule und auch die Spielplätze sind geschlossen.

Wir möchten euch trotzdem noch einmal auf die Aktion „Stück zum Glück“ von Procter & Gamble (P&G) und Rewe, in Kooperation mit der Aktion Mensch aufmerksam machen. Die Projektpartner sammeln auch jetzt weiterhin Spenden, um zukünftig neue, inklusive Spielplätze bauen zu können.

Denn nach der Zeit der Quarantäne stürmen unsere Kleinen sicher wieder alle die Spielplätze. Aktuell ist es empfohlen, keine Spielplätze aufzusuchen, um soziale Kontakte zu anderen möglichst gering zu halten. Bitte folgt diesen Anweisungen zum Schutz eurer ganzen Familie und Mitmenschen.

Hier erzählt Miras Mama, warum ein inklusiver Spielplatz für ihre Tochter wichtig ist. Und das nicht nur jetzt sondern bis ins Erwachsenenalter hinein.

“Wir freuen uns schon sehr auf den Tag, an dem die Spielplätze wieder öffnen. Denn Mira ist ein echter Wildfang. Sie liebt es, zu klettern, das Klettergerüst hoch hinauf und dann mit der Rutsche schnell nach unten. Manchmal habe ich etwas Angst um sie. Denn durch das Down-Syndrom ist die Kommunikation mit ihr auf größere Entfernungen nicht so einfach, denn sie kann nicht so gut sprechen. Da ist die Gefahr groß, dass sie einmal herunterfällt. Oder dass sie so hoch klettert, dass sie nicht mehr nach unten kommt. Mein Sohn ist ein Jahr jünger als Mira und sehr hilfsbereit. Wenn sie einmal nicht weiterkommt, klettert er nach oben und hilft ihr. 

Vor Miras Geburt wussten wir nichts davon, dass sie das Down-Syndrom hat. Ich habe mich in der Schwangerschaft zwar testen lassen, aber die Tests waren unauffällig. Für meinen Freund und mich war es zunächst ein großer Schock. Wir hatten ein festes Bild im Kopf und erwarteten zunächst das Schlimmste. Wir hatten so große Angst vor der Zukunft mit einem behinderten Kind.

Eines Tages sahen wir auf der Straße einen Jugendlichen mit Down-Syndrom. Er fuhr mit dem Fahrrad an uns vorbei. Für mich war das sehr beruhigend zu sehen, dass dieser junge Mann am Leben teilnehmen konnte. 

Ich glaube, dass auch inklusive Spielplätze dazu beitragen können, den Menschen die Vorurteile zu nehmen. Als junge Frau habe ich als Au Pair in einer deutschen Familie gearbeitet und dort nicht-behinderte Kinder betreut. Ich habe mir ehrlich gesagt erst Gedanken über Inklusion gemacht, nachdem meine Tochter geboren wurde und ich mit dem Thema Behinderung konfrontiert wurde. Immer mehr Frauen treiben ihre Babys ab, wenn sie erfahren, dass diese das Down-Syndrom haben. Das finde ich unheimlich traurig. Ich wünsche mir, dass Menschen mit Behinderung mehr noch in das Bewusstsein der Menschen und in die Gesellschaft hineinrücken. 

Für die Zukunft von Mira wünsche ich mir, dass die Gesellschaft so weit ist, dass sie später ein Praktikum und einen Job in einem normalen Betrieb ausüben kann. Und dazu tragen auch inklusive Spielplätze einen Teil bei. Denn hier können Kinder schon früh lernen sich ohne Vorurteile zu begegnen und es entstehen keine Barrieren im Kopf.”

Mira und ihr Bruder

Mira und ihr Bruder. Foto: Privat

Darum ist mir der Bau von inklusiven Spielplätzen so wichtig und so kannst du helfen:

Im Rahmen der Spendeninitiative „Stück zum Glück“ bauen P&G und REWE gemeinsam mit der Aktion Mensch genau solche Orte: Inklusive Spielplätze, auf denen Spielgeräte integriert sind, die für die Fähigkeiten von allen Kindern geeignet sind. Das Ziel von „Stück zum Glück“ ist es, eine Million Euro zu sammeln, um deutschlandweit inklusive Spielplätze auf- und umzubauen. Bisher wurden schon 18 Projekte erfolgreich umgesetzt und weitere sind in Planung. Und du kannst ihnen dabei helfen:

Gehe in den nächsten REWE-Markt und kaufe dort die Produkte von P&G, wie z.B. Pampers, Ariel oder Pantene Pro-V.

Beim Kauf dieser und weiterer P&G Produkte geht automatisch ein Cent pro Produkt an die Aktion „Stück zum Glück“

Beim Kauf dieser und weiterer P&G Produkte geht automatisch ein Cent pro Produkt an die Aktion „Stück zum Glück“

Denn mit jedem Kauf eines P&G Produkts seit Aktionsstart am 30. April 2018 unterstützen Procter & Gamble und REWE die Aktion Mensch bei der Errichtung von inklusiven Spielplätzen in Deutschland mit 0,01 Cent bis zum Erreichen der Spendensumme von einer Million Euro.

Mehr Infos findest du hier: www.rewe.de/glück

Sarah Wiedenhoeft

Hamburger Deern, Journalistin, Mutter eines Sohnes. Immer auf der Suche nach besonderen Menschen und dankbar, ihre Geschichten zu erzählen.

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.