Darf ich Sardellen in der Schwangerschaft essen?

Das Thema Ernährung sorgt bei vielen Schwangeren für Unsicherheit. Schließlich gibt es einige Lebensmittel, auf die werdende Mamas lieber verzichten sollten. Besonders einige Milchprodukte sowie bestimmte Fleisch- und Fischsorten stehen auf der Liste der NoGos. Aber wie sieht es mit Sardellen in der Schwangerschaft aus? Ob du die kleinen Fische bedenkenlos essen darfst, was du beachten solltest und alle wichtigen Infos dazu findest du hier.

1. Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Sardellen sind in der Schwangerschaft grundsätzlich erlaubt, wenn sie vollständig gegart sind
  • Auch Sardellen in Öl oder Sardellen auf der Pizza kannst du essen.
  • Aber: Auf rohe oder nur kurz eingelegte Sardellen solltest du verzichten.
  • Sardellen haben einen hohen Gehalt an wertvollen Omega-3-Fettsäuren und sind in der Schwangerschaft sehr zu empfehlen

2. Darf ich Sardellen in der Schwangerschaft essen?

Ja! Sardellen gehören zu den Fischen, die du in der Schwangerschaft essen darfst. Ebenso wie andere Fischarten und Meeresfrüchte müssen aber auch Sardellen unbedingt durchgegart sein, da sie Keime und Krankheitserreger wie Listerien oder Toxoplasmose-Erreger enthalten können. Diese werden nur abgetötet, wenn der Fisch über mehrere Minuten bei mindestens 70 °C erhitzt wird und vollständig durchgegart ist.

Vermeiden solltest du deshalb unbedingt rohe oder nicht vollständig durchgegarte Sardellen. Dazu gehören übrigens auch geräucherte Sardellen, denn beim Räuchern erreicht die Temperatur die die 70 °C nicht.

Sardellen sind zudem – im Gegensatz zu Raubfischen wie Thunfisch oder Barsch – weniger mit Schwermetallen belastet. Trotzdem ist es besser, wenn du Sardellen in hoher Qualität und aus europäischen Fanggebieten kaufst. Denn diese werden regelmäßig geprüft und dürfen bestimmte Grenzwerte für Schwermetalle nicht überschreiten.

Darf ich Sardellen auf der Pizza essen, wenn ich schwanger bin?

Sind Sardellen dein liebstes Pizza-Topping oder hast du einfach Heißhunger auf Pizza mit Sardellen, dann kannst du ruhig zugreifen. Beim Backen werden auch die Sardellen vollständig durcherhitzt und mögliche Keime abgetötet, sodass auch Schwangere diesen Fisch essen dürfen.

Und wie sieht es mit eingelegten Sardellen während der Schwangerschaft aus?

Das kommt darauf an. Wenn du Sardellen in Öl aus dem Glas kaufst, kannst du davon ausgehen, dass die kleinen Fische vorher gekocht wurden. Auch bei Sardellen in Salzlake werden mögliche Krankheitserreger zuverlässig abgetötet. Am besten greifst du während der Schwangerschaft zu fertig eingelegten Sardellen aus dem Supermarkt.

Auf marinierte Sardellen von der Frischetheke solltest du allerdings als werdende Mama lieber verzichten. Denn wenn der Fisch roh mariniert wurde, werden Keime und Erreger nicht – oder zumindest nicht vollständig – abgetötet. Für Erwachsene und nicht schwangere Personen ist das zwar kein Problem, für dein Baby kann das allerdings gefährlich werden.

Und auch mit Sardellen aus der Dose solltest du vorsichtig sein. Das liegt allerdings weniger am Fisch, als an der Verpackung. Im Material der Dose ist nämlich so genanntes Biphenol-A-Diglycidylether (BADGE) enthalten. Dieses kann sich durch das Öl und Fett im Fisch lösen und in die Sardellen gelangen. BADGE steht unter dem Verdacht, krebserregend und erbgutverändernd zu sein. Die Sardellen aus dem Glas sind daher die bessere Wahl.

3. Worauf sollte ich achten, wenn ich frische Sardellen zubereite?

Die meisten Menschen kennen Sardellen eingelegt in Öl, auf Pizza oder vielleicht als Sardellenpaste. Du kannst die kleinen Fische aber auch frisch essen, zum Beispiel sind gekochte, gebratene oder frittierte Sardellen sehr beliebt. Für welche Form du dich auch entscheidest: Wenn die Sardellen vollständig durchgegart sind, sind sie für Schwangere erlaubt.

Und noch ein Tipp: Vor der Zubereitung kannst du die Sardellen in Wasser oder Milch einlegen, um den bitteren Geschmack loszuwerden. Als Schwangere solltest du nur darauf achten, dass du pasteurisierte Milch verwendest.

4. Sind Sardellen für Schwangere eigentlich gesund?

Ja, Sardellen sind für Schwangere sehr zu empfehlen. Sardellen sind ölige Fische und enthalten neben Vitaminen und Mineralstoffen besonders viel Omega-3-Fettsäuren. Diese sind wichtig für eine richtige Entwicklung von:

  • Gehirn
  • Augen
  • Nervensystem
  • Immunsystem

Wissenschaftler glauben außerdem schon seit Langem, dass die Fettsäuren EPA und DHA sowie Selen dazu beitragen können, das Risiko für eine Frühgeburt zu vermindern. Sowohl diese Fettsäuren als auch Selen finden sich in großer Menge in Sardellen und vielen anderen Fischen.

Bei Schwangeren ist der Bedarf an Omega-3-Fettsäuren erhöht. Deshalb lautet die Empfehlung, jede Woche 2 bis 3 Portionen Fisch zu essen, um den Bedarf abzudecken. Sardellen eignen sich dafür wunderbar. Eine Portion Sardellen entspricht übrigens ca. 85 Gramm. Kannst du den Bedarf nicht durch Fisch und Meeresfrüchte abdecken, empfehlen Ärzte Nahrungsergänzungsmittel.

Wir wünschen guten Appetit!

Mehr Tipps zum Thema „Ernährung in der Schwangerschaft“ bekommst du hier >>>

Und wenn du dich dazu mit anderen Mamas austauschen möchtest, komm in unsere geschlossene Facebook-Gruppe: „Wir sind Echte Mamas“

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Texte und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x