Corona-Geld: 1000 Euro Unterstützung für Kita-Eltern?

Dass Eltern Superhelden sind, ist eh klar. Aber im Zuge der Corona-Krise müssen viele Mamas und Papas wirklich alle ihrer übermenschlichen Kräfte mobilisieren, nämlich dann, wenn sie ihren Job und die Kinderbetreuung unter einen Hut bringen müssen. Sie müssen ihre Arbeit schaffen, einkaufen, den Haushalt schmeißen – und wollen währenddessen ihre Kinder nicht nur „irgendwie“ beschäftigen (und stündlich verköstigen, so ist es zumindest grad bei uns), sondern am besten auch noch mit viel Liebe „auffüllen“. Denn diese Zeit ist für alle nicht einfach, und schon gar nicht für die Kleinsten. Für Mama und Papa aber auch nicht, und genau deshalb gibt es jetzt eine Petition, die das Corona-Geld für Eltern fordert.

Wer hat die Petition für das Corona-Geld für Eltern ins Leben gerufen?

Am 15. April verkündete Angela Merkel die ersten Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Katharina Mahrt aus Berlin-Neukölln hat wie viele Eltern gehofft, dass diese etwas Entlastung bringen – aber leider wurden die Kitas erstmal nur am Rande erwähnt. „Es geht einfach nicht und ich bin am Rande meiner Kräfte“, sagt die 32jährige Mama im Berliner Kurier. Sie ist zudem ins Berliner Bündnis „Kitakrise“ involviert und weiß schon daher, dass zusätzlich zur Doppelbelastung bei vielen Familien auch das Geld knapp wird. Deswegen kam ihr die Idee der Petition an Angela Merkel.

Was genau fordert die Petition?

Die Petition „1000 Euro Corona-Kindergeld für Familien“ fordert eine Soforthilfe für Eltern mit Kindern, und zwar – wie der Name schon sagt – 1000 Euro im Monat. Für Alleinerziehende seien 1500 Euro sinnvoll.

Was ist die Kritik an den Lockerungen der Maßnahmen?

„Die Familien wurden nur am Rand erwähnt. Ich bin wütend auf Merkel!“, sagt Katharina Mahrt über die Lockerungen des 15. Aprils.

Wichtig ist ihr dabei aber auch: Sie findet sie die harten Corona-Regeln im Sinne der Gesundheit sinnvoll! Dass die Kitas zu sind, sei verständlich und richtig. „Ich finde es richtig und wichtig, dass wir als Gesellschaft alle zusammenstehen und dafür sorgen, dass sich die Pandemie nicht weiter ausbreitet und Risikogruppen – zu denen auch Kinder, Eltern und Erzieher*innen zählen – geschützt werden“, schreibt sie zu ihrer Petition.

Das große Problem an der Sache sei jedoch, dass niemand dabei überlege, wie es den Eltern geht. „Wir können dabei die Eltern nicht einfach mit den Folgen der Kita- und Schulschließungen sich selbst überlassen.“ Die Bundesregierung hat sich von dem Expertengremium der Akademie Leopoldina beraten lassen und „das waren alte, weiße Männer, die von Kleinkindbetreuung wenig verstehen!“ erklärt Katharina Mahrt im Berliner Kurier.

Wie wird die Petition Corona-Geld für Eltern begründet?

Die 32jährige erzählt, dass sie alleinerziehende Mamas aus Berlin kenne, die sich selbstständig gemacht hätten und nun keine Aufträge mehr bekämen. Eltern, die vor dem Morgengrauen (und somit vor ihren Kindern) aufstehen würden, um schon mal vorab zu arbeiten und dann noch Spätabends den Rest erledigen würden. Das ist auf Dauer wahnsinnig kräftezehrend. „Familien brauchen jetzt dringend Entlastung.“

Katharina Mahr ist der Meinung, dass 1000 Euro alle Familienmitglieder entlasten würden, wenn sie sie dafür nutzen könnten, was ihnen gerade helfen würde: Einen Babysitter engagieren, weniger Stunden arbeiten… Und all das ohne drohende finanzielle Probleme.

Welchen Anklang findet die Petition?

Aktuell haben fast 25.000 Menschen die Petition unterschrieben. Du willst auch? Dann klicke hier.

Zudem unterstützt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) die Idee.

Aber jetzt sagt mal: Wie findet ihr diese Idee? Sollten alle Eltern von Kita-Kindern einen entlastenden Bonus von 1000 Euro bekommen? Oder findet ihr das übertrieben? Oder würde euch etwas anderes vielleicht mehr helfen?

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meiner Familie in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Seit 2015 bin ich Mama einer wundervollen Tochter.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
12 Comments
Neueste
Älteste Beliebteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Cibi Tunde
Cibi Tunde
2 Jahre zuvor

Ja

Joana czezorra
Joana czezorra
2 Jahre zuvor

Ich unterstütze die Petition

Murat Colak
Murat Colak
3 Jahre zuvor

Ich bin der Überzeugung das alle Eltern dieses bekommen sollten undzwar sind durch die neuen Regeln die Familien in vielerlei Hinsicht mehr beladts sei es bei Besorgungen hygienische artikel Desinfektion oder Masken beschaffen oder auch für kinder die in kitas und Schulen zu Mittag gegessen haben jetzt die Familien selber tragen müssen also ist diesee betrag für eine familie mit z. B vier Kindern gerade ausreichend

Anonym
Anonym
3 Jahre zuvor

Bin selber Vater eines KiTa-Kindes. Ja, ich würde es begrüßen, wenn es eine finanzielle Unterstützung geben würde (die weiteren Belastungen und Anstrengungen kann uns Eltern aktuell keiner abnehmen). Aber 1000 bzw bei Alleinerziehenden sogar 1500 Euro finde ich deutlich überzogen! Einen Betrag von 200 – 300 Euro pro Familie ist in meinen Augen seriöser, fairer (auch gegenüber kinderlosen Familie, die auch anderweitig unter der aktuellen Situation leiden) und evtl. noch finanzierbar.
Wenn ich hier lese „mir fehlen als Alleinerziehende durch Kurzarbeit 700 Euro“ (mit dem Ruf nach 1500 Euro bliebe dann sogar deutlich mehr im Portmonee), dann kann ich mir leicht das „normale“ Netto ausrechnen (67 % Kurzarbeitergeld = sonst 2.100 Euro netto zzgl. Unterhalt/Rente oder was auch immer und zzgl. Kindergeld); so viel hätte sicherlich manche Familie gerne in normalen Zeiten zur Verfügung. Aber es wird nach gerade mal einem Monat geschrieen, dass staatliche Hilfen zu langsam kommen!?!?!? Da ist an der ein oder anderen Stelle wohl etwas schief gelaufen (in den letzten Monaten, Jahren was zurücklegen, Haushalts-/Wirtschaftslehre ….). Da wundert es mich auch nicht mehr, wenn solche Leute als Rentner jammern, da die gesetzliche Rente geringer ist als das letzte Netto und selber nie irgendetwas gespart wurde: aber der Staat und die Gesellschaft werden es schon richten!

Petra Ferretti
Petra Ferretti
3 Jahre zuvor

Wie ist das dann mit uns die kids in der schule haben ….meine firma arbeitet nicht kurz da unsere Auftragslage Gott sei dank super ist im Moment…ich kann aber nur noch 2 halbe Tage arbeiten da keine Schule ist …bekomm ich irgendwo Unterstützung her ???

XxX YyY
XxX YyY
3 Jahre zuvor

Ich verstehe den Ernst der Situation, aber hat schon jemand daran gedacht, dass die Kita-Beiträge nicht umsonst teilweise oder ganz ausgesetzt wurden?

Finanziell belastet sind die meisten Menschen derzeit. Und das wurde in den Regularien bereits auch berücksichtigt.
Zumal es für Eltern auch ‚Gewinn‘ sein dürfte ihre Kinder bei sich zu haben, oder etwa nicht?

Sara
Sara
3 Jahre zuvor

Minimum ist auf jeden Fall dass die Kitagebühren und das Essensgeld zurückgezahlt wird. Wir benutzen natürlich viel mehr Geld für Essen jetzt zuhause und wir kaufen Bastelsachen etc. um die Kinder zu beschäftigen.
Es ist eine sehr große Belastung und ungesund für uns alle zuhause zu arbeiten und die Kinder gleichzeitig zu betreuen!

Nicole
Nicole
3 Jahre zuvor

Für mich stellt sich die Frage ist es wieder für die Eltern die das Glück haben noch arbeiten gehen zu dürfen ? Ich bin auf Kurzzeit 0 und alleinerziehend heißt für mich mir fehlen jeden Monat um die 700€ und die Ämter helfen ewig nicht. Die Anträge werden wie normal behandelt, nix mit schneller Hilfe und ich weis nicht wovon wir nächsten Monat was essen sollen oder wie ich alle Rechnungen begleichen soll denn keiner sagt mir wann und wieviel Geld ich von den Ämtern bekomme und immer noch Verlust habe.
Wenn auch wir alleinerziehenden bekommen die auf Kurzzeitarbeit sind wäre das mehr wie klasse.
LG

Mel
Mel
3 Jahre zuvor

Hallo, wieso nur die Eltern von Kita-Kindern? Mit Schulkindern ist es auch nicht leichter, da muss man auch noch mit den Kindern lernen und PC’s usw. Zur Verfügung stellen und dafür Sorgen, dass die Kinder den Anschluss nicht verlieren! Ich denke wenn, dann haben alle Eltern Unterstützung verdient. Und vor allem Alleinerziehende, denn die müssen alles mit sich allein ausmachen .

Anonym
Anonym
3 Jahre zuvor

Ich bin dagegen!!!!!! Wieso eine andere Unterstützung für Eltern oder noch mehr für alleinerziehende Eltern??????? Es gab nie so viel Kindergeld wie jetzt. Unsere Kinder bekamen nur für hohen Beitrag im letzten Kindergartenjahr Mittagessen. Wer sein Kind nicht alleine ernähren kann, sollte sich keins anschaffen und schon gar nicht mehrere. Das finde ich unverantwortlich! Man muss immer damit rechnen, dass im Leben mal was nicht gerade läuft und dann sollte man einen Plan B haben. Ich frage mich auch, sind die Eltern von heute nicht in der Lage Ihre Kinder alleine zu ernähren und zu beschäftigen???

Sarah Hasdorf
Sarah Hasdorf
3 Jahre zuvor

Unterstützt diese Petition

Nessa
Nessa
3 Jahre zuvor

Ich habe 2 Kids 5+12, bin alleinerziehend und JA!!!!es ist langsam wirklich alles andere als schön. Ich habe Existenzängste ,da ich bis jetzt meine Kids entweder zu Freunden gebracht habe oder meinen Urlaub dafür genommen habe um meine Kids zu betreuen.Ja ich weiß, nicht wirklich sinnvoll die Kids zu Freunden zu bringen aber was sollte ich tun? Von 67% können wir nicht leben.
Ich bin froh das ich ab dem 23.4.wieder arbeiten kann und endlich Anspruch auf die Notbetreuung habe.Sinnvoll?Ja,für mich/uns.Um Corona in den Griff zu bekommen?Keinesfalls.
Wenn es für Alleinerziehende 1.500€ geben würde ,könnte ich auch zu Hause bleiben ,denn soviel verdiene ich noch nicht mal im Monat.

Zumal ich auch nicht wirklich glücklich in meinem Job bin,denn in der Krise zeigt sich der wahre Charakter,auch bei den Chefs und Kollegen .