Blasenentzündung in der Schwangerschaft: Das hilft

Eine Blasenentzündung kann sehr schmerzhaft sein – und leider kann sie auch Schwangere treffen! Rund 15 Prozent aller Bald-Mamas leiden an einer Blasenentzündung in den ersten drei Monaten ihrer Schwangerschaft. Du bist also nicht allein! Unter einer Blasenentzündung verstehen Ärzte einen Harnwegsinfekt. Darmbakterien, die sich in der Harnröhre vermehren, lösen eine Blasenentzündung aus. Zwar ist die Erkrankung sehr unangenehm, aber sie verläuft meist harmlos – für Frauen, die kein Baby erwarten. Für Schwangere gelten leider andere Regeln. Denn eine Blasenentzündung in der Schwangerschaft kann unbehandelt leider gefährlich werden. Sie kann vorzeitige Wehen auslösen, oder das Risiko für eine Früh- oder Fehlgeburt erhöhen. Wir möchten dir hier wichtige Informationen zu den Symptomen und dem Verlauf einer Blasenentzündung geben. Und möchten dir Tipps geben, wie du eine Blasenentzündung unterstützend mit einfachen Hausmitteln behandeln kannst:

1. Ursachen für eine Blasenentzündung:

Ein Darmbakterium namens Escherischia coli ist häufig für die Blasenentzündung verantwortlich. Normalerweise ist dieses Bakterium als natürlicher Bestandteil der Darmflora im Körper aktiv. Doch sobald diese Bakterien in die Harnblase eindringen, können sie dort eine schwerwiegende Entzündung hervorrufen.

Bei der Entstehung einer Blasenentzündung spielt dein Geschlecht eine erhebliche Rolle. Da Frauen grundsätzlich eine vier Zentimeter kürzere Harnröhre haben als Männer, sind sie wesentlich häufiger betroffen. Mehr noch als nicht-schwangere Frauen leiden Schwangere an Blasenentzündungen, da sich ihre Harnwege durch die hormonelle Umstellung weiten. Und Keime haben so einen leichten Weg bis zur Gebärmutter, wo sie ebenfalls entzündliche Prozesse hervorrufen können.

2. Symptome einer Blasenentzündung:

Du erkennst eine Blasenentzündung an diesen typischen Anzeichen:

  1. Ständiger Harnddrang – du musst vermehrt auf die Toilette
  2. Brennende Schmerzen im Unterleib
  3. Schmerzen beim Wasserlassen

Ebenso treten bei vielen Frauen starke Kopfschmerzen auf. Mitunter riecht der Urin auch anders oder ändert seine Konsistenz. Oftmals ist er matt, trüb oder mit Blut versetzt.

Wichtig: Solltest du schwanger sein, solltest du selbst bei leichten Symptomen immer einen Arzt aufsuchen!

3. Blasenentzündung behandeln:

Wie schon geschrieben, muss bei einer Blasenentzündung in der Schwangerschaft eine schnelle Behandlung mit Medikamenten erfolgen, um Risiken einer Fehl,- oder Frühgeburt zu vermeiden. Solltest du mit Symptomen einer Blasenentzündung zum Arzt gehen, wird folgendes geschehen:

Dein zuständiger Arzt klärt zunächst in einem Patientengespräch deine Beschwerden ab. Anschließend bittet er dich eine Urinprobe abzugeben, die er mithilfe von Harnstreifentests auf bestimmte Stoffe untersucht. Meistens reicht dieser Test aus, um eine Blasenentzündung eindeutig festzustellen.

Daraufhin verschreibt dir der Arzt ein geeignetes Antibiotikum, das deine Beschwerden nach wenigen Tagen lindert. Um mögliche Nebenwirkungen brauchst du dir keine Sorgen zu machen: Der Arzt verschreibt dir nur für Schwangere zugelassene Antibiotika.

4. Hausmittel bei einer Blasenentzündung in der Schwangerschaft:

Zusätzlich – und nur zusätzlich –  zur medizinischen Behandlung kannst du mit einigen Hausmitteln unterstützend deine Blasenentzündung auskurieren. Folgende natürliche Mittel helfen dabei, die Entzündung gut in den Griff zu bekommen:

1. Kräutertees:

Ungesüßte Kräutertees enthalten viele entzündungshemmende Stoffe mit einer antibakteriellen Wirkung. So wirken Birkenblättertees harntreibend, während Goldrutenkraut krampflösend wirkt. Frische Ingwerknollen bringen ebenfalls eine antibakterielle Wirkung mit, können allerdings in der Schwangerschaft auch Nachteile haben. Wichtig: Bereite dir die Tees bitte nur dann zu, wenn du vorab mit deinem Arzt gesprochen hast.

2. Wärme:

Warme Umschläge oder Wärmeflaschen sorgen dafür, dass die Muskulatur entkrampft. Auch ein Sitzbad kann dir helfen, die Beschwerden zu lindern. Aber Vorsicht: Wenn du im letzten Schwangerschaftsdrittel bist, solltest du auf durchblutungsfördernde Vollbäder verzichten.

3. Viel trinken:

Bei einer Blasenentzündung sollte man viel, viel trinken, um die Bakterien auszuspülen.

4. Cranberrysaft:

Cranberrysaft ist das bekannteste Hausmittel gegen Blasenbeschwerden. Denn Cranberries wirken entwässernd.

5. Was du tun kannst, um eine Blasenentzündungen in der Schwangerschaft vorzubeugen?

Du kannst dich vorab vor einer Blasenentzündung schützen. Wenn du die folgenden Ursachen meidest, dann kannst du (erneut) nicht so schnell an einer Blasenentzündung erkranken.

1. Nicht unterkühlen:

Bakterien dringen besonders schnell in die Harnröhre ein, wenn der Beckenbereich stark unterkühlt ist. Du kannst dies verhindern, indem du jahreszeitenabhängig die passende Kleidung trägst. Da sich die Temperaturen auch in den sommerlichen Monaten abends stark abkühlen, ist es ratsam, unterwegs noch eine wärmende Schicht Kleidung dabeizuhaben.

2. Lass dich untersuchen:

Ein Östrogenmangel kann während einer Schwangerschaft eine Blasenentzündung begünstigen. Wenn du vermehrt unter einer Blasenentzündung leidest, solltest du dahingehend eine ärztliche Untersuchung veranlassen.

3. Richtige Intimpflege:

Auch „banale“ Dinge können für eine wiederkehrende Blasenentzündung verantwortlich sein. Eine falsche Intimpflege kann dazu führen, dass sich die Bakterien ungewollt in der Harnröhre vermehren. Aber auch beim Geschlechtsverkehr besteht ein Risiko, die unerwünschten Keime in die Harnröhre „einzumassieren“. Achte also dahingehend auf eine penible „Pflege“ deines Intimbereichs: Säubere dich mit Toilettenpapier immer von vorn nach hinten, um keine Bakterien in die Harnröhre zu schleusen.

4. Immer sofort auf die Toilette:

Bei auftretendem Harndrang solltest du nicht lange anhalten, sondern möglichst rasch eine Toilette aufsuchen.

5. Viel trinken:

Trinke jeden Tag bis zu zwei Liter Wasser, um die Harnwege gut durchzuspülen. Vermeide hingegen, Kaffee oder Fruchtsäfte in großen Mengen zu dir zu nehmen. Sie reizen die Blasenwände und können Entzündungen verstärken.

6. Gönn dir genug Ruhe:

Bei Schwangeren arbeitet der Körper auf Hochtouren. Gönn dir bitte, auch wenn du dich gesund fühlst, genügend Ruhe.

Wir wünschen dir gute Besserung und noch eine wunderschöne Kugelzeit!

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meiner Familie in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Seit 2015 bin ich Mama einer wundervollen Tochter.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
1
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x