Aus Kita weggelaufen: Mutter trifft ihren 2-Jährigen auf der Straße

Riesiger Schock für eine Mutter aus Dortmund: Als die Zweifach-Mama ihre beiden Söhne aus der Kita abholen möchte, findet sie den Zweijährigen in Begleitung von Polizisten in der Stadt! Fast noch schlimmer: Die Erzieherinnen hatten nicht einmal bemerkt, dass das Kind nicht mehr da war.

Während der Eingewöhnung verschwand der 2-Jährige unbemerkt

Wenn wir unsere Kinder in die Kita geben, verlassen wir uns darauf, dass sie dort gut aufgehoben sind. Wir vertrauen darauf, dass die Erzieherinnen sich um sie kümmern, darauf achten, dass es ihnen gut geht – und sie natürlich im Blick behalten. Einer Mutter aus Dortmund ist dieses Vertrauen jetzt gründlich verdorben worden.

Martha Turowski-Jürck hatte ihre beiden Söhne Jakub (4) und Jan (2) in die Kita „Heilig Kreuz“ in Dortmund gebracht, wie bild.de berichtet. Der Zweijährige war mitten in der Eingewöhnung, deshalb wollte die 37-Jährige ihn nach zwei Stunden wieder abholen. Als sie sich gegen 11 Uhr auf den Weg zur Kita machte, traute sie ihren Augen nicht.

Etwa 500 Meter von der Kita entfernt, sah sie Polizisten mit einem Kind

Als Martha genauer hinschaute, bekam sie den Schreck ihres Lebens: Der kleine Junge war ihr Jan! Der Zweijährige war aus der Kita ausgebüxt, um sich auf die Suche nach seiner Mama zu machen. Dabei lief er an einer viel befahrenen Straße entlang – und ging sogar auf die andere Straßenseite. Zum Glück ist ihm dabei nichts passiert!

Zum Glück entdeckt eine ältere Dame den Jungen und wundert sich, warum er ganz allein auf der Straße unterwegs ist. Da Jan nur einzelne Wörter wie „Janni“ oder „Hunger“ sagen kann, kann er ihr natürlich nicht erklären, woher er kommt, und dass er seine Mama sucht.

Die Dame ruft kurzerhand die Polizei

Um den Zweijährigen zu beruhigen, gibt sie ihm einen Lolli. Zum Glück! Denn gegen Schokolade ist der kleine Jan allergisch. Wenig später sind zwei Polizisten schon vor Ort. Als die Mutter die Beamten mit ihrem Sohn sieht, gehen sie alle zusammen zur Kita zurück. Dort angekommen, konnte Martha es nicht fassen:

Die Erzieherinnen hatten nicht einmal bemerkt, dass Jan verschwunden war

Laut Martha wurde sie bei ihrer Ankunft nur fragend angeschaut. Dabei muss der Zweijährige schon seit mindestens 30 Minuten nicht mehr in der Einrichtung gewesen sein. Nicht einmal eine Entschuldigung hat die Zweifach-Mama bekommen. Für sie steht nach dem unglaublichen Vorfall fest, dass ihre Söhne keinen Fuß mehr in die Kita setzen werden. Die 37-Jährige sucht jetzt nach einer neuen Einrichtung.

Wirklich unfassbar, oder? Wie sieht es denn bei euch in der Kita aus – fühlt ihr euch dort wohl oder habt ihr vielleicht sogar schon etwas Ähnliches erlebt? Wir freuen uns auf eure Kommentare!

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für SEO und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
9 Comments
Neueste
Älteste Beliebteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Fee
Fee
11 Monate zuvor

Heute ist mein Sohn auch von der KiTa ausgebüxt. Ich habe wie verrückt nach ihm gesucht. Hat niemand bemerkt. Die Ausgabgstür kann jeder jede Zeit aufmachen. Bei Abholzeiten steht keine Erzieherin an der Tür. Mei Sohn wurde dann wieder von einer anderen Mama in die Kita zurückgebracht. Ich werde lange brauchen es zu verarbeiten und möchte mein Kind auch nicht mehr dahinbringen.

Nika
Nika
1 Jahr zuvor

Mein Sohn wird bald 3 und ist vor einigen Wochen aus der Kita ausgebüxt und kam alleine heim. Für ihn sind es ca. 15 min Weg und er muss mindestens 2 recht unüberschaubare Straßen überqueren.
Die Kinder waren auf dem Spielhof des Kita und er hat sich davon geschlichen. Er schaffte es das schwere Eisentor aufzuhiefen, welch zu den Abholzeiten nicht verschlossen war. Als ich im Kindergarten anrief dass mein Sohn gerade nach Hause kam war die Erzieherin genauso geschockt wie ich.
Wir fuhren direkt dorthin zum Gespräch. Die anwesenden Erzieherinen waren sehr mitgenommen. Das Geschehene brachte einige Räder zum Laufen. Es wurde dirket dem Träger gemeldet und er Bezirksleiter reiste am selben Tag an, es war Freitag Nachmittag. Die Leitung sowie der Bezirksleiter riefen mich am Montag an und haben sich zutiefst entschuldigt, ich sollte am Mittag erneut zu einem Gespräch kommen welches 1,5 Std. dauerte. Alle an dem Freitag anwesenden Erzieherinnen haben mich in den darauf folgenden Tagen angesprochen und deren Mitgefühl etc ausgesprochen. Da man nicht sagen konnte das eine Person schuld war haben sich alle schuldig gefühlt und es hat alle sehr beschäftigt. Seitdem zählt der Azubi alle bestimmte Zeit die Kinder durch. Alle Tore und Türen wurden vom Techniker überprüft und sind seither in den Bring- und Abholzeiten verschlossen und werden Manuel aufgeschlossen.
In der Kita ist ein offenses Konzept, das heißt die Kinder dürfen sich überall aufhalten und es ist bestimmt unübersichtlich wo sie rumschwirren.
Das wichtigste ist das meinen Kind nichts passiert ist und er wohlauf nach Hause gefunden hat. Fehler passieren, das ist menschlich, noch einmal darf es Nicht vorkommen sonst werden wir rechtliche Schritte einleiten müssen. Die Situation war beängstigend für unseren Sohn und er musste das auch erstmal verarbeiten. Ich durfte einige Tage in der Kita hospitieren da mein Vertrauen erschüttert wurde. Aber wir haben einen engen Bezug zu den Erziehern und Vertrauen ist ein Gefühl, obwohl sie ihre Aufsichtspflicht verletzt haben kann ich heute sagen dass ich Ihnen wieder vertraue. Weil sie wirklich sehr viel verändert und verbessert und vorallem sofort reagiert haben damit so etwas nienanden mehr passiert.
Natürlich darf so etwas nicht geschehen, aber sie sind alle nur Menschen!

A. Nonym
A. Nonym
1 Jahr zuvor

Ich bin im Kindergarten durch ein Loch im Zaun des Öfteren auf den Spielplatz knapp dahinter ausgewichen. Hat auch keiner gemerkt, bin aber zum Glück auch immer wieder zurück aufs KiGa-Gelände gegangen und hab keine Wanderungen über Straßen unternommen. Wäre der Spielplatz auf der anderen Straßenseite gewesen, hätte ich es sicher versucht.

Anonym
Anonym
2 Jahre zuvor

Also in Walsrode gibt es auch so eine ganz schlimme Einrichtung wo die Mitarbeiter oftmals zu viert oder fünft standen oder gesessen haben und Kuchen gegessen haben und nicht bemerkt haben wie einige Kinder mit Schaufeln geschlagen, oder von Rutschen geschubst worden sind.
Ein Kind hatte ein riesiges Horn als die Mutter kam, da ist die Mutter dann zu dem anderen Jungen gegangen.

Bei der dazugehörigen Einrichtung für etwas kleinere ist mal ein Mädchen irgendwo runtergefallen, hatte ne blutige Nase als die Mutter ankam, da wurde nicht angerufen. Die Mutter musste danach zum Arzt und hat genauso wie wir diese Einrichtung sofort verlassen.

Danach sind wir auf eine ganz wundervolle Krippe und einen wirklich tollen Kindergarten gestoßen, auch im Landkreis Heidekreis und seitdem gehen unsere Kinder nur noch dorthin. Ich würde meine Kinder auch nirgendwo anders mehr hinbringen, egal wie viel Sprit ich verfahre.
Denn oftmals wird man gefragt warum man nicht den nächstgelegenen Kindergarten nimmt… möchten wir nicht, denn in diesen beiden Einrichtungen haben wir die besten Erfahrungen gemacht und es ist mir lieber meine Kinder in gute Hände zu wissen anstatt aufs Geld zu gucken.

Anonym
Anonym
2 Jahre zuvor

Auch mein Sohn ist am 4 Tag der Eingewöhnung abgehauen, als ich für nur 20 Minuten den Raum verlassen durfte. Zum Glück saß ich im Nebenraum und habe es mitbekommen. Die Erzieher haben nichts bemerkt in einer Gruppe mit 3 Erziehern und 10 Kindern.

Miriam
Miriam
3 Jahre zuvor

Das hätte auch viel schlimmer ausgehen können. Der Kleine hatte Glück. Entweder sollte man die Kita schließen oder zumindest das Personal austauschen. Total verantwortungslos.

Janina Veenstra
Janina Veenstra
3 Jahre zuvor

Ja mein Sohn ist leider schon aus der Kita ausgebüxt. Wir wohnen neben der Kita und unser Gemeinschaftsgarten grenzt an der Kita. Es ist nur durch ein Zaun mit einem Tor abgegrenzt.
Mein Sohn ist einfach über den Zaun geklettert und saß bei uns im Garten. Ich hab darauf die Kita angerufen. Und gefragt ob sie ein Kind vermissen.
Aber die haben sich entschuldigt.

Nero
Nero
3 Jahre zuvor

Würde ich etwas in der Form bei einem meiner Söhne bei unserer Kita erleben, ich würde die Einrichtung wegen Fahrlässiger Gefährdung von Minderjährigen sowie Verletzung der Aufsichtspflicht verklagen.

David
David
3 Jahre zuvor

Auch ich ging vor über 30 Jahren als kleiner Junge (ca 2 alt) einfach nach Hause, ohne dass die Erzieher mein Verschwinden bemerkten. Zwei Straßen habe ich in Hamburg überquert – zum Glück unbeschadet.
Meine Mutter sah mich zufällig aus dem Wohnungs-Fenster und hat mich beim ersten Blick auch nicht erkannt. Als sie mich erkannte, schrie sie: „Haltet das Kind!“
Passanten halfen mir daraufhin.
Mein Vater wollte mich in der Kita einige Stunden später „abholen“ und dann erst haben die Erzieher mich panisch gesucht, weil es denen erst dann auffiel, dass ich nicht da war.