„YouTube-Mom“ gibt Adoptivsohn weg – jetzt suchen ihn die Behörden

Es ist ganz so, als ob es ihn nie gegeben hätte…

Letzte Woche berichteten wir darüber, dass der YouTube-Star Myka Stauffer ihren vierjährigen Adoptivsohn nach drei Jahren, die er in ihrer Familie lebte, abgegeben hat.

Als Grund gaben die „YouTube“-Mom und ihr Ehemann an, dass der autistische Huxley viel mehr spezielle Bedürfnisse hatte, als man ihnen vor der Adoption mitgeteilt hatte. Sie erklären, dass es viele Therapien gegeben hätte und dass die vergangenen Monate hart gewesen seien…

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Myka Stauffer (@mykastauffer) am

Für diese „Beichte“ musste Myka unendlich viel harte Kritik einstecken. Denn schließlich präsentiert sie sich in den sozialen Netzwerken als liebende Mutter ihrer vier Kinder – oder eben bisher fünf, wenn man den kleinen Huxley mitzählt. Zudem ist ein großer Kritikpunkt, dass die Eltern schon eine Menge Geld durch die „Vermarktung“ der Adoption und ihres Lebens mit Huxley verdient hätten.

Nun ist Huxley aber weg.

Und zwar „so richtig weg“. Denn inzwischen hat Myka wirklich ALLE Fotos gelöscht, die den kleinen Jungen zeigten. Kein Beitrag ihres Instagram-Kanals deutet noch darauf hin, dass es dieses Kind existiert hat.

Alle Spuren sind gelöscht, und das so gründlich, dass sich jetzt sogar das zuständige Sheriff-Büro mit dem Fall befasst, wie BuzzFeed News jetzt berichtet.

Wo ist Huxley?

Die Behörden untersuchen den Aufenthaltsort von Huxley. „Wir sind uns dieses Falls sehr bewusst“, sagte Tracy Whited, Community- und Media Relations-Managerin des Sheriff-Büros, gegenüber BuzzFeed News. „Wir sind dran, aber es ist ein aktiver Fall und deswegen können wir noch nicht zu viele Informationen preisgeben.“

Myka und ihr Mann haben – verständlicherweise – nicht preisgegeben, wo Huxley jetzt lebt. Die Anwälte des Paares sagten gegenüber BuzzFeed News, sie hätten eine Familie von Hand ausgewählt, die für Huxleys Bedürfnisse gerüstet ist. Im Laufe der Zeit haben Huxleys Ärzte unseren Mandanten geraten, dass es für Huxley besser sein könnte, bei einer anderen Familie untergebracht zu werden.“

Was nun aber die Behörden auf den Plan gerufen hat: Es ist unklar, wer den Transfer von Huxley in die neue Familie gemanagt hat und welche staatlichen Stellen oder Adoptionsagenturen konsultiert wurden. 

Das ist natürlich sehr merkwürdig, weil im Normalfall immer eine Agentur diesen Schritt in die Hand nehmen würde, um dafür zu sorgen, dass die neue Familie auf Herz und Nieren geprüft wurde.

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meinem Freund und unserer fünfjährigen Tochter in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Ich mag leckeres Essen, laute Rockmusik und ab und zu sogar ein bisschen Sport.

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.