Wochenbett mit Geschwisterkindern (und ohne): Unsere Tipps für eine entspannte Kuschelzeit

Nach der Geburt gleich wieder in den Alltag starten? Kannst du machen. Solltest du aber lieber nicht. Denn dein Körper vollbringt auch in den Wochen nach der Geburt Höchstleistungen. Damit du dich in der Zeit so richtig erholen kannst und deinem Körper die Zeit gibst, die er braucht, gibt es das Wochenbett. 

In dieser intensiven Familienzeit lernt ihr euer Baby richtig kennen und wachst als Familie zusammen. Hebamme Maike Campen sagt: 

“Das Wochenbett dauert 8 Wochen und ist eine sehr wichtige, sensible Phase. Die Familie muss sich kennenlernen und es ist die Zeit für Mama, ihren Körper zu pflegen und sich von der Geburt zu erholen!”

Nur was tun, wenn schon große Kinder da sind? Die haben auf eine Mama im Bett mal so gar keine Lust und möchten lieber den Spielplatz unsicher machen? Wir haben weiter unten ein paar Tipps für dich, wie das Wochenbett auch mit Geschwisterkindern zu einer erholsamen Zeit werden kann.

Wochenbett – Brauche ich das?

Das Wochenbett beschreibt die Zeit direkt nach der Geburt, in der die frischgebackene Mama sich von der Anstrengung erholt, sich ausruht und ihr Baby richtig kennenlernt. 

Doch warum ist das Wochenbett so wichtig?

“Im Wochenbett ist noch nicht alles geschafft, wie man oft denkt! Die Milchbildung läuft jetzt 24/7, Hormone steigen, andere fallen ab, die Blutung muss gestoppt und die Rückbildung in Gang bleiben, Wunden müssen heilen, der Körper muss eine große Menge Blut bilden, das er verloren hat & auch weiterhin noch verliert! Also ist eine Wöchnerin natürlich auch nicht selten schlapp, sie braucht Zeit und Ruhe. Das ist natürlich mit Geschwistern immer eine Herausforderung.” Hebamme Maike Campen

Das Wochenbett ist Kuschelzeit und wichtig für alle frischgebackene Mamas und die Babys.

Das Wochenbett ist Kuschelzeit und wichtig für alle frischgebackene Mamas und die Babys. Foto: Rotbäckchen

Das Wochenbett ist so viel mehr als “ich lege mich hin und entspanne”. Es ist eine emotionale Achterbahn, Hormonchaos, Schlafmangel und eine Routine, die ihr erst noch finden müsst. Pures Glück und Liebe gehören genauso dazu wie komplette Heultage, unglaubliche Müdigkeit und manchmal auch Schmerzen, wenn zum Beispiel das Stillen noch nicht so klappt.

Durch den Blutverlust während der Geburt und die Milchbildung entwickeln viele Mamas im Wochenbett einen Nährstoffmangel. Vor allem Eisen ist in dieser Zeit wichtig, das braucht der Körper zur Wundheilung und Blutbildung. Allerdings kann das Spurenelement nicht vom Körper gebildet werden und muss daher regelmäßig über die Nahrung zugeführt werden.

Für Mamas im Wochenbett eignet sich dann zum Beispiel der Rotbäckchen Mama Eisen+ Saft. Das besondere an dem Saft ist, dass er direkt Vitamin C enthält, was zur besseren Eisenaufnahme im Körper beiträgt. 

Ruhe und Nährstoffe – Das braucht dein Körper jetzt

Gesunde Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse, Fisch und Nüssen ist wichtig im Wochenbett und ganz besonders, wenn du dein Baby stillst. Außerdem brauchst du ausreichend Schlaf, damit dein Körper regenerieren kann. Und die Realität? Ganz ehrlich, die sieht komplett anders aus.

Mittags bist du froh, wenn du es geschafft hast, schon einen Joghurt zu essen und statt des Schlafanzugs einen richtigen Pulli anzuziehen. Jetzt noch frisch kochen? Da kannst du nur müde lächeln. 

Der Eisenbedarf ist im Wochenbett sehr hoch Der Rotbäckchen Mama Eisen+ Saft ist dabei ein tolles Nahrungsergänzungsmittel auf Basis natürlicher Zutaten.

Der Eisenbedarf ist im Wochenbett sehr hoch. Der Rotbäckchen Mama Eisen+ Saft ist dabei ein tolles Nahrungsergänzungsmittel auf Basis natürlicher Zutaten. Foto: Rotbäckchen

 

Doch vor allem, wenn du dein Baby stillst, ist es wichtig, dass du mit Nährstoffen gut versorgt bist. Denn dein Baby nimmt die Nährstoffe über die Muttermilch auf und auch du brauchst sie, denn sonst kann dich das Stillen sehr auslaugen und du fühlst dich müde und kraftlos.

Das vielleicht wichtigste Spurenelement im Wochenbett ist Eisen. Durch Geburt und Wochenbett verlieren Mamas viel Blut, das vom Körper neu gebildet werden muss. Dafür ist Eisen wichtig, das sich zum Beispiel in rotem Fleisch, Hülsenfrüchten und Nüssen versteckt. Der Körper nimmt es am besten auf, wenn du dazu Vitamin C-haltige Lebensmittel zu dir nimmst. Kaffee, schwarzer Tee oder Milch hemmen dagegen die Eisenaufnahme im Körper.

Der Rotbäckchen Mama Eisen+ Saft hilft dir dabei, deinen Mehrbedarf an Eisen im Wochenbett gesund und lecker zu decken. Eine Tagesportion à 90ml deckt den Tagesbedarf an Eisen zu 107% und Vitamin C zu 83%. Übrigens ist der Saft, der unter anderem aus roten Fruchtsäften und Erbeermark besteht, auch richtig lecker und kommt ohne künstliche Zusätze und Zucker aus.

Entspannung Fehlanzeige? Geschwisterkinder und Wochenbett

Bestand das erste Wochenbett bei dir noch aus rumliegen und verliebt das Baby anschauen? Spätestens beim zweiten Kind wird das deutlich aufregender. Denn natürlich möchte das große Kind auch deine Aufmerksamkeit, möchte spielen, kuscheln und ins Bett gebracht werden. Das kann eine Herausforderung sein, besonders, wenn du dich nach einer anstrengenden Geburt noch nicht gut fühlst.

Hebamme Maike Campen erlebt das täglich bei ihren Hausbesuchen:

“Im ersten Wochenbett hat man den Luxus, in den Tag hineinzuleben, sich nur um das Baby und sich zu kümmern! Wochenbett mit Geschwisterkind ist es eine ganz andere Herausforderung, denn es ist für niemanden so richtig Zeit einfach nur im Bett zu liegen und sich zu erholen, denn der Alltag für das Geschwisterkind muss mehr oder weniger stabil weiterlaufen und natürlich muss es auch bestmöglich mit all seinen Emotionen jetzt liebevoll Aufgefangen werden.”

Hier kommen ein paar Ideen, wie du das Wochenbett für die ganze Familie entspannt gestalten kannst:

1. Geschwisterkinder im Wochenbett einbeziehen

Für Geschwisterkinder kann das Wochenbett eine emotionale Zeit sein. Schließlich waren sie vorher der Mittelpunkt der Familie – und jetzt ist da dieses kleine Wesen, das von allen angestarrt und auf den Arm genommen wird. Für deine großen Kinder ist es jetzt ganz wichtig, dass sie spüren, dass sie ein wichtiger Teil eurer Familie sind – auch wenn jetzt ein neues Familienmitglied Aufmerksamkeit fordert.

Geschwisterkinder können super helfen und dadurch auch eine Bindung zum Baby aufbauen.

Geschwisterkinder können super helfen und dadurch auch eine Bindung zum Baby aufbauen. Foto: Pexels

Je nach Alter kann man die großen Kinder schon einbeziehen, zum Beispiel beim Baden, Wickeln oder Füttern. Das empfiehlt auch Hebamme Maike Campen:

“Die Großen nicht ausschließen, z.B. wenn die Hebamme kommt mithelfen lassen, wenn sie denn möchten. Aber es auch gut sein lassen, wenn sie das Neugeborene noch ignorieren.

Wenn du genug Energie hast, kannst du die Stillzeit nutzen, um deinem großen Kind zum Beispiel ein Buch vorzulesen. Oder ihr kuschelt euch alle gemeinsam auf die Couch oder baut euch aus Kissen und Decken eine gemütliche Ecke im Kinderzimmer und hört ein Hörbuch an – dabei kannst auch du etwas entspannen. 

Damit die großen Kinder sich besser vorstellen können, was da gerade passiert, gibt es tolle Bücher über Babys und große Geschwister, die ihr gemeinsam anschauen könnt. Und manchmal ist es auch einfach wichtig, sich fest in den Arm zu nehmen und zu kuscheln.

2. Packe einen Wochenbettkorb

Maike Campen empfiehlt, für die großen Geschwister einen Wochenbettkorb zu packen:

“Ich empfehle den Eltern, sich natürlich genug Zeit für das Geschwisterkind zu nehmen und wir bereiten meist einen kleinen Wochenbettkorb für die Großen vor. Da können dann vielleicht ein paar kleine Snacks drin sein, ein neues Buch. Ein leckeres Getränk oder Dinge, mit denen wir die Kinder beschäftigen können, während das Neugeborene gestillt wird!

Ideen für den Wochenbettkorb für dein Kind:

  • Snacks wie Trockenfrüchte, Salzstangen oder eine kleine Tüte Gummibärchen (tolle Rezepte gibt es hier: hier)
  • Ein leckeres Getränk
  • Buntstifte und ein Malbuch
  • Eine neue CD oder eine Tonie-Figur
  • Steckperlen
  • Puzzles
  • Ein Buch mit Geschichten zum Vorlesen

So einen Korb kannst du übrigens auch für dich packen:

  • Stilleinlagen
  • Kühl- und Wärmekompressen (helfen z. B. bei schmerzenden Brüsten)
  • Brustwarzensalbe
  • Mulltücher
  • Leckere und gesunde Snacks wie Nüsse, Müsliriegel, Smoothies und Trockenfrüchte
  • Rotbäckchen Mama Eisen+ Saft
  • Nachtlicht
  • Ein gutes Buch oder Kopfhörer (Wenn das Stillen mal wieder länger dauert oder das Baby seelenruhig auf deiner Brust schlummert)

3. Bereitet euch gemeinsam auf das Wochenbett vor

Eine gute Vorbereitung ist jetzt das A und O. Dein Partner und du könnt schon vor der Geburt Mahlzeiten vorkochen und einfrieren. Das spart viel Zeit, die du dann deinen großen Kindern widmen kannst. Außerdem ist es gut, ein paar Vorräte anzulegen und zum Beispiel Nudeln, Konserven, Klopapier und Co. in ausreichenden Mengen im Haus zu haben. Dann ist es auch nicht schlimm, wenn ihr es mal nicht zum Einkaufen schafft.

Wenn du schon große Kinder hast, weißt du, was im Wochenbett auf dich zukommt. Schreibe schon vor der Geburt auf, was dir beim ersten Mal gut getan hat und was du nicht gebraucht oder gemocht hast. Die wichtigsten Dinge könnt ihr dann schon vorab besorgen und dein Partner weiß auch an besonders emotionalen Tagen, was dir helfen kann.

4. Suche dir Unterstützung

Ganz wichtig: Auch beim zweiten, dritten oder vierten Kind ist die Zeit im Wochenbett für dich als frischgebackene Mama wichtig. Suche dir Unterstützung, damit du dich auch mal ganz in Ruhe zurückziehen und Zeit ganz allein oder mit deinem Baby verbringen kannst. Vielleicht können Oma und Opa das große Kind auf ein Eis oder in den Tierpark einladen? Oder Freunde unternehmen einen Ausflug zum Spielplatz oder einen Spielenachmittag? Und auch Papa kann unterstützen und mit dem großen Kind etwas unternehmen.

 

Ein Ausflug zum Beispiel mit Papa ist ein Highlight für das Geschwisterkind.

Ein Ausflug zum Beispiel mit Papa ist ein Highlight für das Geschwisterkind. Foto: Pexels

Achte darauf, dass deine großen Kinder nicht das Gefühl haben, sie werden abgeschoben und sind zuhause gerade nicht erwünscht. Wenn Familienmitglieder oder Freunde etwas mit den Kindern unternehmen, das ihnen Spaß macht, wird der Tag auch für die Großen zu etwas Besonderem und sie kommen happy (und hoffentlich müde) wieder nach Hause.

Gut versorgt im Wochenbett

Die acht Wochen im Wochenbett gehören den Mamas (und Babys). Du darfst jetzt auch mal nein sagen, wenn dir Besuch von Freunden und Familie zu viel werden oder dir gerade absolut nicht nach einem Spaziergang ist. 

“Ein letzter, wichtiger Punkt ist, dass die ganze Familie gut versorgt sein muss! Familie und Freunde können die frischgebackene Familie unterstützen mit guten Getränken, leckerem Essen und einem Kuchen! Mama braucht nun gute Nährstoffe, um ihren Körper, der meisterhafte geleistet hat, zu unterstützen!” Hebamme Maike Campen

Lass’ dich verwöhnen und nimm Unterstützung an. Dann kann auch die Wochenbettzeit mit Geschwisterkindern zu einer schönen Kuschelzeit für die ganze Familie werden.

Astrid Biemann
Mit meinem Mann und zwei Kindern lebe ich im schönen Umland von Hamburg in einem Haus mit kleinem Garten, den ich trotz nicht vorhandenem grünem Daumen hege und pflege. Zwischen Fußballtraining, Seepferdchen, Schule und Kita schreibe ich, wann immer ich kann. Und bei Echte Mamas über Themen, die mich täglich bewegen. Besser geht’s nicht!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Neueste
Älteste Beliebteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Miriam Silaschi
Miriam Silaschi
4 Monate zuvor

Schade dass die Rolle des Papas hier an 3. Stelle hinter Oma, Opa und Freunden als Untersützung erwähnt wird.