Wegen Corona-Ausgaben: Anhebung der Krankenkassenbeiträge geplant

Den Krankenkassen fehlen im kommenden Jahr Milliarden, deswegen plant Karl Lauterbach eine Erhöhung der Krankenkassenbeiträge. Noch ist jedoch nicht klar, wie hoch die Beiträge werden.

Um die gigantische Finanzierungslücke der gesetzlichen Krankenkassen zu schließen, plant Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach unter anderem eine Anhebung der Beiträge. Das soll aber nicht die einzige „Stellschraube” sein, an der Lauterbach drehen möchte, wie verschiedene Medien berichten. 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Karl Lauterbach (@karl_lauterbach_mdb)

So viel Geld fehlt den Krankenkassen

Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) gibt an, dass die Krankenkasse für 2023 mit einer Finanzierungslücke von 17 Milliarden Euro zu kämpfen haben. Lauterbach bestätigte diese Zahl im Gespräch mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Er kündigte außerdem an, dass eine Anhebung der Beiträge erfolgen müsse: „Bei einem Defizit von 17 Milliarden Euro lässt sich das nicht vollständig vermeiden. Aber wir werden versuchen, die Lasten auf mehrere Schultern zu verteilen: Indem wir Effizienzreserven nutzen, die Rücklagen der Krankenkassen anpassen und den Steuerzuschuss erhöhen.”

Dabei ließ er noch offen, wie hoch die Beiträge steigen werden: „Es wäre unprofessionell, würde ich Ihnen hier aus den laufenden Gesprächen berichten.

Ursachen für die Finanzierungslücke

Ein Grund für die Finanzierungslücke sei eine Ausweitung der Leistungen für gesetzliche Versicherte. Gleichzeitig sind den Kassen „mit der Corona-Krise die Einnahmen weggebrochen”. 

Ab wann die möglichen Beitragserhöhungen umgesetzt werden könnten hat Lauterbach noch nicht verraten. Ebenso hielt er sich bedeckt, was er mit den genannten „Stellschrauben” meint. Der Bundesgesundheitsminister erwiderte auf entsprechende Fragen lediglich, dass er rechtzeitig einen entsprechenden Gesetzesentwurf vorlegen wird. 

Wie hoch ist der Krankenkassenbeitrag generell?

Der gesetzliche Krankenkassenbeitrag beträgt 14,6 Prozent des Einkommens. Zusätzlich legen die Krankenkassen einen Zusatzbeitrag fest. Daher schwankt der tatsächliche Krankenkassen­beitrag 2022 zwischen 14,95 Prozent und 17,1 Prozent. Die Hälfte davon trägt der Arbeitgeber.

Zuschüsse des Bundes sorgten dafür, dass die Kassen den Beitrag für 2022 stabil halten konnten. Doch schon früh fürchteten Experten, dass wegen Corona früher oder später erhebliche Beitragserhöhungen auf uns zukommen könnten.

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg und bin dort immer gerne im Grünen unterwegs.

Auch wenn ich selbst noch keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Seit ich denken kann, liebe ich es, zu schreiben – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit dem schönsten Thema der Welt auseinandersetzen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x