Video: Fassungslose Mama spritzt Muttermilch aus der Achsel

Der menschliche Körper ist ein Wunderwerk – und wenn eine Frau Mama wird, legt er nochmal eine Schippe drauf. Unglaublich, wie stark wir sind und was unser Körper alles leistet, wenn er einen kleinen Menschen wachsen lässt und später dann ernährt.

Nur manchmal… Da schießt so ein Körper auch über das Ziel hinaus. In diesem Fall sogar im wahrsten Sinne des Wortes:

@ollieoooop

Pls don’t let me have made this for nothing #breastfeedingmom#weird#talent ?? #milk#weirdbodythings#weirdbodytrick#momsoftiktok#justmomthings

♬ original sound – ollieoooop

Denn die Tiktok-Userin und dreifache Mutter Ollieoooop aus dem US-Bundesstaat Minnesota kann mit Muttermilch aus ihrer Achsel „spritzen“. Kein Scherz – und so witzig findet sie das im Übrigen selbst auch gar nicht.

„Bitte sagt mir, dass ich nicht die Einzige bin, die das kann!!!!!“, fleht sie in dem Video.

Aber wie kann das denn überhaupt sein? Ist das normal?

Was ist schon normal, ne…. Aber tatsächlich ist dieses Phänomen gar nicht so selten! Menschen haben eigentlich wie Tiere eine ganze „Milchleiste“ – diese hat sich aber in den meisten Fällen bis auf die weibliche Brust zurückgebildet. Es kann aber ab und zu vorkommen, dass bei einem Menschen neben den regulären Brüsten eben doch noch weiteres Brustdrüsengewebe irgendwo im Körper angelegt wird – und das passiert meist in den Achselhöhlen. (Es wird aber auch von Fällen berichtet, bei denen nach der Geburt im Bereich der Vulva Milch abgesondert wurde.)

Dieses Gewebe nennt man auch „aberrierende Mamma“. Ist nur sehr wenig dieses Drüsengewebes vorhanden, zeigt sich diese Besonderheit meist erst in der Schwangerschaft, wenn die Milchproduktion beginnt.

Füllt sich das Gewebe aber tatsächlich stark mit Milch, kann es hier zu Knubbeln oder Schmerzen kommen. Im schlimmsten Fall muss das Gewebe dann operativ entfernt werden.

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meinem Freund und unserer fünfjährigen Tochter in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Ich mag leckeres Essen, laute Rockmusik und ab und zu sogar ein bisschen Sport.

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.