Veruntreut: Spenden für todkrankes Kind für Wetten ausgegeben

Der Fall eines kleinen Kindes, das an tödlichen Muskelschwund leidet, bewegte unzählige Menschen. Bei einer lebenswichtigen Spendenaktion kam insgesamt eine dreiviertel Million Euro zusammen, doch letztendlich erreichte davon nur ein Bruchteil das kranke Kind. Nun wurde ein Mann verurteilt, der das Geld offenbar veruntreut hat.

Spenden waren für lebensverlängerndes Medikament gedacht

Im Jahr 2021 hatte ein 31-jähriger Duisburger eine Spendenaktion für das im US-Bundesstaat Texas lebende Kind gestartet, das in einem Krankenhaus in St. Antonio behandelt wurde. Mehr als 750.000 Euro kamen dabei laut Anklagevertretung zusammen. Doch in Texas seien lediglich 43.000 Euro angekommen, wie der Spiegel berichtet.

Das Kind, um das es ging, leidet an der Erbkrankheit spinale Muskelatrophie (SMA). SMA führt durch Muskelschwund oft schon bei Kleinkindern zum Tod. Dagegen gibt es das gentherapeutische Medikament Zolgensma, das allerdings als eines der teuersten der Welt gilt. Es soll den Krankheitsverlauf verlangsamen und die Lebenserwartung verlängern. Eine einzige Spritze kostet 1,9 Millionen Euro. Die Spendenaktion sollte genau dieses Medikament finanzieren.

Was ist mit dem Geld für das kranke Kind passiert?

Den Löwenanteil der Spenden habe der Mann „zweckwidrig” verwendet – unter anderem für Streamingdienste und Onlinewetten. Der 31-Jährige hatte angeführt, er sei bedroht worden und habe seine Kontodaten herausgeben müssen. Das Gericht wertete dies aber als Schutzbehauptung: Der Angeklagte habe die zweckwidrigen Geldabflüsse jeweils mit einer TAN-Eingabe selbst bestätigt. Immerhin konnte noch ein kleiner Teil der Spenden sichergestellt werden.

Der 31-Jährige wurde vom Amtsgericht Duisburg der Untreue für schuldig befunden und zu zwei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Perfide Abzocke mit Spendenaufrufen

Leider ist der Fall des Duisburgers nicht der einzige Fall, in dem Menschen versuchen, sich Spenden in die eigene Tasche zu stecken. Ähnliche Geschichten findest du hier:

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg. Am liebsten erkunde ich mit ihm die vielen grünen Ecken der Stadt.

Auch wenn ich selbst keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Schon als Kind habe ich das Schreiben geliebt – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit so einem schönen Thema befassen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen