Überredungs-Profi: Mädchen überzeugt ihre Eltern per Powerpoint vom Haustier

Die meisten Kinder wünschen sich irgendwann ein Haustier. Und haben auch viele, verdammt gute Argumente dafür. Und – lassen keine Gegenargumente gelten…

So auch die Tochter von Christopher Doyle aus Toronto. Seit fünf Jahren hat seine Tochter den sehnlichen Wunsch nach einer Katze.

Aber: Die Mama des Hauses reagiert allergisch auf Katzenhaare.

Deswegen war das Thema Katze eigentlich durch.

Dachten zumindest die Eltern. Doch die Tochter der beiden hatte noch einen letzten großen Plan in petto, den sie jetzt umsetzt hat…

Die Kleine hat eine 1-A-Powerpoint-Präsentation gebastelt – und jedes einzelne Slide steckt voller guter Argumente für eine Katze. Darunter: Haustiere senken den Stresslevel und machen Menschen sehr viel glücklicher. Auf einer weiteren Tafel der Präsentation, die „Argumente für die Anschaffung einer Katze“ heißt, heißt es: „Katzen müssen nicht täglich Gassi gehen – im Gegensatz zu Hunden.“

Und in einem weiteren Slide verspricht das Mädchen, dass sie täglich das Katzenklo reinigen wird und sich natürlich (!)  auch sonst für das Tier verantwortlich fühlt.

Der stolze Vater hat die Präsentation belustigt bei Twitter hochgeladen – und sogar der Powerpoint-Erfinder Microsoft war total begeistert.

Aber auch alle anderen Follower von Christopher Doyles Twitter-Account waren total angetan und schlugen sich auf die Seite der Kleinen. Sie überzeugten Christopher – und wohl vor allem auch seine allergische Frau!? – und inzwischen ist tatsächlich ein kleines Kätzchen aus dem Tierheim in das Haus der Doyles eingezogen.

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meinem Freund und unserer fünfjährigen Tochter in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Ich mag leckeres Essen, laute Rockmusik und ab und zu sogar ein bisschen Sport.

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.