Studie: Mamas, die spät schwanger werden, leben länger

Ihr plant gerade ein Kind oder wünscht euch noch ein Geschwisterchen? Laut einer Studie der Boston University School of Medicine leben Frauen, die nach dem 33. Lebensjahr gebären, tendenziell länger als diejenigen, die die Familienplanung vor dem 30. Lebensjahr abgeschlossen haben.

Die in der Zeitschrift Menopause veröffentlichte Studie bewies, dass Frauen, die nach dem 33. Lebensjahr Kinder bekamen, eine doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit hatten, 95 Jahre oder älter zu werden, als diejenigen, die ihr letztes Kind im Alter von 29 Jahren bekamen.

Hm, bedeutet das etwa, dass ein Baby in den 30ern sich lebensverlängernd auswirkt?

Nein, das ist ein Trugschluss, den die Wissenschaftler*innen korrigieren, wie Times.com berichtet. „Das bedeutet natürlich nicht, dass Frauen damit warten sollten, Kinder zu bekommen, um ihre eigenen Chancen auf ein längeres Leben zu verbessern“, sagte der Co-Autor der Studie, Thomas Perls, Professor für Medizin.

Tatsächlich besteht der Zusammenhang darin, dass es Genvariationen gibt, die es Frauen ermöglichen, in einem späteren Alter auf natürliche Weise Babys zu bekommen. Diese Genvariationen sorgen möglicherweise auch dafür, dass die Trägerinnen länger leben. „Wenn eine Frau diese Varianten hat, kann sie sich über einen längeren Zeitraum fortpflanzen und Kinder gebären, was ihre Chancen erhöht, diese Gene an die nächste Generation weiterzugeben“, sagte Perls.

Fähigkeit, später Kinder zu bekommen, deutet daraufhin, dass frau besonders langsam altert

Das Alter bei der letzten Geburt kann ein Indikator für den Alterungsprozess sein. Die natürliche Fähigkeit, in einem höheren Alter ein Kind zu bekommen, deutet wahrscheinlich darauf hin, dass das Fortpflanzungssystem einer Frau langsam altert, und daher auch der Rest ihres Körpers.“

Frühere Studien kamen zu ähnlichen Ergebnissen wie diese.

Eine Untersuchung der New England Centenarian Study ergab, dass Frauen, die nach dem 40. Lebensjahr ein Baby bekommen hatten, viermal häufiger 100 Jahre alt wurden als Frauen, die ihr letztes Kind in einem jüngeren Alter bekamen.

Die neuen Informationen sind ein gutes Beispiel für die große Bedeutung der Forschung über den Zusammenhang zwischen genetischen Einflüssen und der Fortpflanzungsfähigkeit. Doch weitere Forschung ist erforderlich.

Weitere Beiträge zum Thema „Späte Mutterschaft”

Du möchtest mehr erfahren? Dann empfehle ich dir diese Beiträge:

Lena Krause
Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg und übe mich als Patentante (des süßesten kleinen Mädchens der Welt, versteht sich). Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert. Schon als Kind habe ich das Schreiben geliebt – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit so einem schönen Thema befassen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen