Seit 14 Jahren verschwunden: Emotionale Botschaft von Maddies Eltern

Es ist der Albtraum aller Eltern: Wenn das eigene Kind plötzlich verschwindet. Für Kate und Gerald McCann ist er vor 14 Jahren schreckliche Wirklichkeit geworden. Am 3. Mai 2007 verschwand ihre dreijährige Tochter Madeleine „Maddie“ McCann aus einer Ferienwohnung in Portugal. Bis heute gibt es kein Lebenszeichen von dem Mädchen, das bald seinen 18. Geburtstag gefeiert hätte. Ihre Eltern geben die Hoffnung nicht auf und erinnern am 14. Jahrestag ihres Verschwindens mit emotionalen Worten an ihr Kind.

Inzwischen ist es 14 Jahre her, dass die kleine Maddie aus einer Ferienwohnung im portugiesischen Praia da Luz verschwand. Obwohl ihre Eltern alle Hebel in Bewegung setzten und sich immer wieder an die Öffentlichkeit wendeten, ist bis heute unklar, was mit dem kleinen Mädchen passiert ist. Zum 14. Jahrestag ihres Verschwindens haben Kate und Gerry McCann einen emotionalen Instagram-Post verfasst, um an ihre Tochter zu erinnern.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Official Find Madeleine (@officialfindmadeleine)

„Wir müssen wissen, was mit unserer geliebten Tochter passiert ist”

„Jeder Mai ist für uns hart, er erinnert uns daran, dass die Jahre vergehen, verlorene gemeinsame Jahre – oder gestohlene Jahre.” Dieses Jahr sei besonders schlimm für sie als Eltern, weil Maddie bald ihren 18. Geburtstag feiern würde. Gleichzeitig seien sie dankbar, dass die Ermittlungen trotz der Pandemie fortgeführt wurden. „Wir halten an der Hoffnung fest, wie klein sie auch immer sein mag, dass wir Madeleine wiedersehen werden. Wie wir schon oft gesagt haben, müssen wir wissen, was mit unserer geliebten Tochter passiert ist, egal was es ist.”

Gleichzeitig danken die Eltern den vielen Menschen, die Anteilnahme zeigen und deren unzählige Nachrichten und guten Wünsche Kate und Gerry noch immer erreichen würden. „Das hilft uns und wir sind ehrlich dankbar – danke euch!

Deutscher gilt als Hauptverdächtiger im Fall Maddie

Mitte des vergangenen Jahres gab es plötzlich eine neue Spur im Fall Maddie: Das Bundeskriminalamt (BKA) und die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelten gegen einen deutschen Beschuldigten wegen des Verdachts des Mordes an Maddie. Der 44-Jährige Christian B. sitzt aktuell in einem niedersächsischen Gefängnis eine mehrjährige Haftstrafe wegen Vergewaltigung ab. Auch bei der Vergewaltigung einer 20-Jährigen gilt er offenbar als verdächtig, wie unter anderem RTL berichtet. Bisher konnte dem Mann seine Schuld an Maddies Verschwinden aber noch nicht ausreichend nachgewiesen werden.

Hoffen wir für Maddies Eltern, dass sie bald Gewissheit über das Schicksal ihres kleinen Mädchens bekommen.

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg und bin dort immer gerne im Grünen unterwegs.

Auch wenn ich selbst noch keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Seit ich denken kann, liebe ich es, zu schreiben – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit dem schönsten Thema der Welt auseinandersetzen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.