Schwanger mit 53: Diese Oma findet heraus, dass sie Zwillinge erwartet

Judith Lederman ist 53 Jahre alt und bereits stolze Oma, als sie herausfindet, dass sie wieder schwanger ist. Dann folgt die nächste Überraschung: Oma Judith bekommt sogar Zwillinge. Sie erzählt Parents.com von ihrer ungewöhnlichen Reise:

„Ich lernte meinen Mann, einen Kinderarzt, vor vier Jahren auf einer Internet-Dating-Seite kennen. Ihm gefiel mein Profil, aber er sagte, dass er sich noch mehr Kinder wünschen würde. Er war 50 und ich war eine 49-jährige Mutter von drei erwachsenen Kindern – ganz zu schweigen davon, dass ich bereits Großmutter geworden war! Ich dachte, ein neues Baby sei unwahrscheinlich, also wünschte ich ihm alles Gute und machte einen Haken dahinter.

Monate später schrieb er mir jedoch erneut eine E-Mail, in der er mich bat, ihm noch eine Chance zu geben. Die Sache mit den Kindern, sagte er, würden wir Gott überlassen. Wir führten sechs Monate lang eine Fernbeziehung, bevor wir 2010 heirateten und ich von New York nach Michigan zog, um bei ihm zu sein. Drei Jahre später hat Gott uns eine Antwort gegeben:

Heute bin ich 53 Jahre alt und schwanger mit Zwillingen.

Ein Jahr nach unserer Heirat konsultierte ich einen Arzt, der mir sagte, dass ich ‚jung für mein Alter‘ sei, weshalb eine Schwangerschaft nicht ausgeschlossen ist. Für meinen Mann und mich – beide geschieden und mit sechs Kindern im Alter von 16 bis 27 Jahren – war die Option, noch mal gemeinsam Eltern zu werden, faszinierend. Und mit unseren physischen, emotionalen und intellektuellen Ressourcen fühlten wir uns kompetenter denn je, diese Verantwortung zu tragen.

Im Nachhinein haben wir besser verstanden, wie frühkindliche Erfahrungen und konsequente Elternschaft die Entwicklung im späteren Leben beeinflussen können. Außerdem hatten wir uns dieses Mal gegenseitig. Es dauerte nicht lange, bis wir auf unseren positiven Schwangerschaftstest schauten. Kurz darauf hatte ich eine Ultraschalluntersuchung. ‚Da ist der Herzschlag‘, sagte meine Ärztin und bestätigte damit, was ich schon wusste. ‚Und da ist der Zweite.‘

‚Das andere?‘ Fragte ich fassungslos.

‚Du wusstest nicht, dass du Zwillinge bekommst?‘, fragte sie mich nur. Mein Sohn, meine Schwiegertochter und mein Enkel waren zu Besuch, und ich wusste, wenn ich nach Hause ginge, würde ich die Nachricht nicht für mich behalten können. Aber ich wollte, dass mein Mann es als Erster erfährt, also rannte ich in sein Büro und huschte zwischen den Patienten hindurch. Als ich die Tür zu seinem Büro schloss, zeigte ich ihm die Ultraschallbilder, die mit ZWEI A und ZWEI B gekennzeichnet waren, und ihm fiel die Kinnlade herunter. Er war erschrocken, aber gleichzeitig freute er sich auch.

Mit der Zwillingsschwangerschaft wurde ich von einer mäßigen Risikoschwangerschaft aufgrund meines Alters zu einer absoluten Risikoschwangerschaft, da das Austragen von Zwillingen schwierig sein kann. Die Arztbesuche sind häufiger und die Tests sind gründlicher, aber bisher gab es keine Komplikationen. Die gute Nachricht ist, dass ich genug Ultraschallbilder von diesen Kindern habe, um ein Album zu füllen!

Als sich mein Bäuchlein in eine riesige Kugel verwandelte, begannen wir, die Nachricht zu verbreiten.

Die Reaktionen waren gemischt, besonders bei unseren Kindern. Ein Kind lachte, bis es weinte, dann lachte es wieder und weinte noch mehr. Ein anderes war wütend und fühlte sich zurückgewiesen. Ein Kind schien begierig darauf, unseren Babys Eishockey und Lacrosse beizubringen.

Mein ältester Sohn, ein Anwalt, war besorgt darüber, wie wir für die Babys sorgen würden, falls uns etwas zustoßen sollte. Ich versicherte ihm, dass wir Pläne haben – und bat ihn sogar, Teil dieser Pläne zu sein.

Mein 3-jähriger Enkel wollte nur wissen, wann sein Onkel oder seine Tante zum Spielen bereit wären.

Die meisten Freunde in unserem Alter erfreuen sich an ihren Enkelkindern und sprechen davon, sich an wärmere Orte zurückzuziehen. Während sie sich verkleinern, vergrößern wir uns, kaufen Kinderbetten und Wickeltische, richten ein Kinderzimmer ein, Autositze und Hochstühle – alles in doppelter Ausführung. Wenn es für einige der Großmütter – und auch für einige der Mädchen im Alter meiner Schwiegertochter – seltsam sein mag, sich daran zu gewöhnen, uns als neue Eltern zu behandeln, entspricht das ganz unserem eigenen Empfinden.

Das Haus, das ich so sorgfältig mit Krimskrams, kleinen Figuren und Glastischen dekoriert habe, wird sich nun radikal verändern, um Babys, dann Kleinkinder und (huch) Teenager aufzunehmen. Wir denken über Schulen nach und ich bitte Frauen, die kaum älter sind als meine eigenen Kinder, um Ratschläge zu Milchpumpen und lokalen Ressourcen. Während ich immer wieder nach New York fahre, um nach meinen gebrechlichen und alternden Eltern zu sehen, bete ich, dass ich auch mit Zwillingen in der Lage sein werde, mich effektiv um sie zu kümmern.

Das Leben ist ein Geflecht aus interessanten Herausforderungen geworden.

Als der Arzt mir zum ersten Mal sagte, ich sei jünger als mein Alter, dachte ich, er mache sich lustig. Ich hatte alle Wehwehchen einer Frau mittleren Alters, die versucht, mit dem Leben Schritt zu halten, während es an mir vorbeirauscht. Aber seltsamerweise fühle ich mich durch diese Umstellung jünger und stärker – selbst in diesem späten Stadium der Schwangerschaft.

Vielleicht ist es der Ansturm der Hormone, die durch meinen Körper strömen, oder die Vorfreude darauf, wieder einmal neugeborene Babys zu stillen und zu versorgen. Vielleicht ist es die Aufregung, Zwillinge zu bekommen. Oder vielleicht ist es einfach die neuartige Vorfreude darauf, mit jemandem neu anzufangen, mit dem ich mich verbunden fühle und den ich so sehr liebe. Am Ende bin ich jedenfalls der beste Beweis dafür, dass eine Neuerfindung in jeder Lebensphase möglich ist.”

Judith Lederman ist in den USA eine bekannte Autorin, inzwischen ist sie Mama von zwei kleinen Jungs. Eine späte Mutterschaft kommt häufiger vor als viele denken. So machte vor einer Weile auch Mama Chantel Schlagzeilen, die nach 20 Jahren unerfülltem Kinderwunsch mit fast 50 ihr erstes Baby bekam.

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg und bin dort immer gerne im Grünen unterwegs.

Auch wenn ich selbst noch keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Seit ich denken kann, liebe ich es, zu schreiben – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit dem schönsten Thema der Welt auseinandersetzen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x