Nach einer Fehlgeburt: Diese 5 Sätze bitte unbedingt herunterschlucken

Es gibt wenige Ereignisse im Leben, die so einschneidend sind wie eine Fehlgeburt. Dabei ist diese Art von Tragödie eine, die so viele Familien betrifft. Alleine nach dem ersten Trimester gehen Statistiken von 10 bis 15 Prozent aus. Im ersten Trimester, so schätzt Christian Albring, Vorsitzender des Berufsverbands der Frauenärzte, sind es 30 bis 40 Prozent. Das bedeutet, dass jede dritte Frau eine Fehlgeburt verkraften muss.

Es sind erschreckende Zahlen, aber noch schlimmer ist, dass hinter jeder eine Frau, eine Familie, steht, die mit diesem Verlust leben muss.

Das bedeutet auch, dass jeder von uns jemanden kennt, der eine Fehlgeburt erlitten hat, und mit dem Gefühl der Ohnmacht konfrontiert ist. Im einen Moment freut man sich noch auf ein Baby, ein neues Leben, macht sich Gedanken über Windeln, Beikost, Pubertät, und im nächsten Moment ist das alles schlagartig vorbei.

Was sage ich dann? Sage ich überhaupt etwas? Wie kann man einer lieben Freundin, Schwester, Bekannten helfen?

Die Antworten auf diese Fragen haben einige Betroffene schon viel diskutiert. Herausgekommen sind ganze Listen mit Sätzen, die man bitte, bitte nicht sagen soll, denn sie helfen nicht, im Gegenteil.

25 Tipps, wie dein Kind besser schläft (Kostenloser Download)

Das M in Mama steht für müde ? Das andere M auch ?

Damit schlaflose Nächte der Vergangenheit angehören und du voller Energie durch den Tag gehst!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte deine kostenlosen Schlaftipps sofort via E-Mail:

Wir schicken dir in regelmäßigen Abständen E-Mails mit spannenden neuen Artikeln, Neuigkeiten aus unserer Community und Updates von Echte Mamas.  Mit dem Absenden deiner Daten abonnierst du unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter und akzeptierst unsere Datenschutzerklärung.


schlaftipps cover

Diese fünf Sätze haben sich dabei als absolute No-Gos herauskristallisiert:

1.     Wenigstens….

Alle Sätze, die mit „wenigstens“ anfangen oder dieses Wort beinhalten, möchte man in dieser Situation nicht hören. „Wenigstens geht es deinen anderen Kindern gut.“ „Wenigstens weißt du jetzt, dass du schwanger werden kannst.“ „Wenigstens bist du noch jung und kannst es nochmal probieren.“ „Wenigstens war es noch früh in der Schwangerschaft“. All das ist gemein und schmerzvoll, weil es das Gefühl des Verlustes herabwürdigt. Es bedeutet, dass die Fehlgeburt ja irgendwie doch noch eine gute Seite hatte. Und die hatte sie nicht. Ganz sicher. Niemals. Ende der Geschichte.

2.     Vielleicht war etwas nicht in Ordnung.

Mit wem? Mit mir? Das sind die Fragen, die im Kopf einer Frau sofort auftauchen. Schuldgefühle sind normal, doch man sollte auf keinen Fall etwas sagen, dass diese bekräftigen oder nähren könnten. Es gibt manche Gründe, warum es zu Fehlgeburten kommt, die man kennt, und ganz viele, die man nicht kennt. Aber es war niemals die Schuld der Frau! Es war die Schuld von niemandem!

3.     Das passiert ganz oft.

Richtig. Aber das heißt nicht, dass es für die Einzelne (dadurch) leichter wird, sondern nur, dass man sie in einen riesigen Topf mit allen anderen wirft. Gemein und unpassend.

4.     Du weißt nicht, wofür es noch gut ist.

Und nochmal: Es gibt keine gute Seite bei einer Fehlgeburt. Es ist fürchterlich und unnötig und niemand will hören, dass dieser Schmerz irgendeinen Sinn haben soll. Übrigens zählt auch „Gottes Plan war eben ein anderer“ zu den Dingen, die man nicht sagen soll. Jemandem, der in Not ist, sein eigenes Glaubenssystem aufzudrängen, ist nicht hilfreich.

5.     Ich verstehe, wie du dich fühlst.

Wenn man selbst eine Fehlgeburt hatte, darf man so etwas vielleicht, aber auch nur vielleicht, sagen. Wenn nicht: niemals. So etwas kann nur verstehen, wer diese Situation selbst erlebt hat. Und doch fühlt jede betroffene Frau anders.

Was man stattdessen sagen sollte?

„Es tut mir leid, dass du so einen Verlust erleiden musst.“ Man sollte den Schmerz ernst nehmen, und vermitteln, dass es in Ordnung ist, zu leiden und dass sie jedes Recht dazu hat.

Worte, die von Herzen kommen, helfen mehr als Standard-Phrasen. Außerdem wichtig: Hilfe, eine Schulter und ein offenes Ohr anbieten, denn besonders in schweren Zeiten braucht man jemanden, der immer für einen da ist und manchmal auch einfach mit anpackt.

 

Rebecca

Schon seit rund einer Dekade jongliere ich, mal mehr, mal weniger erfolgreich, das Dasein als Schreiberling und Mama. Diese zwei Pole machen mich aus und haben eines gemeinsam: emotionale Geschichten!

Alle Artikel

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.