Ostsee: 7-jähriges Kind fällt von Fähre – Mama springt hinterher

Auf einer Ostseefähre kam es am Donnerstagnachmittag zu einem furchtbaren Unfall: Ein siebenjähriges Kind fiel vom Schiff. Seine verzweifelte Mutter sprang ihm direkt hinterher. Rettungskräfte suchten akribisch nach den beiden.

Fähre setzte um 16.20 Uhr einen Notruf ab

Die Fähre befand sich zwischen dem polnischen Gdynia und der schwedischen Stadt Karlskrona, als sich der Zwischenfall ereignete. Wie der Kölner Stadtanzeiger berichtet, sei das Kind von der Fähre „Stena Spirit” gefallen, die Mutter sei ihm im Anschluss hinterhergesprungen. Sofort wurde ein großer Rettungseinsatz eingeleitet. Laut verschiedenen Medienberichten, sei der Notruf der Fähre um 16.20 Uhr abgesetzt worden.

Die alarmierten Rettungsteams suchten mit Booten und Hubschraubern nach Mutter und Kind. Neben Rettungshubschraubern und der Fähre selbst suchten unter anderem auch Nato-Kräfte, die sich für eine Übung in der Gegend befanden. Und tatsächlich konnten die beiden gefunden werden. Ihr Zustand war allerdings kritisch.

Mutter und Kind mussten wiederbelebt werden

So berichtet die schwedische Zeitung „Aftonbladet“ mit Berufung auf die Rettungskräfte, dass sowohl bei der Mutter als auch bei ihrem Kind Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt wurden. Das bestätigte auch Rettungsdienstleiter Lännholm: „Bei beiden Personen wurde eine Herz-Lungen-Wiederbelebung durchgeführt.“ Unmittelbar nach ihrer Rettung wurden sie in ein Krankenhaus gebracht.

Für den heutigen Freitag hat die schwedische Polizei eine Pressekonferenz angekündigt, um über die Unfallursache zu informieren. Betrieben wird das Schiff von der schwedischen Reederei Stena Line, die in der Nord- und Ostsee zahlreiche Schiffsrouten befährt. Die beiden sind polnische Staatsbürger.

Update: Beide Passagiere inzwischen verstorben

Inzwischen ist es traurige Gewissheit: Mutter und Kind haben nicht überlebt. Die beiden seien tot, sagte ein Sprecher der polnischen Polizei am Freitag dem Sender TVN24. Wir sind in Gedanken bei der Familie und wünschen ihnen viel Kraft in dieser schweren Zeit.

Lena Krause
Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg. Am liebsten erkunde ich mit ihm die vielen grünen Ecken der Stadt. Auch wenn ich selbst keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz. Schon als Kind habe ich das Schreiben geliebt – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit so einem schönen Thema befassen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Neueste
Älteste Beliebteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Tinka
Tinka
9 Monate zuvor

MWn wird aufgrund von Zeugenaussagen wohl inzwischen in Betracht gezogen, dass die Mutter das Kind vom Schiff gestoßen haben könnte. Das Kind soll lt Angaben der Zeugen im Rollstuhl gesessen haben.