Oliven in der Schwangerschaft – ist das eine gute Idee?

Wenn dich in der Schwangerschaft der Heißhunger auf Oliven überkommt, fragst du dich bestimmt, ob du beherzt zugreifen kannst. Oliven sind ausgesprochen gesund und enthalten viele Vitamine sowie einfach ungesättigte Fettsäuren, die unter anderem gut für das Herz sind. Doch nicht alle Oliven sind in der Schwangerschaft erlaubt.

Hier erfährst du, welche Oliven du bedenkenlos genießen kannst und von welchen Oliven du in der Schwangerschaft lieber die Finger lassen solltest.

1. Das Wichtigste zu Oliven in der Schwangerschaft

  • Oliven sind eine gute Quelle für Vitamin E, Eisen, Kupfer und Ballaststoffe und enthalten gesunde einfach ungesättigte Fettsäuren.
  • Abgepackte Oliven aus der Dose oder dem Glas und wärmebehandelt und in der Schwangerschaft erlaubt.
  • Achtung bei Oliven, die in der Frischetheke angeboten werden: Sie können Listerien enthalten.

2. Darf ich Oliven in der Schwangerschaft essen?

Ja! Denn Oliven sind ausgesprochen reich an Nährstoffen und sehr gesund für dich und dein Baby. Oliven sind eine gute Quelle für Vitamin E, Eisen, Kupfer und Ballaststoffe, die alle in der Schwangerschaft wichtig sind. Dazu enthalten sie etwa 15 % Fett, weshalb sie zur Herstellung von Olivenöl verwendet werden. Der Großteil davon besteht aus einer einfach ungesättigten Fettsäure, die nachweislich viele gesundheitliche Vorteile mit sich bringt. Sie sorgt unter anderem für eine bessere Herzgesundheit und hilft, Entzündungen im Körper zu reduzieren.

Das Einzige, worauf man beim Verzehr von Oliven achten sollte, ist, dass sie einen hohen Natriumgehalt haben können, entweder durch ihre Lake oder Marinade, oder wenn sie mit salzigen Produkten wie Sardellen gefüllt sind.

Normalerweise kannst du Oliven bedenkenlos in der Schwangerschaft genießen. Beachte nur: Abgepackte Oliven aus der Dose oder dem Glas sind für dich in der Schwangerschaft viel sicherer als Oliven, die in der Theke eines Feinkostladens offen angeboten werden. Hitzebehandelte Oliven sind seltener mit Listerien kontaminiert.

3. Listerien und Oliven – Achtung in der Schwangerschaft

Als Schwangere weißt du, dass du bei vielen Waren aus Feinkostläden und Frischetheken, wie z.B. vorgefertigten Salaten und Wurstwaren, vorsichtig sein solltest, da sie anfällig für Kreuzkontaminationen sind und Listerien enthalten können.

Listerien sind sehr widerstandsfähig und sie überleben sogar die meisten traditionellen Zubereitungsmethoden. Je länger die Oliven offen aufbewahrt werden, auch wenn sie gekühlt sind, umso höher ist das Risiko, dass die Oliven mit Listerien infiziert sind. Um sicherzugehen, dass du keine schädlichen Bakterien aufnimmst, solltest du also frische Oliven eher vermeiden und sie stattdessen lieber erhitzen.

Oder kaufe gleich abgepackte Oliven. Denn die kannst du im Geschäft sowohl in Dosen als auch in Gläsern kaufen. Sie wurden entweder pasteurisiert oder sterilisiert – beides tötet Listerien ab.

Es kann auch einen Unterschied machen, worin die Oliven gelagert werden. Olivenlake statt Öl hemmt beispielsweise das Wachstum von Krankheitserregern wie Listerien und auch der Salzgehalt hat hier einen erheblichen Einfluss.

Wenn du also ganz sicher sein willst, solltest du keine Oliven kaufen, die offen gelagert werden. Entscheide dich lieber für abgepackte Oliven aus Dosen oder Gläsern.
Das gilt für alle Olivenarten, ob grüne Oliven, schwarze Oliven oder Kalamata Oliven.

4. Darf ich auch gefüllte Oliven in der Schwangerschaft essen?

Häufig findest du im Supermarkt auch Oliven, die mit anderen Lebensmitteln gefüllt sind, wie z.B. mit Möhren, mit Frischkäse oder Sardellen. Es gibt viele Füllungen, und sie variieren von Land zu Land.

Die gute Nachricht ist, dass, wenn du hitzebehandelte Oliven aus der Dose oder einem Glas isst, ist auch die Füllung sicher, da sie während des Prozesses ebenfalls hitzebehandelt wurde.

Gefüllte Oliven von der Frischetheke hingegen solltest du meiden. Denn die Oliven selbst werden nicht wärmebehandelt und auch die Füllung nicht. Außerdem kann die Füllung an sich ein verbotenes Lebensmittel enthalten, wie zum Beispiel Blauschimmelkäse oder rohes Sardellenfilet.

5. Was sollte ich beachten, wenn ich Oliven in der Schwangerschaft kaufe?

Wir haben für dich die wichtigsten Tipps auf den Punkt gebracht:

  • Vermeide Oliven, die aus offenen Behältern serviert werden, wie z.B. an einem Buffet in einem Delikatessengeschäft.
  • Kaufe lieber hitzebehandelte Oliven aus der Dose oder dem Glas, meide frische Oliven in der Schwangerschaft.
  • Setze lieber auf Oliven in Salzlake als Oliven in Öl oder Marinade, weil sie in der Regel weniger Krankheitserreger enthalten.
  • Erhitze die Oliven, denn wärmebehandelt können sie in allen Trimestern sicher verzehrt werden.

Mehr Tipps zum Thema „Ernährung in der Schwangerschaft“ bekommst du hier.

Und wenn du dich dazu mit anderen Mamas austauschen möchtest, komm in unsere geschlossene Facebook-Gruppe: „Wir sind Echte Mamas“.

Ilona Utzig

Ich bin Rheinländerin, lebe aber seit vielen Jahren im Hamburger Exil. Mit meiner Tochter wage ich gerade spannende Expeditionen ins Teenager-Reich, immer mit ausreichend Humor im Gepäck. Wenn mein Geduldsfaden doch mal reißt, halte ich mich am liebsten in Küstennähe auf, je weiter nördlich, desto besser.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x