Okaaayyyy🧐… Kinder sollen jetzt nicht mehr Mama und Papa sagen!?

„Mama“ und „Papa“ gehören meist zu den ersten Wörtern, die Kinder sprechen können. Und nie zuvor ist mir das Herz so aufgegangen, wie in diesem Moment, als meine Tochter es das erste Mal zu mir sagte. Okay, oder sagen wir lieber, als ich das erste Mal dachte, dass sie das wohl meinen wird mit ihrem entzückenden Gebrabbel 😉

„Mama“ und „Papa“ nenne ich meine Eltern bis heute.

„Mama“ und „Papa“ als ist Anrede für Mütter und Väter tief verwurzelt in vielen Teilen der Erde.

„Mama“ und „Papa“ – diese Kosenamen sollen nicht mehr benutzt werden, wenn es nach einigen Menschen geht.

Aber warum? 

Naja, wir wir alle wissen, gibt es nicht in allen Familien eine Mutter und einen Vater. Familienmodelle sind glücklicherweise bunt, es gibt sie in allen möglichen Konstellationen.

Daher wird nun gefordert, dass Kinder aus, nennen wir es mal, „klassischen Familien“ nicht mehr „Mama“ und „Papa“ sagen. Zumindest nicht, wenn sie mit anderen über ihre Eltern sprechen.

Und so Rücksicht auf Familien nehmen, in denen sich die Erziehungsberechtigten eben nicht aus Mutter und Vater zusammensetzen. Vielmehr sollen Kinder über ihre „Erwachsenen“ sprechen, wie u.a. 24Hamburg berichtet.

Also, mich hinterlässt diese Nachricht ratlos – wenn sie denn überhaupt echt ist. Auf keiner der Seiten, auf denen ich sie gefunden habe, steht nämlich, wer genau das wo gefordert hat.

Aber wenn es denn wahr ist: Stimmt diese gedankliche Verbindung denn überhaupt?

Wenn ein Kind von seiner Mama und seinem Papa erzählt, fühlt sich dann jemand, der in einer nicht ganz so „klassischen“ Familie lebt, davon diskriminiert? Das Kind sagt ja nicht, dass nur allein seine Elternkonstellation NORMAL sei oder gut oder so. Das Kind erzählt schlichtweg, wie es bei ihm zu Hause ist.

Ich verstehe das nicht! Die Frage ist ja aber natürlich immer: Verstehe ich das nur nicht, weil ich nicht selbst in der Situation bin, weil ich mit meinem Partner unsere Tochter erziehe?

Ich finde es wirklich wichtig, alte Muster (und Ausdrücke und Verhaltensweisen) zu überdenken. Denn oftmals verletzten sie jemanden, ohne, dass man es „böse meint“ – und es ist meist keine allzu große Mühe, sich umzugewöhnen. Aber gibt es nicht auch Grenzen? Und ist diese Idee nicht eher skurril?

Was sagt ihr denn dazu?

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meiner Familie in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Seit 2015 bin ich Mama einer wundervollen Tochter.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Neueste
Älteste Beliebteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Sara
Sara
12 Tage zuvor

Ich liebe den Abschnitt „verstehe ich es mir nicht, weil ich mich nicht benachteiligt fühle“. Vielleicht könnte man eine Art Umfrage daraus machen? Wobei ich tatsächlich glaube, das es sich um fakenews handelt, da die Forderung in die persönliche Ebene geht. Zb wird gefordert das gegendert wird, doch niemand fordert das es generell keinen Mann und keine Frau mehr geben soll. Es gibt ja schon zb auf Geburtenstation das nicht mehr Mama sondern Elternteil gesagt wird, weil es einen öffentlichen Rahmen hat und wenn sich jemand nicht als Frau fühlt, sich ggf diskriminiert fühlt, wenn sie als Mutter angesprochen wird. Doch wenn ich mich als Mutter fühle darf ich mich so nennen und mein Kind ganz sicher auch!

Sabrina
Sabrina
1 Jahr zuvor

Ok ich bin sprachlos. Es kann ja sein das in anderen Familien die Konstellation anders ist, allerdings redet mein Kind ja von ihren Eltern also ihrer mama und ihrem papa! Das ist nun mal so und sollte auch so sein. Genauso konnte man den Spieß auch umdrehen und sagen das sich Kinder aus der mama-papa-Konstellation benachteiligt fühlen wenn sie nicht mehr mama oder papa sagen sollen! Sorry aber da hört das Verständnis fur mich auf 🤷🏻‍♀️

Benjamin
Benjamin
1 Jahr zuvor

Ich bleibe auf jeden Fall bei den alten Namen…

Christiane
Christiane
1 Jahr zuvor

Es gibt nur eine einzige Quelle und das ist Hamburg24.de, die wiederum geben gar keine Quelle an! Alle andere Quellen verweisen nur auf Hamburg24.de Das sind zu 90% Fake News und bevor man so etwas weiter verbreitet und für eine weitere Polarisierung und Hass gegen gleichgeschlechtliche Eltern sorgt, sollte man den Grundanstand besitzen und das recherchieren. Solche Artikel sollen Emotionen hoch kochen lassen und den wütenden Mob in Menschen aktivieren. Das sollte man niemals unterstützen. Es sei denn man unterstützt Thomas Hobbes These, dass der Mensch ist des Menschen Wolf. Aber dann ist es auch völlig egal, wie Kinder ihre Eltern nennen.