Durchgefallen bei Ökotest: Babykekse sind keine gesunde Knabberei!

Babykekse gehören häufig zu den ersten Knabbereien, die unsere Kleinen bekommen. Nicht zu stark gesüßt, kein unnötig zugesetzer Mist, meist vom Bio-Hersteller produziert – wenn unsere Kinder schon etwas zu naschen bekommen, wollen wir ihnen doch wenigstens mit reinem Gewissen etwas Süßes geben.

Die aktuelle Ausgabe von Ökotest macht diesen Überlegungen jetzt einen Strich durch die Rechnung. Denn sämtliche getesteten Kekse, die speziell für kleine Kinder ausgelobt sind, haben hier so richtig schlecht abgeschnitten.

Dazu ist vorab allerdings etwas ganz wichtig zu sagen: Da Experten empfehlen, Kindern im ersten Lebensjahr gar keine süßen Kekse anzubieten, hat Ökotest allen Plätzchen, die ab einem Alter von sechs Monaten empfohlen haben, von Anfang an aus Prinzip ein „Mangelhaft“ gegeben. Etwas weniger streng wurden dagegen Kekse bewertet, die ab einem Jahr empfohlen werden. Wie man/Mama das findet, muss jede(r) selbst entscheiden – genau so eben, wie Eltern selbst entscheiden, ab wann sie ihrem Schatz Süßes geben mögen.

Aber auch von diesem strittigen Punkt mal abgesehen, haben sich die sechs getesteten Babykekse nicht gerade mit Ruhm bekleckert: Alle Produkte beeinhalten tatsächlich viel Zucker (bis zu einem Viertel)… und einige sogar noch Fettschadstoffe und Mineralöl.

Und so hat nur ein Produkt mit „Ausreichend“ abgeschlossen: Die „Bio-Dinkel-Butterkekse“ von Babylove.

Foto: Kekse

Mit „Mangelhaft“ wurden diese Produkte bewertet:

• Alete Kinderkeks

• Holle Bio-Babykeks Dinkel

• Bebivita Bären-Keks

• Hipp Baby-Keks

• Alnatura Dinkel Kekse

Am allerschlechtesten wurde übrigens der Alete Kinderkeks bewertet. Er ist der süßeste Keks im Test: Deklariert sind 25 Gramm Zucker pro 100 Gramm, im Labor wurden sogar 26,4 Gramm gemessen. Zudem wurde ein „sehr stark erhöhter” Gehalt an gesättigten Kohlenwasserstoffen MOSH/POSH gemessen, die sich im Körper anreichern und dort Organe schädigen können. Plus: Hier hat der Hersteller dann noch Aroma, jede Menge künstliche Vitamine, Eisen und Mineralstoffe zugefügt. Unnötig und laut Ökotest „gruselig“! Übrigens: Bis auf die Alnatura Dinkel Kekse sind alle Kekse im Test mit gesättigten Kohlenwasserstoffen belastet.

Und: In den Keksen der Marken Alnatura und Hipp steckt Palmöl oder Palmfett, das mit Fettschadstoffen belastet ist. Diese können erbgutschädigend und möglicherweise krebserregend ein.

Puh, schon gemein, wenn die explizit für unsere Kleinsten ausgelobten Kekse so viel Schädliches in sich bergen, oder?

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meinem Freund und unserer dreijährigen Tochter in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Ich mag leckeres Essen, laute Rockmusik und ab und zu sogar ein bisschen Sport.

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.