Frauenärztin plädiert: „Schämt euch nicht für eure Vagina!“

Es gibt so ein paar Arztbesuche, die schiebt man lieber auf. Zahnarzt zum Beispiel. Aber auch der Frauenarzt-Stuhl ist jetzt nicht unbedingt ein Wohlfühlort. Trotzdem ist es wichtig, dass wir dort regelmäßig Platz nehmen und uns durchchecken lassen. Gefühlt geben viele Frauen bei dieser intimen Untersuchung ihr Selbstbewusstsein mit dem Mantel ab. Das treibt Frauenärztin Kristin Phillips in den Wahnsinn, weshalb sie einen viralen Facebook-Post verfasst hat, der Frauen dazu ermuntern soll, sich nicht für ihre Vagina zu schämen.

„Entschuldigt euch nicht für eure Vagina!“

Sie erlebt immer wieder, dass Frauen sich bei der Untersuchung tatsächlich entschuldigen. Sie entschuldigen sich für ihre Vulva, für ihre Schamlippen und dafür, dass sie keine Pediküre hatten und ihre Beine und andere Körperteile nicht perfekt rasiert sind: „Es bricht mein Herz, wie oft Menschen mit Vagina sich entschuldigen (…). Ich will schreien.“

Aber, so Kristin, sie versteht, warum das so ist: „Egal, wohin man sich wendet, überall gibt es Werbung für Enthaarungscreme oder Cremes oder Ergänzungsmittel oder Duschen, die dafür sorgen, dass deine Vagina wie der Mitternachtsmond oder Feenstaub riecht. Menschen mit Penissen dürfen dagegen problemlos mit haarigen Beinen und Hoden und mit Säcken, die wie Säcke riechen, herumspazieren. Ist das nicht eine krasse Scheiße.“

Gefangen im Badezimmer

Man muss keine Feministin sein, um ihr Recht zu geben. Es stimmt, dass Frauen sehr viel mehr an ihren Körpern arbeiten „müssen“ als Männer. Die Gesellschaft erklärt uns, dass wir natürlich nicht schön sind. Ohne Make-Up (und ohne Selfie-Filter, der die Poren versteckt) und mit Haaren sind Frauen keine echten Frauen, so der Tonus.

Doch das hat Auswirkungen auf alle Bereiche des Lebens, so Kristin: „Du wirst mich niemals davon überzeugen können, dass das nicht das Patriarchat ist, das uns klein hält. Weil wir im Badezimmer und im Schönheitssalon gefangen sind, um unsere Vulvas haarlos zu machen und nach Himbeeren riechen zu lassen, können wir nicht draußen in der Welt sein, und die Institutionen auseinandernehmen, die uns glauben machen, dass unsere Körper nicht bereits perfekt sind!“

„Deine Vulva ist perfekt!“

Damit kommt sie wieder auf den Frauenarzt-Besuch und Vaginas im Allgemeinen zurück: „Tja, rate mal, Vaginas sind dafür gemacht, wie Vaginas zu riechen, nicht wie Regenbogen und Einhörner und Haare wachsen natürlicherweise auf der Vulva. Und niemand sollte dir jemals das Gefühl geben, dass du dich für deinen Körper entschuldigen sollst. NIEMALS. Ich bin hier, um dir zu sagen, dass deine Vulva und Vagina genau so perfekt sind, wie sie sind.“

25 Tipps, wie dein Kind besser schläft (kostenloser Download)

Abonniere unseren Newsletter und erhalte deine kostenlosen Schlaftipps sofort via E-Mail:

Wir schicken dir in regelmäßigen Abständen E-Mails mit spannenden neuen Artikeln, Neuigkeiten aus unserer Community und Updates von Echte Mamas.  Mit dem Absenden deiner Daten abonnierst du unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter und akzeptierst unsere Datenschutzerklärung.


Diesem Thema haben sich auch schon vor Kristin Phillips Menschen, hauptsächlich Frauen, angenommen und so hat sie ihren Post mit einem Bild der Vulva Gallery illustriert. Darauf sind Bilder von unterschiedlichen Vulvas gemalt. Das Motto der Vulva Gallery lautet dementsprechend: „Lasst uns Unterschiedlichkeiten feiern und zeigen, dass alle Vulvas wundervoll sind, genau so, wie sie sind.“

Als Nachtrag schreibt die Gynäkologin: „Haftungsausschluss: 1. Wenn du eine haarlose Vulva magst, tust du es. Aber tu es für dich und im Bewusstsein, dass du eine Göttin bist. 2. Wenn du eine Veränderung in deinem Scheidengeruch bemerkst, lass es von einem einem Frauenarzt oder einer Hebamme untersuchen).

Was denkt ihr über den Appell von Kristin Phillips? Übertreibt sie oder hat sie recht?

Rebecca

Schon seit rund einer Dekade jongliere ich, mal mehr, mal weniger erfolgreich, das Dasein als Schreiberling und Mama. Diese zwei Pole machen mich aus und haben eines gemeinsam: emotionale Geschichten!

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.