Neuer Trend: Der Job ist vielen wichtiger als die Familie. Und dir?

„Lieber erst Karriere machen oder eine Familie gründen?“
„Wann möchte ich Kinder kriegen – oder will ich überhaupt welche?“

„Was möchte ich im Leben unbedingt erreichen?“

Das sind die Fragen, die wohl jede Generation umtreiben. Es ist ja auch gut und wichtig, dass du dich damit auseinandersetzt, was du willst. Dir Ziele zu setzen und diese zu verfolgen.

Das wichtigste Ziel, dass die meisten von uns inzwischen haben, ist ein guter Job! Das berichtet das Statistische Bundesamt der USA.

Klar, die Behörden befragten junge Amerikaner (25 bis 34 Jahre), aber der Trend „Der Job zuerst“ ist im Prinzip auf andere westliche Länder übertragbar.

“Die meisten Amerikaner heute glauben, dass Ausbildung und berufliche Erfolge extrem wichtige Meilensteine beim Erwachsenwerden sind,“ so die Autoren der Studie. Sie wollten deshalb erst Karriere machen, bevor sie eine Familie starten. Das erste Kind schiebt sich deshalb immer weiter nach hinten.

“Im Gegenzug dazu haben Ehe und Elternschaft an Wert verloren: Über die Hälfte der Amerikaner glaubt, das diese heute nicht sehr wichtig sind, um erwachsen zu werden.“

Das zeigt, wie krass sich die Meinungen in den letzten 40 Jahren geändert haben. Bei der letzten vergleichbaren Umfrage 1975 nannten noch fast 50 Prozent der Befragten Ehe und Kinder als wichtigsten Schritt beim Erwachsenwerden.

Die neuen Entwicklungen sind natürlich traurig, aber für die Wirtschaft doch bestimmt gute Nachrichten, oder?

Von wegen!

“Dass sich so viele von der Ehe und dem Kinderkriegen abwenden […] ist sehr beunruhigend. Das führt zu großen Unterschieden, was Bildung und Finanzen des Einzelnen betreffen – und destabilisiert die Familien.“

Und damit die Gesellschaft! Denn wo ist der Ort, an dem Menschen Kooperation, Kompromisse und Mitgefühl lernen? Wo die neue Generation heranwächst, und die ersten zwischenmenschlichen Beziehungen entstehen?

Genau, in der Familie!

Wann der richtige Zeitpunkt für ein, zwei oder mehr Kinder ist, musst du natürlich selbst entscheiden. Für Kinder brauchst du auch Mut. Doch ohne Kinder könntest du glatt was verpassen…

Tamara Müller

Als süddeutsche Frohnatur liebe ich die Wärme, die Berge und Hamburg! Letzteres brachte mich vor fünf Jahren dazu, die Sonne im Herzen zu speichern und den Weg in Richtung kühleren Norden einzuschlagen. Ich liebe die kleinen Dinge im Leben und das Reisen. Und auch wenn ich selbst noch keine Kinder habe, verbringe ich liebend gerne Zeit mit ihnen.

Alle Artikel