Neue Impfempfehlung: Babys wird eine Impfdosis erspart

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat das Impfschema für Babys aktualisiert, damit entfällt für Kinder im Säuglingsalter eine Impfdosis.

„Nur ein kleiner Piks… schon vorbei“, das hat wohl jeder schon mal beim Impfen vom Kinderarzt gehört. Meistens wird der „kleine Piks“ mit kräftigem Gebrüll der kleinen Patienten begleitet. Babys müssen jetzt aber einmal weniger zum Arzt, denn für sie soll eine Impfdosis entfallen.

Aus vier mach‘ drei: Reduziertes Impfschema

Wer sich vorher keine Gedanken zum Thema Impfen gemacht hat, der tut es spätestens, wenn er Kinder hat. Und dann kann einem das Thema schon mal überfordern. Also, noch mal zu den Grundlagen: Bisher hat sich ein Impfschema bewährt, bei dem ein Säugling ab der sechsten Woche seine Grundimmunisierung gegen viele, teils tödliche Krankheiten erhält. Diese routinemäßige Grundimmunisierung von Säuglingen gegen Diphtherie, Pertussis, Tetanus, Poliomyelitis, Haemophilus influenzae Typ b und Hepatitis B gibt es seit Jahrzehnten. Sie wurde bisher in vier Stufen eingeteilt und das hieß für uns Eltern, dass wir mit unserem Baby alle paar Wochen für eine Spritze oder eine Schluckimpfung zum Kinderarzt mussten. Allerdings ist es für viele Eltern eine echte Herausforderung, die unterschiedlichen Impftermine rechtzeitig wahrzunehmen.

Das ist ärgerlich, denn nur wenn alle Termine eingehalten werden, funktioniert der Schutz. Aber, wer von euch hat im Alltag zwischen Familieneinkauf, Elternabenden und Babygeschrei noch nie einen Termin verschwitzt? Eben. Deshalb hat die STIKO das Impfschema vereinfacht: Aus 3+1 wird 2+1. Damit können Eltern Zeit für Arzttermine einsparen und Ärzte im Gegenzug die vollständige und zeitgerechte Grundimmunisierung gewährleisten. So zumindest der Hintergedanke.

Eltern verschwitzen Arzttermine

Die altbewährte Sechsfach-Impfung im Säuglingsalter hat also ein Update erhalten. Stattdessen gibt es von der STIKO eine Empfehlung für das reduzierte 2+1-Impfschema. So, dass zwar eine Dosis des Impfstoffes entfällt, der Impfschutz aber vergleichbar ist. Die verfügbaren Sechsfach-Impfstoffe sind für beide Impfschemata zugelassen. Anstatt wie nach dem alten Schema drei Dosen in kurzem Abstand zu geben, werden nun nur noch zwei Dosen in kurzem Abstand fällig. Die dritte erfolgt dann (wie früher die vierte) in längerem Abstand.

Aber aufgepasst: Damit eure Kleinen wirklich geschützt sind, ist es bei dem neuen Impfschema wichtig, dass ihr schon im Alter von acht Wochen mit der Grundimmunisierung beginnt. Die folgenden Impfungen sollten dann im Alter von vier und elf Monaten erfolgen. Klappt alles wie im neuen 2+1-Impfschema vorgesehen, habt ihr also einen Arzttermin weniger und ihr könnt eurem Baby den Stress einmal ersparen.

Für wen die neue Empfehlung nicht gilt

Die neue Impfempfehlung gilt aber nicht für alle: Eltern von Frühgeborenen dürfen noch genauso oft in die Praxis düsen wie vorher. Die Babys, die vor der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche geboren sind, sollten aufgrund des noch nicht ausgereiften Immunsystems weiterhin nach dem 3+1-Schema geimpft werden und Impfungen im Alter zwei, drei, vier und elf Monaten erhalten.

Das Impfen ist unter Eltern ein viel diskutiertes Thema. Leider sind damit einige Vorurteile verbunden. Trotzdem bitten wir euch, zu bedenken, dass nur wenn mindestens 95 % aller Menschen gegen eine Krankheit geimpft sind, der sogenannte „Herdenschutz“ greift. Und der schützt letztendlich auch Säuglinge, die noch nicht geimpft werden können.

Lena Krause

Als Wahlhamburgerin könnte ich mir keine schönere Stadt vorstellen, um dort zu leben. Gemeinsam mit meinem kleinen Hund Lasse bin ich gerne im Grünen unterwegs und erkunde die vielen tollen Ecken Hamburgs. Das Schreiben hat mir schon immer Spaß gemacht und deswegen war für mich schnell klar, dass ich diese Leidenschaft zum Beruf machen möchte.

Alle Artikel

Kommentare

  1. Liebes echteMamas-Team,
    ich muss gestehen, ein wenig störe ich mich an folgender Formulierung: „Aber aufgepasst: Damit eure Kleinen wirklich geschützt sind, ist es bei dem neuen Impfschema wichtig, dass ihr schon im Alter von acht Wochen mit der Grundimmunisierung beginnt. “

    Der Zeitpunkt der ersten Impfung ist doch völlig irrelevant, solange man die nachfolgenden Impfungen in gegebenen Abstängen erfolgen lässt.

    Wenn ihr meint, dass die Kinder dann erst mit 1 Jahr geschützt sind, weil nach diesem Impfschema die letzte Imfpung mit 11 Monaten erfolgt, dann schreibt das auch bitte so.

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.