Nach Streit: Mama erzählt ihrem Freund nicht, dass er Vater geworden ist

Männer können einen echt auf die Palme bringen, das wissen wir alle. Und schwangere Frauen sind manchmal besonders sensibel, auch das können die meisten von uns aus eigener Erfahrung berichten. Und wenn diese beiden Fakten aufeinandertreffen, dann gibt das jede Menge Zündstoff.

Ein extremes Beispiel hat ein Mann jetzt auf der Plattform Reddit veröffentlicht:

„Ja, tut mir leid, wenn das ein bisschen emotional wird, ich bin richtig angepisst und meine Freunde antworten nicht.“

Okay, was kommt nun?

Er erzählt, dass seine schwangere Freundin Jesse und er (beide 22 Jahre alt) sich vor rund einer Woche gestritten haben. Es ging, wie schon viele Male vorher, um den Namen ihres Babys.

„Sie wollte ihn nach ihrem Vater benennen, aber der Name ist schrecklich und ich möchte nicht, dass unser Sohn den Namen hat. Sie nahm es persönlich, wir stritten uns und sie hat seitdem nicht mehr mit mir gesprochen.“

Er hörte nichts mehr von seiner Freundin und ihrem gemeinsamen Baby, das noch in ihrem Bauch heranwuchs. Bis zu dem Tag, an dem er diesen Beitrag geschrieben hat. Denn:

„Jetzt habe ich hier mit meinem jüngeren Bruder rumgehangen, als ich einen Anruf von meiner Mutter bekomme, die unter Tränen erzählt, dass ihre Freundin ihr zu ihrem neuen Enkel gratuliert hat, der gestern um 9.43 Uhr geboren wurde.“

Damit hatte er nun nicht gerechnet. Auch rein „rechnerisch“, denn leider kam das Baby zu früh auf die Welt:

„Ich weiß eigentlich nicht einmal, was schlimmer und schrecklicher ist. Dass mein Sohn fast anderthalb Monate früher geboren wird oder dass mir davon nichts erzählt wurde.“

Man könnte ja denken, dass die Mama in diesem ganzen Stress vielleicht einfach noch keinen Sinn dafür hatte, jemanden über die Geburt des Kindes zu informieren. Aber nein:

„Anscheinend sind sogar ihre Eltern da. Nur nicht ich. Ich habe meine Anrufliste, meine Nachrichten und sogar meine verdammten E-Mails überprüft, aber es gibt nichts. Wut ist eine Untertreibung dessen, was ich gerade fühle. Ich verstehe nicht, warum ich möglicherweise wegen dieser Kleinlichkeit nicht angerufen oder informiert wurde.“

Für die werdende Mama war der Streit anscheinend mehr als nur eine Kleinigkeit… Der Mann war nun wiederum so wütend, dass er seinen Vater ins Krankenhaus vorschickte, um die Lage zu checken.

Die Leser des Posts spalten sich deutlich in „Team Mom“ und „Team Dad“:

„Ich wette, dass das Kind nicht nur nach ihrem Vater benannt ist, sondern dass du nicht auf der Geburtsurkunde stehst!“, schreibt einer. Ein anderer: „Ich glaube, sie hat sich getrennt und du wusstest nichts davon! Ich weiß nicht, wie du das jemals verzeihen könntest. Traurig, aber ich glaube, mit euch ist es vorbei.“

„Du lässt eine Woche verstreichen, ohne mit deiner schwangeren Freundin zu sprechen“, schrieb ein weiterer User. „Ich kann es ihr nicht verübeln, dass sie nicht darüber nachdachte, was du willst, als die Wehen einsetzten. Du hast keine Ahnung, ob die Geburt traumatisch war. Und da du jetzt eher wütend als besorgt zu sein scheinst, denke ich, dass sie die Entscheidung im Interesse ihres Wohlergehens getroffen hat.“

„Er hat in einer ganzen Woche keinen Versuch unternommen, sie während der Schwangerschaft zu besuchen? Bro verdammt, das kannst du nicht machen!“, stimmte jemand anderes zu.

Aber wie endet nun diese Geschichte? Sind die beiden wirklich getrennt? Der Neu-Papa hat seinen Reddit-Beitrag noch einmal ergänzt und scheint voller Hoffnung:

„Großartige Neuigkeiten! Ich bin gerade zurückgekommen, heute Morgen habe ich endlich meinen Sohn getroffen. Kurz gesagt, sie ist im Haus ihrer Eltern und hat angerufen, um zu sagen, dass ich kommen könnte, wenn ich wollte. Es war nicht annähernd das, was ich erwartet oder gewünscht hatte, aber zumindest sah ich ihn und wir hingen miteinander ab, obwohl der kleine Kerl die ganze Zeit schlief. Er ist eigentlich ziemlich gut beisammen für ein Frühgeborenes, abgesehen von ein paar Atembeschwerden. Jesse wollte nicht, dass ich ihn festhielt, damit ich ihn nicht wecke, also saß ich einfach am Bett, spielte leicht mit ihm und machte Fotos. Trotzdem ein besonderer Moment.“

Aber was uns am meisten interessiert, ist ja nun: Was ist denn mit der Wurzel allen Übels, dem Namen des Babys?

„Leider heißt er Keeler, was nicht so toll ist, aber sie hat ihm meinen Namen als zweiten Vornamen gegeben. Ich persönlich mag nicht einmal meinen Namen, aber ich schätze das Gefühl hinter ihrer Entscheidung, also ja. Das ist das.“

Na siehste. Und wie geht es nun weiter?

„Ich habe versucht, sie darauf anzusprechen, warum sie mich nicht angerufen oder über die Geburt informiert hat, aber sie hat nur mit den Achseln gezuckt und gesagt, ich soll es einfach lassen. Ich fand sie eigentlich komisch kalt, aber sie gab gleichzeitig auch gemischte Signale, sodass ich nicht sicher bin, wohin unsere Beziehung führt. Sie ist sehr distanziert, aber gleichzeitig fragt sie mich auch, ob ich mich um eine größere Wohnung für unsere Familie kümmere. Ich bin über die Sache hinweg, aber ein Teil von mir ist immer noch verärgert über sie. Aber ich liebe sie und wahrscheinlich liebe ich sie jetzt noch mehr als vorher, also werden wir einfach sehen, wie die Dinge laufen. Wenn ich jetzt darüber nachdenke, hätte ich sie wahrscheinlich auch auf die Fotos nehmen sollen, die ich mit KJ gemacht habe.“

Puh. Vielleicht, ja….

Nun, hoffen wir mal, dass die beiden wieder zueinander finden und alles glücklich endet 😉

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meinem Freund und unserer fünfjährigen Tochter in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Ich mag leckeres Essen, laute Rockmusik und ab und zu sogar ein bisschen Sport.

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.