Brust-Op statt gesundem Kind: Veruntreute diese Mutter Spenden?

Wenn diese Geschichte wahr ist, macht sie einen einfach nur fassungslos, wütend und traurig:

Die britische Tageszeitung The Sun berichtet, dass Natalie Webster, fünffache Mutter aus Großbritannien, Spendengelder zur Behandlung ihres herzkranken Sohnes für etwas anderes verwendet haben. Und zwar für eine Brustvergrößerung und ein neues Auto.

Sie rief eine Tombola ins Leben und richtete eine Gofundme-Seite ein.

Screenshot von der Gofundme-Seite von Natalie Webster.

Screenshot von der Gofundme-Seite von Natalie Webster.

Alles mit einem Ziel: Spenden zu sammeln! Ihr Sohn hatte vorher eine Herz-Operation, vor ihm lagen aber noch einige weitere OPs und Behandlungen.Insgesamt kamen schnell 10.000 Pfund zusammen und Natalies Partner Ryan Poynton veröffentlichte seinen Dank: „Wir wissen das sehr zu schätzen, da wir noch vier bis fünf Wochen Krankenhausaufenthalt vor uns haben.“

So weit, so rührend.

Nur sprach sich dann irgendwie herum, dass das Geld angeblich nicht komplett an den Wohltätigkeitsfonds „Heart Link“ überwiesen worden war – sondern nur 4.200 Pfund. „Heart Link“ hatte sie in der Zeit ihres bisherigen Krankenhaus-Aufenthalts finanziell und organisatorisch unterstützt und würde dieses auch weiterhin tun. Daher hatten die Eltern versprochen, eine großzügige Spende zusammenzubekommen. Damit die Organisation sie und andere Betroffene weiterhin gut unterstützen könne.

Die Vorwürfe sind nun: Natalie soll die Herzerkrankung ihres Kindes benutzt haben, um Spender zu betrügen.

Mit dem Großteil der Spendengelder soll Natalie sich aber eine Brustvergrößerung sowie ein Auto gegönnt haben.

Zu den Spendern gehören auch viele Nachbarn, die solche „Neuanschaffungen“ natürlich mitbekommen. Billie Ferris, eine der betroffenen Nachbarn, sagte zu „The Sun“: „Komisch, dass sie gerade eine Brustvergrößerung hatte und ein neues Auto gekauft hat“. Billie fordert ihre Spende von 135 Pfund zurück.

Und sie ist nicht die einzige:

Nachdem die Runde gemacht hat, wofür Natalie nun angeblich das Geld ausgegeben hat,  versammelten sich etliche verärgerte Spender vor dem Haus der Familie.

Ein Nachbar: „Es war ein Chaos. Sie klopften an ihre Türen und Fenster und verlangten, sie zu sehen!“ Die Polizei kam und löste den wütenden Mob auf.

Natalie nahmen sie gleich mit, verhaftet wegen der schwerwiegenden Betrugsvorwürfe. Inzwischen wurde sie aber wieder freigelassen, der Fall wird weiter untersucht.

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meiner Familie in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Seit 2015 bin ich Mama einer wundervollen Tochter.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen