Mutter löst Polizeieinsatz an Wasserspielplatz aus, weil ihre Brüste „stören”

Eine Frau hat in Berlin einen Polizeieinsatz ausgelöst, weil sie mit nacktem Oberkörper an einem Wasserspielplatz saß, wo ihr sechsjähriger Sohn gerade spielte. Laut der Parkaufsicht sei das „störend” gewesen, deswegen wurde die Mutter des Geländes verwiesen.

Sollten Frauen genau wie Männer ihren Oberkörper öffentlich nackt zeigen dürfen? Genau diese Frage wird nach dem Vorfall an einem Berliner Wasserspielplatz diskutiert.Verschiedene Medien hatten berichtet, dass die Frau am 20. Juni den Kinderspielplatz „Plansche” mit ihrem Sohn, einem Freund und dessen Tochter besucht hatte. Laut ihrer eigenen Angaben, machte es sich die Mama auf einer Picknickdecke bequem und zog ihr T-Shirt aus.

Sicherheitsdienst fordert Mama mehrfach auf, sich anzukleiden

Doch das blieb nicht unbemerkt, der Sicherheitsdienst forderte die Besucherin mehrfach auf, sich zu bedecken. Das Personal überwacht laut Bezirk im Auftrag des Straßen- und Grünflächenamts die eingezäunte Anlage. Die barbusige Dame war dem Sicherheitsdienst dabei ganz offensichtlich ein Dorn im Auge.

Auf die Frage der Frau, wieso sie sich auf der Anlage nicht wie die Männer mit unbekleidetem Oberkörper zeigen dürfe, antwortete ihr die Parkaufsicht: „Weil Sie Brüste haben, das ist störend.” Das konnte die Mama nicht akzeptieren, sie kam der Aufforderung nicht nach. Daher habe der Wachschutz die Polizei alarmiert. Die Beamten sprachen länger mit der Mama und sagten dann: „Entweder Sie ziehen einen BH an oder Sie müssen das Gelände verlassen.”

Das Bezirksamt denkt über mögliche Reaktionen nach

Letztendlich fügte sich die Mama der Anweisung nicht und verließ stattdessen den Wasserspielplatz. Trotzdem fühlte sie sich ungerecht behandelt. Nach dem Vorfall habe sie sich deswegen schriftlich an das Ordnungsamt und an die Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung gewandt. Das Bezirksamt denkt nun über mögliche Reaktionen nach.

Zum Beispiel gäbe es Überlegungen, bei dem Spielplatz eine Freikörperzone zu erstellen oder die Besuchsregeln dort klarer zu definieren. Ein Schild am Eingang beinhalte etwa keine FKK-Freigabe. Zu einem FKK-Verbot stehe darauf aber auch nichts, sagte eine Sprecherin.

Nackter weiblicher Oberkörper ist „grob ungehörige Handlung”

Das Sicherheitspersonal habe nichts falsch gemacht, weil es auf Grundlage des Paragraphen 118 des Ordnungswidrigkeitsgesetzes gehandelt hätte. Demnach ist der nackte Oberkörper der Frau eine „grob ungehörige Handlung“, die geeignet sei, „die Allgemeinheit zu belästigen oder zu gefährden und die öffentliche Ordnung zu beeinträchtigen“.

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg und bin dort immer gerne im Grünen unterwegs.

Auch wenn ich selbst noch keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Seit ich denken kann, liebe ich es, zu schreiben – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit dem schönsten Thema der Welt auseinandersetzen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x