Mutter bei Geburt komplett betrunken – Baby stirbt

Diese Nachricht macht einen einfach nur fassungslos und unglaublich traurig: Eine Schwangere war bei der Geburt ihres Kindes so betrunken, dass auch ihr Baby unfassbare 3,0 Promille im Blut hatte. Mit dieser Konzentration von Alkohol in seinem Blut hatte der Säugling keine Chance – er starb drei Wochen nach der Geburt.

Mutter kam mit 3,2 Promille zur Entbindung

Als die 44-jährige in ein Krankenhaus der polnischen Kleinstadt Nowy Dwór Mazowiecki kommt, um ihr Baby zur Welt zu bringen, ist sie nach einem Bericht von missmum.at völlig alkoholisiert. Unglaubliche 3,2 Promille stellen die Ärzte im Blut der Schwangeren fest. Besonders schlimm: Auch ihr Baby kommt komplett betrunken auf die Welt. Denn über die Nabelschnur wird der Alkohol direkt in den Blutkreislauf des kleinen Körpers übertragen. Nach der Geburt liegt die Blutalkoholkonzentration des Säuglings bei 3,0 Promille.

Drei Wochen später ist das Baby tot

Für einen Erwachsenen kann ein Promillewert von 3,5 schon tödlich sein. Die Folgen für einen Säugling möchte man sich gar nicht vorstellen. Das Baby der 44-Jährigen überlebt den Alkoholmissbrauch seiner Mutter nicht. Es stirbt nur drei Wochen nach der Geburt. Das Neugeborene soll außerdem genetische Defekte gehabt haben, die laut Aussage der Ärzte daraufhin deuten, dass die Mutter auch während der Schwangerschaft getrunken habe.

Der Mutter drohen bis zu 5 Jahre Haft

Die Frau muss jetzt nicht nur damit klarkommen, dass ihr Baby gestorben und sie vermutlich für seinen Tod verantwortlich ist. Es könnte auch sein, dass sie für den Alkoholmissbrauch während der Schwangerschaft verurteilt wird. Wie verschieden polnische Medien berichten, wird nämlich gegen die 44-Jährige ermittelt. Im schlimmsten Fall drohen ihr bis zu 5 Jahre Gefängnis.

So gefährlich ist Alkohol in der Schwangerschaft

Die Folgen von Alkohol in der Schwangerschaft werden leider auch heute noch häufig unterschätzt. Viel zu oft liest man den Satz „Ach, das eine Gläschen Wein wird schon nicht schaden“. Dabei können schon kleine Mengen Alkohol dem Ungeborenen schaden, wie Elena Leineweber, Assistenzärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe am Marienkrankenhaus Hamburg, uns im Interview erklärt hat:
„Ein großes Problem ist, dass wir Ärzte nicht genau sagen können, ab welcher Menge Alkohol es zur Schädigung des Babys kommt“, so die Expertin. „Genau das ist auch der Grund dafür, dass Schwangere meiner Ansicht nach auf Alkohol verzichten sollten – und das ohne Ausnahme!

„Fetale Alkoholspektrumstörung“ (FASD) nennt sich das, wenn der Alkoholkonsum der Mutter während der Schwangerschaft Auswirkungen auf ihr Baby hat. Im Jahr 2014 sollen mehr als 12.500 Neugeborene in Deutschland davon betroffen gewesen sein. Mögliche Folgen für die Kinder: Kleinwüchsigkeit, Fehlbildungen im Gesicht, motorische Einschränkungen, Verhaltensstörungen, eingeschränkte Lernfähigkeit und sogar psychische Störungen. Außerdem kann es passieren, dass der Fötus weniger wächst, das Kind mit einem niedrigen Geburtsgewicht oder viel zu früh zur Welt kommt. Auch Fehl- und Totgeburten können die Folge sein, wenn die Mutter in der Schwangerschaft Alkohol trinkt.

Einfach nur furchtbar, oder? Deshalb: Auch wenn es manchmal verlockend sein kann, sollten wir das Gläschen Wein lieber auf die Zeit nach der Geburt verschieben. Schließlich wollen wir doch alle, dass es unserem Baby gut geht!

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern. Ich liebe den Hafen, fotografiere gern, gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Social Media und Texte ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.