Mir reicht’s: Warum muss es immer der teuerste Kinderwagen sein?

Für unsere Kinder immer nur das Beste! Das ist klar, aber ist das Beste auch immer automatisch das Teuerste? Eher nicht. Vielen Mamas geht es mittlerweile ziemlich auf die Nerven, dass die Produkte für unsere Kinder immer teuerer werden. Vor allem für Kinderwagen sind die Preise in den letzten Jahren extrem gestiegen. Ein Kinderwagen für über 1.000 Euro? Keine Seltenheit. Immer öfter fahren Mamas Kinderwagen im Wert eines Gebrauchtwagens durch die Straßen. Kinderwagen sind zu Luxusgegenständen geworden, ersetzen für einige Mamas vielleicht sogar eine It-Bag.

Klar, ist es schön, einen tollen Kinderwagen zu schieben. Aber denkt überhaupt noch jemand an die Funktion? Oder geht es nur noch um das Aussehen und um das Markelogo?

Diese Fragen stellt sich aktuell auch eine Mama auf Facebook. Glisa Jayne aus England postete ihre Gedanken zum Thema Kinderwagen und ihre Preise und erlebte einen kleinen Hype. Offenbar spricht sie vielen anderen Müttern aus der Seele.

„Als ich schwanger war, habe ich mich kaum mit dem Thema Kinderwagen beschäftigt. Mein Mann wollte sich darum kümmern. Für uns war das Thema überhaupt nicht wichtig. Ein Kinderwagen sollte Räder haben. Punkt. Doch mit der Zeit wurde uns etwas bewusst.

Es gibt da draußen einen regelrechten Kinderwagen-Snobismus.

Wir haben es selbst erlebt. Mein Mann fing an, andere Familien mit einem teuren Kinderwagen zu bewundern.

Also gingen wir zusammen in ein Babygeschäft und wir fielen fast vom Glauben ab.

Entweder sind alle anderen sehr viel reicher als ich – oder es ist tatsächlich normal, dass ein Kinderwagen mehr kostet, als wir je für ein verdammtes Auto ausgegeben haben.

Wahnsinn! So ein Kinderwagen kostet über 1.000 Pfund und er kann immer noch nicht von alleine fahren, oder die Windeln wechseln.

Was zur Hölle? (…)“

Glisa Jayne und ihr Mann haben letzendlich keinen Kinderwagen in dem Geschäft gekauft und sich für ein gebrauchtes Modell entschieden.

Aber kaum war ihre Tochter etwas älter und größer, fanden sie sich beim Kauf eines Buggys in der gleichen Situation wieder.

Beim Buggy haben sie dann eine neues Modell gewählt. Ein Sonderangebot, aber immer noch teurer als der erste Kinderwagen.

Das Fazit von Mama Glisa:

„Du kannst den luxuriösesten und besten Buggy der Welt haben. Kaum können deine Kinder laufen, meinst du, sie setzen sich dann noch rein? Nein, einen Scheiß tun sie.“

Wiebke Tegtmeyer

Nordisch bei nature: Als echte Hamburger Deern ist und bleibt diese Stadt für mich die schönste der Welt. Hier lebe ich zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Kindern.

Seit 2015 sind wir Eltern einer zauberhaften Tochter. Zwei Jahre später kam ihr kleiner Bruder auf die Welt, und unsere Familie war komplett. Zusammen sind die beiden ein unschlagbares Team, das sich nur allzu gern gegen Mama und Papa verbündet.

Abgesehen von meiner Familie liebe ich den Hafen, fotografiere gern und gehe gern zu Konzerten und zum Fußball. Bei Echte Mamas kann ich meine Leidenschaft für Texte und Social Media ausleben – und darüber freue ich mich sehr.

Alle Artikel