„Meine Kinder bekommen dieses Jahr keine Geschenke.”

Letztes Jahr an Weihnachten blickte Dinah Van Tullekenauf die riesigen Berge von Geschenkpapier und fasste einen Entschluss: Nächstes Jahr wird es anders sein. Sie überzeugt ihren Mann von einem Weihnachten ohne Geschenke.

Keine Geschenke – auch nicht für die Kinder

„Mein Plan für das diesjährige Weihnachtsfest begann letztes Jahr am zweiten Weihnachtsfeiertag. Umgeben von Geschenkpapier und zurückgelassenen Geschenken schlug ich meinem Mann Chris vor, dass wir das nächste Mal nichts kaufen sollten – weder für einander noch für die Kinder.

Zu sagen, dass er davon begeistert war, wäre eine Untertreibung. Er war nie besonders an Geschenken von mir (oder für mich) interessiert. Das beste Geschenk, das ich ihm je gemacht habe, war eine Packung Unterhosen, die ich als Werbegeschenk erhalten hatte. Zu meinem diesjährigen Geburtstag hat er mir eine Kupferpfanne geschenkt. Mir war nicht klar, dass ich eine wollte oder brauchte, aber er war davon überzeugt.”

Auch Tanten und Großeltern sollen nichts kaufen

Die Entscheidung steht und Dinah schließt auch alle anderen Familienmitglieder mit ein. Während es ihr leicht fällt, ihrem Mann nichts zu schenken, kostet es sie bei ihren Töchtern etwas mehr Überwindung, wie sie für die Daily Mail schreibt.

„Keine Geschenke für unsere beiden Mädchen im Alter von sechs und drei Jahren zu kaufen, ist eine schwierigere Angelegenheit. Chris brauchte eine Weile, um sich mit dem Gedanken anzufreunden, dass wir ihnen auch nichts kaufen. ‚Ah! Du meinst also, der Weihnachtsmann wird ihnen alles bringen?‘ sagte er mit einem Augenzwinkern.

Was hat Mama Dinah gegen Geschenke?

Als seine Frau ihm erklärt, dass es wirklich keine Geschenke geben wird – auch nicht vom Weihnachtsmann – reagiert ihr Mann geschockt. Aber wieso denn eigentlich nicht?

„Bei einer vorsichtigen Schätzung haben wir zwei ganze Badewannen voller Plastikteile: Lego, Playmobil, Puppen, Modelltiere, Modelldinosaurier – die Liste ist endlos. Wir haben zwei weitere Badewannen voller Stofftiere, obwohl jedes Mädchen nur für eines seine Zuneigung zeigt.”

Viele Geschenke bedeuten auch viel Müll

„Wir sind uns zunehmend der globalen Auswirkungen unserer Einkäufe bewusst. Alles, was wir den Kindern kaufen, landet auf der Mülldeponie. Vieles davon ist dort schon. Ich kann es kaum ertragen, dass in dieser Jahreszeit überall, wo man hinschaut, das Hauptaugenmerk auf Kaufen, Kaufen, Kaufen liegt.

Angesichts der extrem hohen Lebenshaltungskosten fühlt es sich obszön an, dass auf allen ein so großer Druck lastet und dass sich die Dinge, die wir kaufen, entbehrlicher denn je anfühlen. Überlegt mal, wie viel von dem, was ihr letztes Jahr bekommen und gegeben haben, noch in Gebrauch ist. Wie alle anderen sind auch wir beschäftigt und machen daher diese albernen Last-Minute-Käufe.”

Dinah stellt aber klar, dass sie grundsätzlich ein Weihnachtsfan sei.

„Versteht mich nicht falsch, ich liebe Weihnachten. Ich wohne in dem Haus, in dem ich aufgewachsen bin, und es wärmt mir das Herz, wenn ich sehe, wie meine Kinder am Weihnachtsmorgen die Treppe hinunterrennen. Sie feiern die gleichen wundervollen Weihnachten, an die ich mich erinnere.

Die Mädchen haben das Glück, noch drei Großeltern, acht Tanten und Onkel und sieben Cousins ​​zu haben, und die meisten von uns schaffen es irgendwie, am großen Tag zusammenzukommen. Der Weihnachtstag wird sich also weihnachtlich anfühlen, auch wenn ich der Familie diese Regel aufgezwungen habe, indem ich meiner Mutter, meinen Schwiegereltern und den Brüdern und Schwestern gesagt habe, sie sollen den Mädchen nichts kaufen.”

Doch während Dinah Weihnachten toll findet, sieht sie Geschenke kritisch.

„Geschenke sind kompliziert; Sie gehen mit Verpflichtungen und Erwartungen einher. Für mich sind Geschenke mit Schuldgefühlen verbunden. Ich bin überwältigt von der Menge an Dingen, die ins Haus kommen. Und Schenken ist Teil des Kreislaufs.

Ich fühle mich sofort verpflichtet, dem Schenkenden oder seinem Kind etwas zu kaufen, das es vielleicht nicht braucht oder will. Der Kauf von Geschenken kann andere Menschen unter Druck setzen, etwas zurückzukaufen.”

Aber gibt es dann für die Mädchen gar nichts unter dem Weihnachtsbaum?

Dass eine Sechsjährige und eine Dreijährige darauf verständnisvoll reagieren, erscheint eher unwahrscheinlich. Ganz so streng legt die Mama ihre neue Regel zum Glück nicht aus. Es geht ihr vor allem darum, dass nichts Neues für ihre Töchter gekauft wird.

Ihre ältere Tochter braucht zum Beispiel ein größeres Fahrrad und so hat sich die Familie entschlossen, eines zu mieten, das dann verpackt unter dem Baum stehen wird. Die kleine Tochter darf ein Puppenhaus auspacken, das die letzten zwei Jahre auf dem Dachboden verbracht hat, weil es früher der großen Schwester gehörte.

Doch das Ziel ist erreicht: Sie wird nichts Neues kaufen.

Die Kinder von Dinah werden also doch etwas geschenkt bekommen und daran glauben, dass ihnen diese Geschenke der Weihnachtsmann gebracht hat. Trotzdem hat Dinah ihr Ziel erreicht und keine neuen Dinge gekauft.

„Dafür werden wir mehr Ausflüge zu Kletterwänden, Wildparks usw. machen. Dinge, an die sie sich erinnern und von denen sie lernen werden. Das Engagement für diese Aktivitäten – wir haben Termine in den Terminkalender eingetragen, damit es nicht nur leere Versprechungen sind – hat uns klar gemacht, dass es für uns viel schwieriger ist, als Geschenke zu machen.

Wir kauften in der Vergangenheit beide Plastik als Ersatz für eine sinnvolle Zeit als Familie. Chris und ich werden dasselbe füreinander tun. Tatsächlich haben wir für einen Abend im März bereits das Theater und einen Babysitter gebucht. Ich habe keinen Zweifel daran, dass ich dabei einschlafen werde, aber wir werden zusammen sein.”

Dinah ist sich bewusst, dass die „keine-Geschenke-Regel” womöglich nicht für immer besteht.

„Wir haben jedoch versprochen, dass wir so lange wie möglich versuchen werden, sie davon zu überzeugen, dass es bei Weihnachten wirklich um die Familie und nicht um Dinge gehen kann. Und je älter sie werden, desto besser verstehen sie, dass Erlebnisse wirklich das sind, was ihnen am meisten Spaß macht, auch wenn sie sie am Weihnachtstag nicht öffnen können.

 

 

Lena Krause
Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg und übe mich als Patentante (des süßesten kleinen Mädchens der Welt, versteht sich). Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert. Schon als Kind habe ich das Schreiben geliebt – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit so einem schönen Thema befassen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Neueste
Älteste Beliebteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Familylover
Familylover
4 Monate zuvor

Hallo erstmal 💖

Ich freue mich für die Familie, dass sie das so handhaben wollen. Für mich wäre das jedoch keine möglichkeit, da ich mit 2 Kinder (13 und 10) auch viel gespielt habe und wir somit auch viel Spielzeug Zuhause haben. Momentan hat meine große Tochter 💕 ein Playmodorf aufgebaut indem sie mit ihrem Bruder 💕spielt. Das Argument von wegen „Das landet nur auf dem Müll“ kann nur von Verschwenden kommen. Schließlich gibt es dafür E-Bay, Vinted und noch vieles mehr!!!
Also ein totaler Quatsch!
LG Familylover