Wieder ein Masern-Rekord – jetzt schon mehr Ansteckungen als in 2018

Das Jahr 2019 ist noch nicht annähernd vorbei, da steht ein trauriger Rekord des Jahres schon fest:

Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nun veröffentlichte, sind in den ersten sieben Monaten des Jahres schon mehr Menschen in Europa von Masern angesteckt worden, als im gesamten Vorjahr 2018. In den 53 europäischen Mitgliedsstaaten infizierten sich demnach dieses Jahr bisher 53.888 Menschen mit der hochansteckenden Krankheit.

In Deutschland erkrankten bisher 461 Menschen – bei allen Zahlen handelt es sich allerdings nur um die klinisch bestätigten Fälle, laut Statista könnte es europaweit insgesamt sogar bis zu 90.000 Ansteckungen gekommen sein. Weltweit könnten sich laut diesen Statista-Zahlen ganze 365.000 Menschen infiziert haben.

Die Politik hat in Deutschland aufgrund der hohen Zahlen in den vergangenen Jahren reagiert: Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf für eine Masern-Impfpflicht ausgearbeitet, nach dem ab März des kommenden Jahres nur noch noch Kinder in die Kita gehen dürfen, die gegen die Krankheit geimpft sind. Der Bundestag muss dem Vorschlag allerdings noch zustimmen.

In Amerika gelten in manchen Bundesstaaten so strenge Impfregeln, dass eine Mutter sogar schon zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde, weil sie sich weigerte, ihr Kind impfen zu lassen. 

Infografik: 2019 ist schon jetzt ein Masern-Rekordjahr | Statista

25 Tipps, wie dein Kind besser schläft (kostenloser Download)

Abonniere unseren Newsletter und erhalte deine kostenlosen Schlaftipps sofort via E-Mail:

Wir schicken dir in regelmäßigen Abständen E-Mails mit spannenden neuen Artikeln, Neuigkeiten aus unserer Community und Updates von Echte Mamas.  Mit dem Absenden deiner Daten abonnierst du unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter und akzeptierst unsere Datenschutzerklärung.


schlaftipps cover

Statistik Masernfälle in Europa

 

Masern-Symptome sind:

– anfänglich grippeartig: Schnupfen, trockener, schmerzhafter Husten, Fieber, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Gliederschmerzen
– rote, tränende Augen (Bindehautentzündung)
– aufgedunsenes Gesicht
– weißliche Punkte an der Wangenschleimhaut
– Rötung der Mund- und Rachenschleimhaut
– nach drei bis fünf Tagen: Hautausschlag, der hinter den Ohren beginnt und sich über den ganzen Körper ausbreitet, zeitgleich hohes Fieber

Wenn ihr diese Symptome bei euren Kindern beobachtet, geht sofort zum Arzt, denn Masern sind nicht harmlos! Besonders Schwangere sollten ihren Impfstatus checken, bevor sie in Länder mit einer hohen Zahl Masernausbrüchen reisen oder sich in großen Menschengruppen aufhalten.

Wie verbreiten sich Masern und wieso sind sie so gefährlich?

Masern werden über die sogenannte Tröpfcheninfektion verbreitet, das heißt, sie können sehr leicht weitergegeben werden, wenn jemand hustet oder niest. Deshalb gehören sie auch zu den ansteckendsten Infektionskrankheiten. Die Krankheit ähnelt zunächst einer Grippe, bevor sich der typische Hautausschlag entwickelt. Der Krankheitsverlauf dauert etwa sieben bis 10 Tage. Die meisten Menschen erholen sich komplett von der Krankheit. Bei etwa einem Fünftel der Erkrankten führt sie allerdings zu weiteren Komplikationen – vor allem bei Kindern unter 5 Jahren und Erwachsenen über 20 Jahren. Mögliche schwere Folgeerkrankungen sind zum Beispiel Hirnhautentzündungen, aber auch Schwellungen des Gehirns, Lungenentzündungen oder Leber-Infektionen.

Extrem selten (in ca. 7 von 100.000 Fällen) kommt es erst Jahre später zu einer subakuten sklerosierenden Panenzephalitis (SSPE). Die Krankheit beginnt mit Muskelzuckungen und Krampfanfällen und endet damit, dass das Gehirn zerstört wird und alle geistigen Fähigkeiten verloren gehen.

Diese Gehirnentzündung als Spätfolge der Masern verläuft immer tödlich. Bei Kindern unter fünf Jahren ist das Risiko für eine Gehirnentzündung besonders hoch, bei Babys, die im ersten Lebensjahr erkranken, ist das Risiko sogar noch höher.

Da eine Impfung meist erst mit dem ersten Lebensjahr möglich ist, ist für sie vor allem der Herdenschutz wichtig. Dieser entsteht, wenn alle Menschen in ihrem Umfeld geimpft sind und die Krankheit somit nicht übertragen können.

Eine Impfung kann Leben retten, doch leider geht das Vertrauen in Impfungen aufgrund von falschen Information und sich hartnäckig haltenden Ammenmärchen, wie etwa die Entstehung von Autismus durch Impfungen, weiter zurück.

Wir danken Jana-Marie Krest für diesen Text!

Echte Mamas

Alle Artikel

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.