Mädchen als „Barbie“-Puppe erzogen

Man kennt die Fotos von Zweijährigen, die schon bei Schönheitswettbewerben posieren. Oder die Mädchen, die hübsche Kleidchen und Schleifen im Haar tragen, sich aber nie schmutzig machen dürfen.

Einen traurigen Rekord in Sachen Schönheitswahn dürften jetzt die russischen Eltern von Angelica Kenova aufgestellt haben.

Die inzwischen 30-Jährige wurde von Kindesbeinen an auf „Barbie“ getrimmt, wie sie jetzt der DailyMail verriet. Sie bekam schon früh einen Personal Trainer an die Seite gestellt und in ihrer Jugend ein Gewicht von maximal 38 Kilogramm vorgeschrieben.

Das einzige, was bis heute zählt: Möglichst „perfekt“ auszusehen.

In Angelicas Fall bedeutet das lange, blonde, modulierte Haare, aufgestülpte Lippen, Stupsnase und riesige blaue Augen.

Man könnte sagen, die Russin hat das Ziel ihrer Eltern erreicht: Sie sieht eher aus wie eine Puppe als wie ein echter Mensch.

Diese Fake-Welt mit den grotesken Ansprüchen hat dazu geführt, dass sich Angelica nicht in der Realität zurechtfindet. Das gibt die Frau, die immer als Prinzessin behandelt wurde, selbst zu. Auch realitätsfern wirkt ihre Aussage, sie habe noch nie in ihrem Leben eine Schönheits-OP gehabt.

Ihr Geld verdient die junge Frau übrigens mit Werbe-Posts in den sozialen Netzwerken.

Traurig, dass auch so ein Körperwahn immer wieder Fans findet!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Angelica Kenova ???????Barbie (@russian_barbie)

Tamara Müller

Als süddeutsche Frohnatur liebe ich die Wärme, die Berge und Hamburg! Letzteres brachte mich vor fünf Jahren dazu, die Sonne im Herzen zu speichern und den Weg in Richtung kühleren Norden einzuschlagen. Ich liebe die kleinen Dinge im Leben und das Reisen. Und auch wenn ich selbst noch keine Kinder habe, verbringe ich liebend gerne Zeit mit ihnen.

Alle Artikel