„Heute hat mir meine Tochter eine Lektion in Sachen Vergebung erteilt.“

Es gibt Phasen, in denen fürchte ich mich schon morgens beim Aufstehen vor der Bettzeit am Abend. Dann nämlich, wenn die Kinder einfach nicht einschlafen, wenn sie Tage in Folge abends um jedes Wort streiten, 100 Mal einen Schluck Wasser trinken und 100 Mal nur noch eine Seite vorgelesen bekommen wollen.

Damit bin ich nicht alleine, denn Bettzeit kommt bei vielen Eltern nicht unbedingt die Top Ten der Lieblingsbeschäftigungen. Bei uns passiert es oft, dass wir am Ende alle völlig erschöpft und voll mit negativen Emotionen einschlafen.

Umso mehr traf mich die Botschaft einer Mommy-Bloggerin direkt ins Herz. Mary Katherine Backstrom nämlich hat mit ihrer Tochter abends auch ab und zu Probleme. Doch dann passierte etwas, mit dem sie nie gerechnet hätte und dieses Erlebnis teilte sie mit ihren Followern auf Facebook.

„Kein Wort mehr! Du wirst jetzt schlafen!“

Lose übersetzt schreibt sie in ihrem Post:

„Meine Tochter und ich hatten gerade eine nervenzehrende Bettzeit-Stunde. Endlich, ungefähr vor zehn Minuten, habe ich sie ins Bett gebracht und durch zusammengebissene Zähne gesagt: ,Ich liebe dich, Holland, aber heute kein einziges Wort mehr. Du wirst jetzt schlafen.“

25 Tipps, wie dein Kind besser schläft (kostenloser Download)

Abonniere unseren Newsletter und erhalte deine kostenlosen Schlaftipps sofort via E-Mail:

Wir schicken dir in regelmäßigen Abständen E-Mails mit spannenden neuen Artikeln, Neuigkeiten aus unserer Community und Updates von Echte Mamas.  Mit dem Absenden deiner Daten abonnierst du unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter und akzeptierst unsere Datenschutzerklärung.


schlaftipps cover

Ganz logisch, dass die kleine Holland das nicht auf sich sitzen lassen konnte. „,Mami?‘ Ich stoppte auf dem Weg zur Tür, biss mir wortwörtlich auf die Zunge, ich war so genervt. ,Was ist los, Holland?‘ ,Ich habe noch eine Sache zu sagen.

Natürlich hatte sie das.

Sie stand auf dem Bett, mit den Händen in den Hüften. Ihre Haare waren wild und sie benutzte einen Arm, um ihre Tränen und ihre Rotze aus ihrem Gesicht zu wischen. ,Mami‘, sagte meine Dreijährige, starrte mich an und und hatte eine Verbissenheit in ihrer kleinen Stimme….

,ICH VERGEBE DIR!!!‚“

Bumm, da war er, der unerwartetste Satz in einer solchen Situation. Er zeigt uns nicht nur, dass Kinder so viel sensibler sind, als wir manchmal glauben, sondern auch, dass wir oft so vieles von ihnen lernen können.

Mary Katherine reagierte so, wie wir es wohl alle hätten: „Dann legte sie sich hin und weinte und ganz ehrlich, für eine heiße Minute wusste ich nicht, was ich tun sollte.“

„Nun werde ich schlafen, ohne dass mein Herz Bauchweh hat!“

Dann fasste sie sich und ging wieder zurück zu ihrer Tochter. Sie umarmte sie und fragte sie, ob sie überhaupt wusste, was sie da gesagt hatte:

„,Mein kleines Mädchen, weißt du was Vergebung bedeutet?‘ Sie schluchzte immer noch, ihr Gesicht tief in ihr Kleines-Meerjungfrauen-Kissen vergraben. ,Ja‘, sagte sie.

,Es bedeutet, dass du Unrecht hattest, und dass ich es leid bin, wütend zu sein, und nun werde ich schlafen und mein Herz wird kein Bauchweh mehr haben.’“

Das wäre wohl der Moment gewesen, in dem ich selbst in Tränen ausgebrochen wäre. Ob es Mary Katherine auch so ging, behielt sie für sich. Aber sie meinte, das sei ein Moment, der es wert wäre, von vielen Eltern auf der ganzen Welt gelesen zu werden.

„Also, da habt ihr es, Leute. Heute Abend hat mir meine Dreijährige eine Lektion in Sachen Vergebung erteilt. Es war auch ein ziemlicher Tiefschlag. Und ihr habt verdammt recht, ich bin zu ihr ins Bett geklettert und habe mit ihr gekuschelt. Denn um ehrlich zu sein, mein Herz hatte ein bisschen Bauchweh. Ich wurde von meinem Kleinkind daran erinnert, dass man nie wütend ins Bett gehen sollte.“

An diese Lektion, die Mary Katherine da gelernt hat, werde auch ich ab sofort jeden Abend denken, wenn die Kinder mal wieder verrückt spielen. Ich werde ihnen vergeben und versuchen, viel mehr Geduld zu haben und einen Weg zu finden, damit alle unsere Herzen nicht mit Bauchschmerzen ins Bett gehen müssen.

Rebecca

Schon seit rund einer Dekade jongliere ich, mal mehr, mal weniger erfolgreich, das Dasein als Schreiberling und Mama. Diese zwei Pole machen mich aus und haben eines gemeinsam: emotionale Geschichten!

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.