Leere Drohungen: 9 Eltern-Sätze, die langfristig eurer Bindung schaden

Die meisten Eltern wissen, dass Worte sich tief in die Kinderseele einbrennen können. Trotzdem kennt es bestimmt jede Mama, dass ihr in stressigen Situationen Dinge rausrutschen, die sie eigentlich nie zum eigenen Kind sagen wollte. Ein Klassiker sind die typischen leeren Drohungen, die viele noch aus der eigenen Kindheit kennen.

Therapeut*innen und Pädagog*innen sehen in Bestrafungen und Drohungen verzweifelte Versuche, unsere Kinder zur Mitarbeit zu zwingen. Sie sind also ein Ausdruck der Hilflosigkeit der Eltern. Deswegen sollte man sich bewusst machen: Langfristig können sie der Bindung zum Kind und auch dessen Selbstwertgefühl ernsthaften Schaden zufügen.

9 leere Drohungen, die Eltern oft benutzen

Viele Mütter möchten ohne Drohungen und Strafen auskommen und stattdessen lieber auf Augenhöhe erziehen – eigentlich. Da die meisten von uns aber selbst autoritär erzogen wurden, ist es gar nicht so leicht, auf die typischen Wenn-dann-Sätze zu verzichten. Besonders in Momenten, in denen man gestresst ist und sich mit der Situation überfordert fühlt, rutscht häufig eine doofe Drohung raus.

Wir haben für euch deswegen die neun unnötigsten Drohungen gesammelt, die Eltern aussprechen. Vielleicht erkennt ihr euch wieder – oder ihr habt Ideen, was man stattdessen zu seinem Kind sagen könnte. Dann schreibt es uns gerne in die Kommentare!
0
Was sagst du zu deinem Kind, anstatt ihm zu drohen?x

Diese Klassiker haben wir für euch gesammelt:

  1. „Wenn du nicht sofort mitkommst, dann gehe ich alleine nach Hause.”
  2. „Ich zähle bis drei und dann …”
  3. „Wenn du jetzt nicht aufhörst, dann gehst du heute früher ins Bett!”
  4. „Solange du nicht aufgegessen hast, darfst du auch nicht vom Tisch aufstehen.”
  5. „Noch einmal, dann ist die Gute-Nacht-Geschichte gestrichen!”
  6. „Räume jetzt endlich dein Zimmer auf oder ich schmeiße alles weg!”
  7. „Mach das noch mal und du gehst heute ohne Abendessen ins Bett.”
  8. „Wenn du dich jetzt nicht benimmst, dann sagen wir den Urlaub ab.”
  9. „Wenn das der Weihnachtsmann mitbekommt, kriegst du keine Geschenke.”

Warum leere Drohungen eurer Bindung schaden können

Wenn du dich gestresst oder hilflos fühlst, ist es verständlich, dass dir mal ein doofer Satz rausrutscht. Doch du solltest dir bewusst machen, dass Drohungen auf die Dauer der Beziehung zu deinem Kind schaden können. Erziehungsexpert*innen sind sich sicher, dass Kinder grundsätzlich ein Interesse daran haben, mit ihren Eltern zu kooperieren und wenn sie es nicht tun, dann wahrscheinlich deswegen, weil ein Bedürfnis nicht erfüllt ist.

Viele Drohungen übergehen dann nicht nur das Bedürfnis der Kinder, sondern nutzen eine Urangst aus – zum Beispiel die Angst des Kindes von den Eltern getrennt zu werden oder vor Liebesentzug. Außerdem erleben die Kinder durch leere Drohungen, dass die Eltern nicht halten, was sie sagen. Sie lernen also, dass ihre Eltern keine verlässlichen Bezugspersonen sind. Nicht wirklich Dinge, die man Kindern vermitteln möchte, oder?

Trotzdem gibt es natürlich gewisse Regeln, an die sich Kinder halten müssen. Es ist sogar wichtig, dass sie lernen ein „Nein” zu akzeptieren. Wie es ohne Strafen und Drohungen klappen kann, verraten wir euch zum Beispiel im Beitrag: Bedürfnisorientierte Erziehung: Auch Eltern-Bedürfnisse sind wichtig”.

 

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg. Am liebsten erkunde ich mit ihm die vielen grünen Ecken der Stadt.

Auch wenn ich selbst noch keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Schon als Kind habe ich das Schreiben geliebt – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit so einem schönen Thema befassen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
2
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x