Kleinkind stirbt allein zu Hause – während Mutter 6 Tage lang feiern geht

In Brighton ist ein zwanzig Monate altes Mädchen gestorben, weil seine Mutter es tagelang alleine ließ. Während ihre Tochter verhungerte und verdurstete, feierte die Frau ihren 18. Geburtstag.

Mutter räumt Tatbestand des Totschlags ein

Insgesamt sechs Tage lang war die Mutter aus England unterwegs, um zu feiern. Sechs lange Tage, an denen sie ihre kleine Tochter alleine in der gemeinsamen Wohnung zurückließ. Das Mädchen starb. Die inzwischen 19-Jährige muss sich nun vor Gericht verantworten und räumte bereits einen Totschlag ein, wie verschiedene Medien berichten.

Die Obduktion der Tochter ergab, dass das Kind an Vernachlässigung gestorben ist. Es hatte vor seinem Tod Hunger und Durst gelitten und zusätzlich eine Grippe bekommen. Die beiden hatten in einer Sozialwohnung in der südenglischen Küstenstadt Brighton gelebt.

Besonders tragisch: Offenbar hatten sogar Sozialarbeiter ein Büro im gleichen Gebäude, die Wohnungen werden von ihnen aber nicht kontrolliert.

18-Jährige feiert tagelang und lässt ihre Tochter alleine zurück

Überführt wurde die junge Mutter durch Aufnahmen von Überwachungskameras. Diese belegen, dass sie die Wohnung am Nachmittag ihres 18. Geburtstages ohne ihr Kind verließ und erst sechs Tage später zurückkam.

Sie war in der Zwischenzeit unterwegs, um ausgelassen ihren Geburtstag zu feiern. Dafür soll die junge Frau teilweise mehr als 200 Kilometer entfernt gewesen sein und unter anderem in London, Coventry und Solihull gefeiert haben. Der Schuldspruch wird für den 28. Mai erwartet.

Immer wieder lassen Eltern ihre Kinder alleine zurück

Mehrfach gab es in jüngster Zeit Meldungen von tragischen Kindesmisshandlungen, die zum Tod der Kinder führen. So hatte kürzlich die Nachricht einer Mutter für Entsetzen gesorgt, die ihr Kind erfrieren ließ, als sie sich bei einer Freundin die Haare färbte. Im Sommer letzten Jahres berichteten die Medien von einem Fall, in dem die Eltern ihre Zwillinge alleine ließen, um feiern zu gehen. Die vier Tage alten Baby starben ebenfalls.

Das grausame und rücksichtslose Verhalten der Eltern ist für Außenstehende nicht nachvollziehbar und wirft immer wieder die Frage auf, wie man die Kinder hätte schützen können.

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg und bin dort immer gerne im Grünen unterwegs.

Auch wenn ich selbst noch keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Seit ich denken kann, liebe ich es, zu schreiben – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit dem schönsten Thema der Welt auseinandersetzen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.