Enthalten Sandkästen wirklich so viele gefährliche Bakterien?

Der Kinderspielplatz ist ein Ort, an dem sich normalerweise alle wohl fühlen:

Die Kleinen lernen andere Kinder in ihrem Alter kennen und knüpfen Kontakte während wir Mamas unter die Leute kommen.

Eigentlich perfekt, möchte man meinen, doch ausgerechnet auf dem Spielplatz lauere eine große Gefahr für unsere Kleinen, so die Forscher der Complutense University of Madrid.

Für eine Studie nahmen die Wissenschaftler Proben aus 40 Sandkästen in Madrid. In 21 von 40 Sandkästen befanden sich gesundheitsgefährdende Erreger.

Welche Bakterien waren das?

Viele verschiedene! Doch laut der Fachzeitschrift „Zoonoses and Public Health“ enthielt die Hälfte der von den Forschern getesteten Sandkästen vor allem den gefährlichen Erreger Clostridium difficile, der zu Erbrechen, starken Bauchkrämpfen, Fieber und Durchfall führen kann.

Clostrium difficile gehört zu der Gruppe der Bakterien und galt bis vor kurzem ausschließlich als Krankenhauskeim, der sich nun auch außerhalb von Krankenhäusern zu verbreiten scheint. Er ist äußerst widerstandsfähig und bereits gegen verschiedene Arten Antibiotika resistent.

Eine mögliche Ursache für die Verbreitung ist die wachsende Zahl von Tieren und Haustieren, die den Keim aufschnappen und Exkremente in den Sandkästen hinterlassen. Ja, eklig!

Doch halt, bevor du dein Kind panisch aus dem Sandkasten zerrst:

Die untersuchten Sandkästen stehen in der spanischen Hauptstadt, in der oft sehr hohe Temperaturen herrschen, die das Wachstum von Erregern fördern. Außerdem sind hiesige Spielplätze so gut wie immer durch Zäune etc. vor Haustieren und sonstigen freilaufenden Tieren geschützt.

Deshalb sind die Ergebnisse der spanischen Studie nicht eins zu eins auf Deutschland übertragbar.

Den einzigen Tipp, den du sicher beachten solltest: Nach dem Spielen im öffentlichen Sandkasten die Hände waschen.