Kinderbonus ungerecht? Wer mehrfach profitiert und wer fast leer ausgeht

100 Euro pro Kind, das verspricht die Bundesregierung mit dem Kinderbonus 2022. Doch nicht alle Eltern profitieren gleichermaßen von der Sonderzahlung. Besonders Alleinerziehende fühlen sich benachteiligt, während Hartz-IV-Empfänger sogar mehrfach profitieren.

Kinderbonus 2022: Dann landet er auf eurem Konto

Der Kinderbonus 2022 ist Teil eines Entlastungspakets, dass die Ampel auf den Weg gebracht hat, um Haushalte zu entlasten. Da besonders Familien unter den hohen Lebenshaltungskosten leiden, erhalten sie die einmalige Finanzspritze über die Familienkasse. 

Nun steht auch schon fest, wann der Kinderbonus 2022 auf eurem Konto landet: Voraussichtlich im Juli. Dafür müsst ihr nichts tun, er wird automatisch mit dem Kindergeld ausgezahlt (Kindergeld Auszahlungstermine 2022 könnt ihr HIER nachlesen).

Alleinerziehende enttäuscht: Keine angemessene Entlastung

Viele alleinerziehende Eltern fühlen sich im Stich gelassen. Für sie ist der Kinderbonus eher ein „Elternbonus”, denn ihn bekommen auch Eltern, die sich wenig kümmern und lediglich Unterhalt zahlen. Sie können trotzdem die Hälfte des Kinderbonus für sich beanspruchen.

Heißt also: Auch wenn das Kind dauerhaft bei der Mutter wohnt, und seinen Vater beispielsweise nur an den Wochenenden sieht, kann er den Unterhalt mindern, um vom Bonus zu profitieren. Richtig bitter ist das, wenn der Vater sein Kind nur selten sieht oder sich vielleicht gar nicht kümmert. Laut einer Studie betrifft das fast 60 Prozent aller Trennungskinder.

Politik verhandelt über Erhöhung für Alleinerziehende

In Deutschland sind überwiegend Mütter alleinerziehend, die dann die Kosten für Miete, Einkauf, Heizen und Sprit tragen müssen. „Alleinerziehende tragen alleine eine doppelte Verantwortung und schultern doppelte Sorgen. Sie verdienen deshalb auch doppelte Entlastung“, sagte Vize-Fraktionschefin Dorothee Bär laut einer Mitteilung.

Deshalb sei ein höherer Kinderbonus von 150 Euro absolut gerechtfertigt, hieß es. Doch ob diese Forderungen auf Gehör bei der Bundesregierung stoßen, bleibt abzuwarten. Bisher gibt es noch keine Reaktion.

Wie viel Unterhalt Trennungskindern 2022 generell zusteht, erklären wir euch HIER >>>

Hartz-IV-Empfänger können sich dreifach freuen

Eltern, die auf Unterstützung vom Staat angewiesen sind, sollten ursprünglich zweimal eine Sonderzahlung von 100 Euro erhalten. Die Ampel hatte nämlich zusätzlich zum Kinderbonus einen Sonderzuschlag von 100 Euro für alle Sozialleistungsempfänger*innen beschlossen. 

Nun hat die Bundesregierung den geplanten Einmal-Bonus für Hartz-IV-Empfänger wegen der Belastungen durch die Corona-Pandemie von 100 auf 200 erhöht, wie verschiedene Medien berichten. Für Eltern, die Hartz-IV bekommen, ergibt sich dadurch eine Finanzspritze von 300 Euro.

Spitzenverdiener profitieren (berechtigterweise) kaum oder gar nicht

Wie schon beim Kinderbonus 2020 und beim Kinderbonus 2021, wird der Kinderbonus auf den Kinderfreibetrag angerechnet. Dadurch werden Spitzenverdiener kaum von der Auszahlung profitieren.

300 Euro Energiepauschale für Erwerbstätige

Doch auch einkommenssteuerpflichtige Erwerbstätige gehen nicht leer aus: Neben dem Kinderbonus 2022 bekommt ihr die Energiepauschale. Die Einmalzahlung von 300 Euro soll im September fällig sein, wie RTL berichtet. Allerdings muss das Geld versteuert werden, auch hier bleibt also für Besserverdiener weniger übrig.

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg. Am liebsten erkunde ich mit ihm die vielen grünen Ecken der Stadt.

Auch wenn ich selbst keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Schon als Kind habe ich das Schreiben geliebt – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit so einem schönen Thema befassen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
21 Comments
Neueste
Älteste Beliebteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Anja
Anja
8 Monate zuvor

Ich soll jetzt mehr als das Doppelt vom tatsächlich erhaltenen Kinderbonus an Gehalt zurückzahlen. Für mich als Alleinerziehende wirkt sich der Kinderbonus daher zum Nachteil aus. Also für 50€ Kinderbonus in 2022 soll ich 130€ zurückzahlen. Da holt sich der Staat sein Geld von den Beamten zurück und man ist doppelt bestraft.

MPunkt
MPunkt
1 Jahr zuvor

Ich finde, es sollte irgendwie überprüft werden – ja lässt sich leicht sagen. Der Vater der Kinder zahlt weniger Unterhalt als auf seinem Titel steht und trotz Anwalt und hin und her, kümmert sich keiner darum. Er sieht die Kinder 1x im Monat, weil er kein Bock hat und es nur wegen seiner Eltern macht und behält immer den Bonus ein. Wenn es was geschenkt gibt ist er schnell. Keine Unterstützung von ihm während den Schulschließungen, Ferien, oder Krankheit. In meinem Fall ist es unfair!

Mario
Mario
1 Jahr zuvor

Hallo,

ich würde meine Kinder gerne mehr sehen. Ich habe der Mutter auch bereits das Angebot gemacht, die beiden ganz zu nehmen, ohne dass sie überhaupt Unterhalt zahlt.
Aber nein, es ist sehr bequem, 900 Euro Unterhalt zu kassieren, nur zu 60% arbeiten zu gehen und dabei dann insgesamt 4000€ netto im Monat zu haben und die Kinder dabei auch noch sich selbst zu überlassen.

Ich kann das Gejammer vieler alleinerziehender (meist Mütter) nicht mehr hören. Viele dieser Mütter verhalten sich leider (mit Unterstützung unseres Staates in Form von Jugendämtern, Gesetzen, Richtern) völlig unkooperativ. Von Gleichberechtigung ist nichts zu spüren.

Mario

Melissa
Melissa
1 Jahr zuvor

Es ist so unfair. Ich habe 2 Mädels und bin seit 5 Jahren allein. Der Vater hat die Kinder vielleicht 5x gesehen und kümmert sich um nix. Ich trage alle Kisten allein. Und jetzt darf der Vater auch noch die Hälfte des Bonus abziehen. Echt ein Witz. Diese Regierung hat keine Ahnung. Sie sollte man in so eine Lage versetzen. Unverständlich

Nicole Hils
Nicole Hils
1 Jahr zuvor

Hallo liebe Mamas, ich finde es auch nicht ok, dass Väter, die sich 0,0 um die Kinder kümmern, und auch sonst wirklich nur den Mindestunterhalt bezahlen, den Bonus abziehen dürfen, weil Kinder kosten weitaus mehr, und es reicht oft nicht aus, man sollte Alleinerziehende besser finanziell unterstützen, weil Kinder sind so wertvoll und unsere Zukunft, LG

Simone Mörtl
Simone Mörtl
1 Jahr zuvor

Ich bin alleinerziehend hab 2 Kinder und Vater kümmert sich garnicht! Holt sie lediglich jedes 2. We! Beim letzten Kinderbonus hat er die Hälfte abgezogen – jetzt wieder! Warum wird das so geregelt??
Die Väter die sich kümmern lassen den Müttern das Geld meist! Finde es eine absolute Frechheit!!!

D.D.
D.D.
1 Jahr zuvor

Ich schließe mich den Müttern an, die die 50% – Teilung der Boni (2020+2022) als ungerecht empfinden. 4 Tage zu 26 Tage, Strom und Waser, Nahrung etc. zahle ich in den 26 Tagen wohl deutlich mehr – eben auch an Mehrkosten! Warum werden die Boni dann nicht wenigstens prozentual dem angeglichen? Lieber Peter Z kennst du die Ausgaben der EX und neuem Partner – vielleicht kommt auch er Unterhaltsverpflichtungen nach. Mir geht das Gejammer der Väter auf den Keks und kann es nicht mehr hören. Es gibt genug Väter, die Kinder in die Welt setzen und alles daran setzen, so wenig wie es geht, zu arbeiten/zu zahlen und nebenher verdienen. Väter die sich nicht kümmern und nur den Spaß-Vater spielen. Väter die sich kümmern wollen, aber nicht dürfen oder können. Jeder muss am Ende des Tages selbst in den Spiegel schauen können und sich den Fragen der älter werdenden Kinder stellen. P.S. Es gibt auch Väter, die auf den Anteil verzichten – kommt wohl auf den Verdienst und das verletzte Ego an.

Jenny
Jenny
1 Jahr zuvor

wie ist es denn mit Vätern die sich o,o für Ihre Kinder Interessieren und Ihre Kinder nicht einmal kennen; mit welchem Recht steht so einem Vater der Kinderbonus zu?
Ich hatte die Kosten für Tablets und anderen Materialien und musste während des Lockdowns bei den Kindern zuhause bleiben .
Meine Aufgaben erfüllen, Kinder Betreuen ; Lehrerin sein und und und .

D
D
Antworten  Peter Z
1 Jahr zuvor

Mein Freund, ich verstehe dich und bin im einer ähnlichen Lage. systembedingt sind die Männer meist im Nachteil und bekommen dann noch einen Tritt in den Hintern.

D
D
1 Jahr zuvor

Mit allem Respekt, alleine in den kommenden 5 Jahren (bis mind. 18) werde ich als Unterhaltszahlender rund 36.000 Euro (netto) an Kindesunterhalt zahlen müssen und werden.
Wir alle sind von Inflation und Co. betroffen, es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, das Kindessonderzahlung zumindestens anteilig/hälftig den Barunterhalt reduzieren.
Der Gegenpart übernimmt immerhin den Betreuungsunterhalt – ergo ändert sich nichts, im Gegenteil – je älter der Nachwuchs wird, umso weniger Betreuung fällt effektiv an.

Das man sich gar darüber beschwert, ist schon merkwürdig genug.

Peter Z
Peter Z
1 Jahr zuvor

Ich finde dieses veraltete Bild und Gejammer vieler Frauen langsam wirklich würdelos.
Ja es gibt die die es hart getroffen hat, anders rum aber genauso.
Ich wurde betrogen, habe meine Kinder nicht bekommen, soll doch gefälligst zahlen heißt es.

Jetzt zahle ich jeden Monat 632€ für meine 2 Söhne und ich nehme sie so oft es geht, und hier ist das „wenn es geht“ nicht auf Zeit bezogen, denn es ist nicht so einfach zusätzlich für sie zu sorgen wenn ich -100 bis 200€ Im Monat über habe dank einer untreuen Exfrau.
Jetzt soll sie mit ihren neuen Lebensgefährten mehr bekommen obwohl die beiden gut und gerne an die 5000€ Einkommen haben ohne das der Kinder? und ihr findet es unfair wenn ich die 100 beanspruche, die mir steuerlich auch noch angerechnet werden?
Bald höre ich auf zu arbeiten, 3 Schichten und weniger wie ein Hartz4 Empfänger.

Es ist nicht so einfach, die Männer jammern nur nicht so viel rum, es gibt auf beiden Lagern glückliche und unglückliche Fälle.

Kerstin
Kerstin
1 Jahr zuvor

Hallo zusammen,
Bin seit fast 18 Jahren allein erziehend und total fassungslos was sich manche Behörden rausnehmen. Ich habe immer alles gearbeitet um mein Kind und mich allein über Wasser zu halten. Nun geht das leider nicht mehr da ich seit 2 Jahren an Krebs erkrankt bin. Erstmal leben wir von ALG 1, Unterhaltsvorschuss und Kindergeld.
Leute die echt über Jahre schon auf Kosten des Steuerzahlers leben wird noch alles hinten und vorne reingeschoben.
Die Politiker sollten sich schämen.

Ljoka
Ljoka
1 Jahr zuvor

Vielleicht mal arbeiten gehen, wer gesundheitlich es kann! Es gibt arbeit! Oder bilden sie sich um oder aus. Wenn man alleinerziehend ist und auf der Sofa hokt habe ich kein Verständnis! Ich habe mit meinem Baby Abbi nachgemacht, Studiert, während der Studium 2 Jobst gehabt und bin endlich fest Eingestellt! Also alles geht!! Bin nämlich schon fast 10 Jahre alleinerziehende.
Natürlich empfinde ich es gemein, dass der Bonus ausgezahlt wird, unsere Kinder nichts davon haben werden. Ich kann aber auch ohne Bonus. Wer hat mir schon mal was einfach so gegeben? Da bin ich schon daran gewöhnt. Wer was schaffen möchte und schafft, bekommt keine Unterstützung. Wer faul ist bekommt einiges bezahlt und heult noch, dass er nichts bekommt.

A.
A.
Antworten  Wuppdas
1 Jahr zuvor

Sehr wahr !

A.
A.
1 Jahr zuvor

Puh Crass die Meinung. Mein Partner hat zwei Kinder aus vorheriger Beziehung und hat mit mir eine deutlich größere Wohnung damit die Kinder standesgemäß ein Zimmer plus extra schlafmöglichkeit hier haben, zahlt ordentlich Unterhalt und lässt sich auch nicht lumpen, wenn sie da sind.
Da das Verhältnis mit der Ex mies ist, zieht er eigentlich immer den kürzeren. Und wird natürlich auch den Unterhalt mit der neuerlichen Bonuszahlung nicht kürzen.
Also – ganz so pauschal ist das mit der Ungerechtigkeit nicht zu sagen.

Barbara
Barbara
1 Jahr zuvor

Wird Kinderbonus auf Hartz 4 angerechnet? Alleinerziehende Mama

Wuppdas
Wuppdas
1 Jahr zuvor

Sie schreiben, es sei ungerecht, dass unterhaltszahlende Erziehungsberechtigte( oft der Vater) die Hälfte des Kinderbonus erhalten. Ich finde es vollkommen gerechtfertigt! Es gibt Väter, die halten für 2-4 Nächte/Monat, in denen ihr Kind kommen darf, ebenfalls ein Kinderzimmwr vor, so dass erhebliche Mehrkosten entstehen. Ausserdem muss der Unterhalt ebenfalls weiter gezahlt werden, wenn entweder das Kind in den Ferien 3 Wochen im Monat beim Vater lebt und dieser alle Kosten in dieser Zeit trägt sowie, wenn die Mutter mit dem Kind 3 Wochen wegfahren kann und der Vater das Kind gar nicht sieht. Die Belastung des täglichen Alltags obliegt oftmals der Mutter, das stimmt. Das wäre aber im Fall eines Zusammenlebens ebenfalls der Fall gewesen. Und die von Ihnen aufgeführten Kosten, wie Miete, Heizung, Einkauf und Sprit muss die Mutter eben NICHT alleine tragen, denn dafür bekommt sie monatlich eine mehr als angemessene Summe des Vaters überwiesen sowie die 209 € Kindergeld. Bitte schreiben Sie solche unfairen Sätze nicht in Ihrem Artikel, die die Mütter in ein solch „armes“ Licht rücken. Sicherlich obliegt ihr die Hauptlast, aber nicht im finanziellen Sinne, denn die Kosten des Unzerhalts sind ja genau für den „Mehraufwand“ des Kindes gedacht. Die Mutter selbst muss sich eben auch selbst versorgen. P.S. Ich bin übrigens selbst Mutter!!!

Jennifer
Jennifer
1 Jahr zuvor

Es ist einfach nur lächerlich das Faulheit immer wieder belohnt wird. Leute die nicht arbeiten wollen sollten keinen Cent bekommen. Diejenigen die arbeiten und somit Steuern zahlen müssen sollten mehr Hilfe bekommen. Ein arbeitsloser ist Nicht auf Fahrzeug angewiesen. Das faule Gesindel hat eh mehr Geld als Arbeitstätige.

Tat
Tat
1 Jahr zuvor

Es wird viele geben die nicht von den „Sonderzahlungen“ profitieren. Ich mache eine Umschulung zur Erzieherin. Ja, den Kinderbonus erhalte ich, wobei bei mir das Problem des Vaters greift. Ich bin nicht alleinerziehend, mein Lebensgefährte hat jedoch keinerlei Vorteile dafür, daß er die Kinder „miterzieht“. Da ich einen Praktikumsvertrag habe, profitieren ich weder von den Corona Sonderzahlungen für Erzieher, noch von dem Energiekostenzuschlag. Liege mit meinem „Gehalt“ aber weit unter dem Harzt 4 Satz! Masken für die Kinder, etc muss ich aber trotzdem kaufen. Nur ein Beispiel….ich werde nicht die einzige sein

Simon
Simon
1 Jahr zuvor

Ich bin keine Mama mehr habe drei Kinder groß gezogen. Mit meinem letzten Kind vor 12 Jahren ins Frauenhaus geflüchtet. Nun studiert der letzte ich bin kaputt gearbeitet mit 55 Jahren und bekomme Hartz 4. Weil mein Sohn nicht mehr bei mir wohnt bekomme ich sein Kindergeld nicht mehr was ich ihm immer zu Verfügung gestellt habe. Nun brauch der Vater keinen Unterhalt mehr zahlen und bekommt das Kindergeld. Ihm wurde sogar das Sorgerecht entzogen.!
Auch wird dieser Mann für nichts diesen Kindergeldbonus bekommen! Das ist ungerecht! Mein Sohn bekommt Bafög und das Kindergeld und es ist schwer damit auszukommen Studiengebuehren, Fachliteratur und es ist schön wenn er mal nach Hause kommen kann.
Ich bin keine Mama mehr nur noch DER Hartz 4 Empfänger, der in der Woche sich für 35 € zu Essen kaufen soll.

Klaus
Klaus
1 Jahr zuvor

Dass Arbeitslose keinen einzigen Cent bekommen wird auch hier mit keinem einzigen Wort erwähnt. ALG 1 -Empfänger haben halt keine Lobby.