Junge oder Mädchen? Paar überlässt Hund die Entscheidung

Serena Cukjati erinnert sich, wie sie wegen negativer Schwangerschaftstests weinte, während ihr geliebter Goldendoodle Charlie nicht von ihrer Seite wich. „Er lag einfach bei mir“, erzählt Serena. „Auf unserem Weg zum Wunschkind gab es so viele Tiefpunkte, und er hat mich aus der Dunkelheit herausgeholt.“ Deswegen möchte die 35-Jährige ihrem Hund ein Mitspracherecht bei der Familienplanung einräumen.

Charlie darf entscheiden, ob Serenas erstes Kind ein Junge oder ein Mädchen werden soll.

Nun, da es sich um einen Goldendoodle handelt, kann man ihn nicht einfach fragen. Das Paar hatte deswegen einen verrückten Einfall, der als TikTok viral ging.

Nachdem bei Serena und ihrem Mann Jacob Unfruchtbarkeit diagnostiziert wurde, beschlossen die beiden, es mit einer künstlichen Befruchtung (IVF) zu versuchen. Im Juni erfuhr das in Texas lebende Paar, dass es drei lebensfähige Embryonen hatte: zwei weibliche und einen männlichen.

„Wir waren begeistert. Doch plötzlich standen wir vor der Entscheidung: Starten wir mit dem Jungen oder mit einem Mädchen? Wir konnten uns einfach nicht entscheiden“, erzählt Serena Today.com. „Es ist ein wirklich cooler Vorteil und sicherlich ein First-World-Problem, aber es fühlte sich auch wie eine Belastung an. Es war einfach zu viel.“

Letztendlich hatte ihre Mutter die rettende Idee.

Was wäre, wenn sie es Charlie überlassen würden? „Wir hielten es beide für die perfekte Idee, ihm die Wahl zu lassen. Hunde ziehen oft den Kürzeren. Sie unterstützen uns, wenn wir eine schwere Zeit durchmachen, aber wenn es uns gut geht, sind sie nicht so wichtig. Es war also eine Möglichkeit, Charlie zu feiern und ihn in diese neue Lebensphase einzubeziehen.“

Vor ein paar Wochen entstand so das besagte Tiktok. Im Video ist zu sehen, wie Serena zwei Tennisbälle hält, der eine ist mit „Boy” und der andere mit „Girl” beschriftet. Dann wendet sie sich an Charlie: „Bereit? Das ist dein Moment, lauf!” Sie wirft die Bälle und der Goldendoodle ist am Zug. Er lässt sich tatsächlich Zeit mit der Wahl, als würde er ahnen, wie wichtig seine Entscheidung für Frauchen und Herrchen ist.

Schließlich schnappt sich der Hund einen Ball und lässt ihn vor Serenas Füßen fallen.

Also, was wird es denn nun? Die 35-Jährige plant, Charlies Entscheidung nach ihrem IVF-Transfer am 25. Juli mitzuteilen. Sie und ihr Mann hoffen, irgendwann alle drei Embryonen verwenden zu können. „Wir denken nicht darüber nach, dass es nicht funktionieren könnte“, sagt sie.

Als Serenas Nichte neulich zu Besuch war, bat sie darum, die beiden Bälle werfen zu dürfen, nur um zu sehen, was Charlie tun würde. „Er hat den gleichen Ball zurückgebracht“, erzählt Serena. „Wir haben hier beide Bälle herumliegen, aber er will nur mit diesem einen Ball spielen. Er ist sich ganz sicher.“

Wir wünschen dem hundeverrückten Pärchen alles Gute auf seiner Reise zum Wunschkind!

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg. Am liebsten erkunde ich mit ihm die vielen grünen Ecken der Stadt.

Auch wenn ich selbst keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Schon als Kind habe ich das Schreiben geliebt – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit so einem schönen Thema befassen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen