Immer mehr Eltern streichen einen wichtigen Teil des Abendrituals. Und das ist keine gute Idee!

„Laaa Leeee Luuuuuu, nur der…“ Naja, ihr wisst schon. Oder? Ein Klassiker unter den Gute-Nacht-Liedern.

Viele, viele Generationen lang gehörte es zum Baby-ins-Bett-bringen dazu, ihm etwas vorzusingen. Ein wunderschöner Bestandteil des allabendlichen Abendrituals, um die Kleinen sanft in den Schlaf zu begleiten.

Eine Untersuchung hat jetzt aber gezeigt, dass heute immer mehr Eltern darauf verzichten, ein Gute-Nacht-Lied zu singen. Laut telegraph.co.uk fand das Meinungsforschungsinstitut „YouGov“ heraus, dass gerade mal ein Drittel aller Eltern ihren Kindern ein Schlaflied beim Zubettbringen vorsingt.

25 Tipps, wie dein Kind besser schläft (Kostenloser Download)

Das M in Mama steht für müde ? Das andere M auch ?

Damit schlaflose Nächte der Vergangenheit angehören und du voller Energie durch den Tag gehst!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte deine kostenlosen Schlaftipps sofort via E-Mail:

Wir schicken dir in regelmäßigen Abständen E-Mails mit spannenden neuen Artikeln, Neuigkeiten aus unserer Community und Updates von Echte Mamas.  Mit dem Absenden deiner Daten abonnierst du unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter und akzeptierst unsere Datenschutzerklärung.


schlaftipps cover

Auffällig: Mit 70 Prozent ist der Großteil der Eltern, die ihren Babys noch vorsingen, über 45 Jahre alt. Vor allem bei den jüngeren Eltern steht das Singen anscheinend nicht mehr so hoch im Kurs.

„Na und!?“, könnte man jetzt denken, „es gibt doch genügend andere schöne Rituale?“ (Und ich persönlich vermute noch dazu, dass meine Singstimme meine Tochter eher nervös-hysterisch als entspannt werden lässt!)

Das stimmt natürlich, Baby schlafen ohne musikalische Untermalung von Mama genau so gut – oder schlecht! – ein wie mit.

Aaaaaber: Vergangenen Studien haben gezeigt, dass Singen doppelt so lange für Beruhigung bei Kindern sorgt wie leises Sprechen. Und dass die soziale Kommunikationsfähigkeit des Babys gefördert wird, wenn es die singende Stimme der Mutter hört. Weitere Wissenschaftler belegten, dass das Vorsingen von typischen Schlafliedern für Babys und Kleinkinder einen guten Grundstein legt, um sie später schlau und glücklich werden zu lassen. Und wieder andere Experten erklären, dass ein allabendliches Gute-Nacht-Lied die mathematischen und wissenschaftlichen Fähigkeiten des Gehirns verbessern solle.

Puh, okay, verstanden. Ein Gute-Nacht-Lied wiegt unsere Kleinen nicht nur sanft ins Land der Träume – es kann ihm auch richtig viel Gutes tun. Vielleicht sollten wir alle wieder umdenken.

Singst du deinem Baby oder Kleinkind abends etwas vor?

Echte Mamas

Echte Mamas. Wir sind echt und ehrlich.

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.