Frauen finden Männer mit Bauch attraktiver, sagt ein (männlicher) Forscher

Unzählige Frauen kreischen und johlen bei Auftritten von den Chippendales oder den Sixx Paxx. Was die strippenden Tänzer, die Frauen so in Wallung bringen, gemeinsam haben? Große Bizepse, knackige Pos und flache Bäuche, unter denen sich die Muskeln abzeichnen. Ist es wirklich das, was Frauen anziehend finden? Oder herrscht bei diesen Shows nur eine alkoholgeschwängerte Gruppendynamik unter den Ladies, die sie alle mitreißt?

Man weiß es nicht.

Doch wie das Online-Magazin „Männersache“ berichtet, stehen Frauen am Ende doch eher auf Männer mit Bäuchlein. Zumindest, wenn es ums „echte Leben“ geht.

Denn laut Richard Bribiescas, der Professor für Anthropologie an der Elite-Universität Yale ist, sind Männer mit einem kleinen Bäuchlein tatsächlich besonders attraktiv für Frauen – und wenn sie dann noch etwas älter sind und bereits Kinder haben…. Professor Bribiescas gibt an, dass das an der Evolution läge.  Kinder signalisieren sehr deutlich, dass es mit der Fortpflanzung funktioniert – seit Beginn der Menschheit DAS wichtigste Merkmal in Sachen Partnerwahl.

Ja, und was ist nun mit dem Bauch?

Wir alle ahnten es – weil es uns schon so oft in all seiner Dramatik präsentiert wurde: Männer sind vielleicht körperlich stärker, können aber Infekte deutlich schlechter besiegen als Frauen. Ein bisschen Speck als Reserve helfe ihnen dabei, so Richard Bribiescas.

Und: Mit einem höheren Körperfettanteil sinkt der Testosteronspiegel. Männer mit ein paar Kilo mehr auf den Rippen konzentrieren sich also laut Professor Bribiescas verstärkt auf ihre Familie, anstatt großes Interesse an anderen Frauen zu pflegen. Das wüssten Frauen unterbewusst und sie gingen davon aus, dass ein eher buddhaförmiger Mann ein treuer Partner und ein prima Vater wäre.

Das Fazit des Wissenschaftlers also: Na klar gucken sich Frauen gerne Waschbrettbäuche und stattliche Muskeln an – für feste Bindungen aber linsen sie eher nach den gemütlichen Typen.

Ob das nun stimmt oder nicht, Fakt ist ja, dass auch viele schlanke Männer sich als werdender Vater solidarisch einen „Babybauch“ anfuttern.

In den USA nennt man diesen dann wohl „Dad Bod“ und findet ihn angeblich supersexy.

Natürlich gibt es auch hierzu eine Studie, und zwar vom Northwestern Medicine-Institut: Im Schnitt nehmen Männer, die zum ersten Mal Vater wurden, rund 1,5 bis zwei Kilogramm zu. Wenn sie danach mit ihren Kindern unter einem Dach lebten, nahmen sie auch noch weiterhin zu.

Hmm, und das wiederum müsste ihren Partnerinnen dann ja gefallen, oder?

Puh, also, manchmal weiß ich nicht, ob es wirklich für jedes Thema Studien geben muss. Ich denke eher, dass Geschmäcker einfach verschieden sind. Und man zwar ganz sicher eine optische Vorliebe hat, sich dann aber doch oft genug neben einem Partner wiederfindet, der dieser kaum entspricht. Weil er einfach trotzdem total toll ist!

Oder? Was sagt ihr? Zu welchem Figurtypen fühlt ihr euch hingezogen?

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meinem Freund und unserer fünfjährigen Tochter in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Ich mag leckeres Essen, laute Rockmusik und ab und zu sogar ein bisschen Sport.

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.