Frau bekommt Baby beim Zahnarzt – und dazu eine dicke Rechnung

Diese Mama aus den Niederlanden kann künftig jede Runde mit ihrer außergewöhnlichen Story unterhalten –  auch, wenn sie sicher erst im Nachhinein darüber lachen kann…

Jessica Aaldering hat ganze 30 Wochen lang nicht bemerkt, dass sie schwanger war. Die 23-jährige hat bereits zwei Kinder, an mangelnder Erfahrung konnte es also nicht liegen. Nein, es stellte sich heraus, das ihr Baby besonders weit hinten im Bauch lag und daher unbemerkt wachsen konnte. Zudem hatte Jessica die ganze Zeit über ganz normal ihre Periode, wie u.a. tz berichtet.

Anfang Februar aber stürzte sie von ihrem Fahrrad und hat plötzlich starke Schmerzen.

Eine Passantin bemerkte, dass die junge Frau kaum stehen konnte, und hielt ein Polizeiauto auf. Die Beamten brachten die Frau zum Warten in eine nahegelegene Zahnarztpraxis, bis der alarmierte Krankenwagen eintraf.

Doch der kam… leider zu spät.

Denn kaum, als Jessica in der Zahnarztpraxis angekommen war, ging alles ganz schnell. Sie schaffte es nicht mal auf den Behandlungsstuhl, als ihr Baby auch schon das Licht der Welt erblickte.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Politie IJsselwaarden (@politie_ijsselwaarden)

;

Aber es geht alles gut: Baby Hermann muss zwar derzeit noch in einem Brutkasten mit Sauerstoff versorgt werden –  aber ansonsten sind Mama und Kind wohlauf.

Es könnte also alles so schön sein. Aber dann…

Ein paar Wochen später flattert bei der frischgebackenen Dreifachmama eine saftige Rechnung von der Zahnarztpraxis ins Haus. Sie soll 211 Euro und 75 Cent Reinigungskosten bezahlen. Denn: Der Praxisraum musste von einer Reinigungsfirma mit Spezialmitteln geputzt werden.

Jessica ist fassungs- und ratlos: Sie hätte gedacht, dass eine Zahnarztpraxis für derartige Reinigungen versichert sei. Leider nein. Und auch ihre Krankenkasse will die Kosten nicht übernehmen. Gedeckt wären von der Versicherung zwar Hausgeburten, Geburten im Krankenhaus oder einem Entbindungshotel, nicht aber bei einer Zahnarztpraxis. Naja, rechnet ja auch keiner mit…

Aber zum Glück gibt es ja noch die Polizei.

Diese erweist sich zum zweiten Mal als rettender Engel für Jessica, als die Beamten von ihrem Dilemma erfahren: Sie übernehmen die Kosten für die Reinigung.

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meiner Familie in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Seit 2015 bin ich Mama einer wundervollen Tochter.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x