Es ist bewiesen: Putzmuffel leben länger!

Ich habe es doch schon immer gewusst: Zu viel putzen kann nicht gesund sein. Jetzt bekomme ich für diese Haltung auch endlich fundierte wissenschaftliche Unterstützung, eine norwegische Studie ergab, dass viel Putzen die Lebensdauer verkürzen kann.

Ein aufgeräumtes, strahlend sauberes Zuhause, das hat für viele Menschen etwas Beruhigendes. Allerdings ist das in einem Haushalt mit Kindern so eine Sache, die haben nämlich meistens wenig Verständnis für erwachsenen Ordnungssinn und Reinlichkeitsvorstellungen.

Was passiert, wenn wir zu viel putzen?

Nun gibt es aber gute Gründe, die schmutzigen Fenster getrost auszublenden und sich nicht darüber zu ärgern, dass die letzte große Putzaktion schon wieder zu lange her ist. Denn norwegische Wissenschaftler der Universität Bergen fanden heraus: Putzmuffel leben länger. 

Das liegt aber nicht daran, dass die Ordnungsfanatiker sich beim Putzen so verausgaben, sondern hat mit den gesundheitlichen Risiken von Putzmitteln zu tun. Bisher waren die nämlich kaum erforscht und jetzt zeigt die Studie deutlich: Menschen, die sehr viel putzen, haben eine deutlich schwächere Lunge als Menschen, die nie putzen.

Insgesamt nahmen 6.230 Menschen über den Zeitraum von 20 Jahren teil.

Zu Beginn der Studie waren sie im Durchschnitt 34 Jahre alt. Fast alle haben regelmäßig geputzt, viele putzten hauptberuflich. Am Ende der langjährigen Untersuchung konnten die Wissenschaftler*innen eine deutliche Beeinträchtigung der Lungenfunktion erkennen.

Dabei gibt es offenbar einen deutlichen Zusammenhang, denn den stärksten Abfall der Lungenfunktion hatten die Personen, die beruflich als Reinigungskraft arbeiteten.

Das macht Putzen so gefährlich

Die Studie zeigte auch, warum das Putzen die Lebenserwartung eines Menschen beeinträchtigt. Viele Reinigungsmittel enthalten chemische Substanzen, die durchs Einatmen das Gewebe in der Lunge nachhaltig schädigen können. Besonders schädlich sind deswegen sogenannte Sprüh-Reiniger, da dabei das Putzmittel nicht nur dort landet, wo es hin soll, sondern über die Luft besonders schnell eingeatmet wird.

Doch nicht nur die Lunge leidet unter zu aggressiven Reinigungsmitteln: Auch die Haut ist davon betroffen, da die Säureschutzschicht angegriffen wird.

Kettenraucher oder zu viel Putzen: Für den Körper macht das wenig Unterschied

Und noch zu einer weiteren besorgniserregenden Erkenntnis kamen die Wissenschaftler*innen: Die Lungenfunktion von Kettenrauchern und Menschen, die über Jahre hinweg sehr viel geputzt haben, ist vergleichbar schlecht.

Wissenschaftler Øistein Svanes erklärte in einer Mitteilung: „Wenn man sich vorstellt, kleine Partikel aus Reinigungsmitteln zu inhalieren, die dazu bestimmt sind, den Boden und nicht die Lungen zu reinigen, ist das vielleicht gar nicht so überraschend.“

Tipps für schonendes Putzen

Svanes rät allen Putzwütigen dazu, Reinigungsmittel in Maßen anzuwenden. Microfaser-Tücher und Wasser seien manchmal schon ausreichend. Außerdem hilft es, wenn ihr Handschuhe und Mundschutz beim Putzen tragt und für eine gute Belüftung sorgt. Achtet außerdem darauf, möglichst schonende Reiniger zu verwenden und nicht verschiedene chemische Putzmittel zu mischen.

Vielleicht hält man es am besten wie Melli aus unserer Community, die meint: „Unsere Chaos-Wohnung beweist, dass ich eine gute Mutter bin!

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg und bin dort immer gerne im Grünen unterwegs.

Auch wenn ich selbst noch keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Seit ich denken kann, liebe ich es, zu schreiben – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit dem schönsten Thema der Welt auseinandersetzen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x