Erzieherin soll Kita-Kind ermordet haben

Eine schreckliche und unendlich traurige Nachricht aus Viersen, Nordrhein-Westfalen: Eine Erzieherin soll ein dreijähjriges Kita-Kind ermordet haben. Die Tat geschah bereits am 21. April und bisher ging man von einem tragischen Unglück aus.

Ein kleines Mädchen hatte in ihrer Kita einen Atemstillstand erlitten und konnte zunächst wiederbelebt werden. Am 04. Mai verstarb sie dann im Krankenhaus, das den Verdacht eines Gewaltverbrechens äußerte.

Die Mitarbeiter des Krankenhauses alarmierten die Polizei und diese nahm die Ermittlungen auf. Eine Obduktion bestätigte dann die Zweifel des Klinik-Personals, „dass das Mädchen durch Fremdeinwirkung zu Tode gekommen ist“. Die genaue Todesursache ist bisher unklar.

Heute wurde bekannt, dass eine ehemalige Erzieherin des Mädchens verhaftet wurde. Zum Zeitpunkt der Tag war sie in der Kita tätig. Die 25-jährige Frau wurde bereits dem Haftrichter vorgeführt und befindet sich in Untersuchungshaft – wegen des Verdachts auf Mord.

Die Bürgermeisterin der Stadt Viersen, Sabine Anemüller, sprach den Eltern des Mädchens in einer Pressemitteilung ihr Mitgefühl aus:

„Sollte sich der Verdacht bestätigen, der sich aus den bisherigen Ermittlungen ergeben hat, käme zu der Trauer und dem Mitgefühl für die Familie des Kindes noch Bestürzung darüber hinzu, dass der Tod des Mädchens auf Fremdeinwirkung zurückzuführen ist. Das Entsetzen über den Verdacht, dass ein solches Geschehen sich in einer Kindertagesstätte ereignet haben könnte, hinterlässt uns sprachlos.

Ich habe bereits persönlich mit der Mutter gesprochen und ihr meine tief empfundene Anteilnahme ausgedrückt. Meine Gedanken sind aber auch bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, den anderen Eltern und Kindern der betroffenen Kita. Auch für diese Menschen bedeutet der Verdacht eine schwere Prüfung.“

Das Leid der Eltern können wir uns kaum vorstellen.

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meinem Freund und unserer fünfjährigen Tochter in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Ich mag leckeres Essen, laute Rockmusik und ab und zu sogar ein bisschen Sport.

Alle Artikel

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.